Top-News-Startseite

Top-News-Startseite (708)

Montag, 18 Dezember 2017 20:36

Noch kein Weihnachts-Geschenk? Wir haben da was!

geschrieben von

hamburger weihnachtsmaerkte in der innenstadt 2

Fehlt noch ein Weihnachtsgeschenk? Am Counter des FSV Trier-Tarforst gibt es in beliebiger Höhe Gutscheine für Sport (Badminton, Squash oder Tennis) im Sportzentrum des FSV. Auch im Verkauf am Counter der Schlemmerblock, statt 34,90 € – gibt es ihn schon im Angebot für 20,00 €. Jetzt zugreifen so lange der Vorrat reicht. (am)

Samstag, 16 Dezember 2017 17:08

„Wunden lecken und 2018 an alte Erfolge anknüpfen“

geschrieben von

5866580Und wieder einmal neigt sich ein Tarforster Fußball-Jahr dem Ende entgegen. Viele Höhen und Tiefen wurden durchlebt – Rückschläge weggesteckt und Erfolge gefeiert. Im Interview mit Pressesprecher André Mergener stand FSV-Kapitän Bernhard Heitkötter (Bild: Mitte) nur Rede und Antwort:

Hallo Bernhard! Hinter dir und deinen Mannschaftskollegen liegen turbulente aber dennoch schönes Monate. Wie lautet dein Fazit?

Bernhard Heitkötter: Turbulent ist die richtige Beschreibung für die bisher vergangene Spielzeit. Vor der Saison haben wir uns ganz klare Gedanken gemacht, wohin die Reise hingehen soll und was dazu nötig ist, dass zu erreichen. Nach den anfänglichen Erfolgen hatten wir sogar die Chance mit einem Sieg gegen Ellscheid vorübergehend auf Platz zwei zu kommen. Leider ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr wirklich viel zusammen gelaufen. Hinzu kamen noch weiterhin sehr unglückliche Verletzungen, vor der leider keine Mannschaft gefeit ist. Die Folge war eine Negativserie, die wir zwar jedes Jahr mal drin haben, jedoch niemals in einem solchen Ausmaß. Zum Glück konnten wir jetzt vor der Pause den Trend ein wenig korrigieren.

Was war dein schönster und unschönster Moment im Fußballjahr 2017?

Bernhard Heitkötter: Der schönste Moment 2017 war bisher der Abpfiff unserer Partie gegen Emmelshausen. Wir haben dort zwar keine fusballerisch anspruchsvolle Partie geleistet, aber kämpferisch in jedem Zweikampf alles gegeben und einen wirklich starken Gegner niedergerungen. Der unschönste Moment bzw. die unschönste Erinnerung habe ich an das 4:4 in Badem. Was wir dort abgeliefert haben, hat sicherlich nicht nur mich noch länger verfolgt. Ein jeder sollte sich dieses Gefühl einprägen und alles dafür geben, da nicht noch einmal durch zu müssen.

Zur aktuellen Saison wurde ja schon einiges geschrieben. Besonders bedauerlich war die Durststrecke von einst neun Spielen ohne Sieg – wie schwer wiegt diese Phase der Saison noch heute?

Bernhard Heitkötter: Die schwere Phase hat natürlich die Stimmung immer weiter gedrückt. Die sowieso im Winter herrschende Schwierigkeit, sich trotz aller Umstände mehrmals die Woche zu motivieren und ins Training zu kommen war dieses Jahr besonders fies. Jetzt haben wir aber den Vorteil, dass neue Jahr komplett als Neuanfang zu sehen. Wir lecken also unsere Wunden und versuchen mit Beginn der Vorbereitung wieder an alte Erfolge anzuknüpfen!

Mit Platz zehn und 26 Punkten habt ihr euch nun in die Winterpause verabschiedet. Was erhofft ihr euch nun von der Restsaison und was ist mit dieser Truppe bis Ende Mai 2018 noch möglich?

Bernhard Heitkötter: Die Platzierung ist nach und nach unwichtiger geworden. In den Vordergrund sind andere Dinge gerückt. Zum Bespiel die Frage wie kommen wir wieder zu dem Punkt, an dem wir wieder als Haufen auf dem Platz stehen und unabhängig von der Mannschaft die uns gegenüber steht, typischen Tarforster Fußball spielen? Oder wie schaffen wir es das jeder sich komplett auf dem Platz zerreißt und alles auf dem Feld lässt? Wie werden wir wieder zufrieden mit uns und unserer Leistung? Sobald wir zu diesen ganzen Fragen die richtigen Antworten finden, kann man wieder einen Tabellenplatz ins Auge fassen.

