Mittwoch, 11 Oktober 2017 11:00

„Jetzt eine Untergangs-Stimmung aufkommen zu lassen ist falsch“

geschrieben von

5866580Seit nun mehr als fünf Spieltagen in Folge wartet Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst nun schon auf einen Sieg. Auch in der Tabelle hinterließ die momentane Talfahrt ihre Spuren. Platz acht und siebzehn Punkte stehen nach Beendigung des zwölften Spieltags unterm Strich. Im Kurz-Interview mit unserem Pressesprecher André Mergener – stand Tarforsts Mannschaftskapitän Bernhard Heitkötter (Bild/mitte) nun Rede und Antwort:

Hallo Bernhard! Man könnte derzeit behaupten – im Spiel deiner Mannschaft ist der Wurm drin. Den Anschluss nach oben vorerst verloren, wartet man nun schon seit fünf Spieltagen auf einen Sieg. Wie schätzt du die momentane Situation ein?

Bernhard Heitkötter: Die momentane Situation ist natürlich nicht zufriedenstellend, wenn man betrachtet, was wir uns vorgenommen haben und wie wir derzeit in der Tabelle stehen. Es ist viel schwieriger und belastender der eigenen Erwartungshaltung, als irgendwelchen Gegnern hinterherzurennen. Wir sehen schon woran es liegt, dass es derzeit nicht wie erhofft läuft. Das Ganze dann in einer Phase ohne direkte Erfolge umzusetzen ist dann schon wieder schwieriger. Trotzdem ist es auch jetzt falsch eine Art Untergangs-Stimmung aufkommen zu lassen.

Wo drückt deiner Meinung nach der Schuh und was genau muss passieren um dieses Team wieder auf die Spur zu bringen?

Bernhard Heitkötter: Die Krux liegt im Moment in den kleinen Dingen. Die Abstimmung untereinander, dass gegenseitige Hochziehen in schwierigen Situationen oder einfach wenn es darauf ankommt im Kopf schnell genug da zu sein. Das fehlt derzeit in den entscheidenden Situationen. So fangen wir uns Gegentreffer, die leicht vermeidbar wären und geraten in eine Art Abwärtsspirale. Stellen wir das ab, kreieren wir weiterhin unsere Chancen, werden wir auch wieder Siege einfahren, da bin ich in keinster Weise besorgt.

Mit dem TuS Oberwinter gastiert am Samstag ein weiterer Aufsteiger in Trier-Tarforst. Wie genau wirst du deine Jungs auf dieses wichtige Heimspiel einstimmen und wie schwer wiegen zudem die momentanen Ausfälle, nicht zuletzt auch wegen dem studienbedingten Abgang von Benedikt Decker?

Bernhard Heitkötter: Uns allen ist klar, dass wir gegen Oberwinter was Zählbares rausschlagen müssen. Das es kein Selbstläufer wird, zeigt ihr 3:0-Sieg vom letzten Wochenende gegen Mehring. Die Ausfälle wiegen natürlich sehr schwer. Es bringt aber jetzt nichts aufzulisten wer alles fehlt und wie es aussehen würde wenn X nicht verletzt ist oder Y noch hier wäre. Das gehört leider beim Fußball dazu und keine Mannschaft wird davon verschont. Wir werden trotzdem wieder sechzehn konkurrenzfähige Spieler im Kader haben und alles daran setzen, wieder mal einen Sieg daheim einzufahren.

Okay Bernhard, ich danke dir für dieses Kurz-Interview und wünsche dir und deinem Team natürlich eine schnelle Rückkehr auf die Siegerstraße.

Bernhard Heitkötter: Danke!

Das Kurz-Interview wurde geführt von André Mergener

Gelesen 601 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 11 Oktober 2017 11:10