Samstag, 23 September 2017 20:44

Zwei Tore und kein Sieger

geschrieben von

8046434Im Heimspiel zwischen dem FSV Trier-Tarforst und der SG Eintracht Mendig/Bell – kamen beide Teams am frühen Samstagabend vor rund 120 Zuschauern nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.

Zwei Tore, kein Sieger und jeweils ein Punkt. Obwohl beide Clubs spielerisch sich einiges abverlangten – fehlte dem FSV und der Eintracht aus Mendig jeweils das nötige Quäntchen Glück. Dabei sah es für die Hausherren zunächst gar nicht mal so übel aus. Tarforst startete stark und drückte schon früh im Spiel auf die Führung – die nach bereits zwölf Minuten im Anschluss eines schönen Angriffs dank Jan Weber auch gelang. Spielerisch hatte der FSV aber auch in den Folgeminuten leicht die Nase vorn. Chancen dagegen eher selten – agierte man auf den letzten Metern Richtung Tor etwas mühsam. Mendig störte früh, stand sicher und erstickte meist die guten, wenn auch am Ende erfolglosen Nadelstiche der Tarforster im Keim. Wenn Mendig allerdings durch kam rettete Keeper Daniel Bauer erstklassig. Wie etwa in den Schlussminuten der ersten Halbzeit – als Tarforsts Schlussmann dreimal binnen kurzer Zeit sehenswert parierte. Beim vierten Versuch der Gäste war es aber dann doch schließlich passiert – der Ausgleich dank Florian Schlich im Anschluss eines Freistoßes. Hier war Bauer machtlos und der Ausgleichstreffer für Mendig perfekt (44.).

Für die zweite Hälfte des Spiels erhofften sich beide Teams nun mehr. Tore sollten her und das ziemlich zügig. Während Tarforst den Druck erhöhte – lauerte Mendig auf Konterversuche, bis dato ohne Erfolg. Es war ein Spiel auf Messers Schneide – mit einem letztendlich ungewissen Ausgang. Die Vulkanstädter hatten nun mehrmals die Möglichkeit die Führung in der Ferne zu erzielen, doch wieder erwies sich Bauer als beste Tarforster Lebensversicherung. Ein offener Schlagabtausch – vor allem im Endspurt, wo sich auch die Kartengabe wegen kleinen Nicklichkeiten häufte. Der Zweikampf-Modus wurde erhöht. Auch auf den Rängen wurden die Rufe lauter. Doch auch in dieser Phase der Partie übernahm keines der Teams ein nennenswertes Übergewicht. Eher ein Hin und Her – zwischen Kampf, Verzweiflung, Glück und mächtig Dusel. Vor allem der Dusel ging in der Nachspielzeit auf das Konto des FSV – als Mendig eine Minute über der regulären Spielzeit gleich mehrmals um Haaresbreite vergab. Unterm Strich konnten beide Teams demnach mit der Punktteilung zufrieden sein. Es war mehr möglich und das für Tarforst sowie auch Mendig.

„Betrachten wir das komplette Spiel – so können wir uns schon mit diesem Unentschieden anfreunden. Das Ergebnis hätte sich in beide Richtungen drehen können – vor allem gegen Ende des Spiels, als wir gleich mehrmals das Glück auf unserer Seite hatten. Meinen Jungs kann ich somit keinen Vorwurf machen – außer das wir vielleicht unsere Chancen besser nutzen müssen. Spielerisch hatten wir aber in meinen Augen ein leichtes Übergewicht, auch wenn wir im Endspurt dann doch leicht die Ordnung verloren haben“, resümierte Chef-Trainer Christian Esch.

Spiel-Infos

So spielte der FSV Trier-Tarforst: Bauer – Hassani – Weber – Mühlen (75. Schirra) – L. Stüber – Thielen – Bauchmüller – Heitkötter – Herkenroth (85. Rigoni) – Chalve – Lauer (68. Thayaparan)

Tore: 1:0 (12. Herkenroth) – 1:1 (44. Schlich)

Zuschauer: 120

Weiter geht es für den FSV nun am Sonntag in einer Woche (01. Oktober) – wenn man auswärts im kleinen Spitzenspiel ab 14:30 Uhr auf den Tabellendritten SG 2000 Mülheim-Kärlich trifft!

Aus Trier-Tarforst berichtete André Mergener

Gelesen 420 mal Letzte Änderung am Samstag, 23 September 2017 20:47