Sonntag, 26 November 2017 21:47

Frostige Punktteilung in Windhagen

geschrieben von

9147257Nach zuletzt zwei Siegen in Folge ließ Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst am frühen Sonntagabend ein wenig Federn, als man im vorletzten Pflichtspiel des Jahres auswärts beim Tabellenschlusslicht SV Eintracht Windhagen nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus kam.

Der vorletzte Auswärtstrip des Jahres war nichts für Frostbeulen. Kalt war´s und der Wind peitschte aus allen Ecken. Die ein oder anderen Eiszapfen hingen aber auch am Spiel. Nur mühsam kam der Motor beider Teams in Fahrt. Schleppend, träge und fast schon steif vor Kälte – fanden selbst die rund 120 Zuschauer kaum Gefallen am müden Kick vor Windhagens Kulisse. Während die weit abgeschlagene Eintracht zwar bemüht und engagiert den Weg nach vorne suchte – machte Tarforst nun vermehrt mit unnötigen Ballverlusten auf sich aufmerksam. Bis dato dominierte die Langweile. Von Großchancen und hitzigen Strafraumszenen keine Spur – plätscherte die Partie zunächst nur vor sich hin. Der erste tolle und letztendlich auch erfolgreiche Angriff gehörte den Hausherren. Nach fünfundzwanzig Minuten konnten diese die Tarforster Hintermannschaft überwinden und gleich mit der ersten Torchance des Spiels dank Roman Borchel die 0:1-Führung markieren (25.). Fünf Minuten später jedoch egalisierte Tarforst den eigenen Rückstand und glich ebenfalls nach einem starken Angriff durch Kapitän Bernhard Heitkötter zum 1:1 aus (30.). Viel passierte im ersten Durchgang nicht mehr. Windhagen machte es dem FSV sichtlich schwer – doch ein Tor wollte auf beiden Seiten zunächst nicht mehr fallen.

Nach der Pause gleiches Bild, gleiches Leid. Viele Ballverluste in der eigenen Wiege und eine bemühte Eintracht – die zehn Minuten nach Wiederanpfiff im Anschluss eines Eckballs erneut dank Roman Borchel die Führung erzielen konnte (2:1 / 56.). Windhagen drückte weiter. Oft diente FSV-Keeper Daniel Bauer nun als letzte Rettung. Die Gastgeber stellten ihn oftmals auf die Probe – ohne Erfolg, der erfahrene Schlussmann parierte erstklassisch und vereitelte schließlich weitere Treffer seitens der Eintracht. Zwanzig Minuten vor Schluss kamen die Trierer Höhenkicker nun besser ins Spiel. Besser zu spät als nie – dachte man sich nun auch auf den Rängen, wo man wohl nicht mehr so ganz an einen Erfolg glauben wollte. Doch das junge Team um Chef-Trainer Christian Esch kam noch einmal zurück. Leidenschaftlich und mit dem nötigen Druck – gelang dem FSV nach einem Eckball und einem anschließenden Kopfballtor durch Abwehr-Hüne Michael Hassani erneut der Ausgleich (2:2 / 75.). Die Schlussminuten gehörten nun den Tarforstern – die nun via Last-Minute-Buchung doch noch auf den Siegtreffer pochten. Oft nah dran – aber dennoch versäumt, blieb es am Ende dann doch bei einer unterm Strich ärgerlichen Punktteilung.

„Ich denke wenn wir das ganze Spiel so engagiert und konzentriert gestaltet hätten wie wir es die letzten zwanzig Minuten getan haben, dann wäre wohl kein Weg an uns vorbeigegangen und wir hätten das Spiel als Sieger verlassen können. Betrachtet man aber die siebzig Minuten zuvor – so können und brauchen wir uns auch nicht über das Unentschieden zu beschweren“, betonte Chef-Trainer Christian Esch mit enttäuschender Stimme.

Spiel-Infos

So spielte der FSV Trier-Tarforst: Bauer – Hassani – Werber – Thayaparan – Thielen – Bauchmüller (70. Dominik Lay) – Heitkötter – Herkenroth – Chalve – Gashi (80. Christmann) – Rigoni

Tore: 0:1 (25. Borchel) – 1:1 (30. Heitkötter) – 1:2 (56. Borchel) – 2:2 (75. Hassani)

Zuschauer: 120

Weiter geht es für den FSV nun am Sonntag in einer Woche (03. Dezember) – wenn man auswärts im letzten Pflichtspiel des Jahres um 15:30 Uhr beim VfB Linz gastiert!

Aus Windhagen berichtete André Mergener

Gelesen 657 mal Letzte Änderung am Montag, 27 November 2017 10:50