Wie feierst du Weihnachten und den Jahreswechsel?

Bernhard Heitkötter: Die Feiertage werden ganz klassisch und ruhig angegangen. Weihnachten steht natürlich die gemeinsame Zeit mit der Familie und den engsten Freunden an. Kurz nach Weihnachten geht's für mich dann nach Istanbul und komme auch erst im nächsten Jahr wieder. Von daher werde ich schon gut erholt 2018 wieder kommen!

Okay Bernhard, ich danke dir für das Interview und wünsche dir und dem ganzen Team natürlich frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Fußballjahr 2018!

Bernhard Heitkötter: Danke, dass wünsche ich dir und dem gesamten Verein samt Fans auch!

Das Interview wurde geführt von André Mergener

 

Die Jahresabschluss-Serie im Überblick

Offizieller Weihnachtsgruß

Zwote-Coach Stefen Fleck im Interview

Damen-Coach Steffen Hilmer im Interview

A-Jugend-Coach Daniel Will im Interview

Freitag, 15 Dezember 2017 05:20

Offizieller Weihnachtsgruß 2017

geschrieben von

frohe weihnachten 066

Liebe Sportfreunde, 

 

das Jahr 2017 neigt sich dem Ende entgegen, der Jahreswechsel steht bevor. Damit ist wieder die Zeit gekommen, um einen Rück- und Ausblick zu halten. Das Jahr 2017 gestaltete sich für unseren Verein nicht einfach, aber insgesamt betrachtet wieder sehr positiv mit vielen Höhepunkten. Eine Neustrukturierung inklusive Satzungsänderung konnte vollzogen werden. Nach Wegfall des Beirates wurden in allen Abteilungen neue Organisations-formen beschlossen. Die Abteilungsleiter und deren „Teamplayer“ in der Abteilung Fussball, Tennis, Badminton und Breitensport wurden neu gewählt. Glückwunsch! 

DANKE, sagen wir für ihr Engagement und die Unterstützung bei der Durch-führung unseres gemeinsamen Flüchtlingsprojektes unter dem Motto „Sport kennt keine Grenzen“ im Namen des Vereins, dem Land Rheinland-Pfalz, der Stadt Trier, dem Fußballverband Rheinland, der Europäischen Sportakademie, dem Amt für Schulen und Sport, dem Haus der Gesundheit und insbesondere ALLEN Helfern unseres Vereins. 

 

Unsere Top-Events im Jahr 2017: 

 

- Fußball: Platz 6 der Fußballer in der Herren-Rheinlandliga mit 56 Punkten, Platz 5 erreichte 2. Mannschaft in der A-Klasse. Die B-Jugend feierte den Klassenerhalt in der Rheinlandliga, D-Jugend qualifiziert sich für die Bezirksliga 

 

- Die Tennisabteilung feiert Erfolge: Jugendmannschaft U12 belegte in der A-Klasse den 4. Platz und die U18 den 2. Platz. Die Damen-Mannschaft des FSV sorgt weiter für Furore. In ihrer 2. Saison landete sie ungeschlagen mit einem Remis und 5 Siegen auf dem 2. Platz. 

 

- Badminton: Bei der Jugend feierte der FSV im Einzel 4 Rheinlandmeistertitel: Armin Kuhberg bei der U 13, Jonathan Potthoff bei der U 15, Yu Zhao bei den Mädchen U13 & U15. Zudem gewinnen Armin Kuhberg (U12), Yannik Brill (U11) und Konstantin Kaprov (U10) in der Oliver-Mini-Cup-Serie 2017 alle 3 Turniere. Die Jugendmannschaften des FSV werden in den Altersklassen U12 und U19 Rheinlandmeister 2017. Die 1. Mannschaft steht in der Rheinlandliga nach der Hinrunde auf dem 1. Platz und darf vom Aufstieg in die Rheinland-Pfalz-Liga träumen. 

 

- Badminton-, Fußball- und Tenniscamps finden tollen Zuspruch 

 

- Badmintonschule von Sören Jochim im Sportzentrum des FSV arbeitet sehr erfolgreich. Neu im Trainerteam Ikue Tatani, ehemalige Weltklassespielerin aus Japan, die u.a. die Australien Open und New Zealand Open gewonnen hat. 

 

- Kindersport: über 280 Kinder jede Woche in den verschiedenen Altersgruppen, 120 Kinder als Teilnehmer beim Stadtlauf, großes Kindersportfest 

 

- Judo für Kinder boomt, tolle Platzierungen bei verschiedenen Wettkämpfen auf Bezirks- und Landesebene, 

 

- Zum Jubiläum über 60 Teilnehmer beim „10. Trierer Fit & Fun Marathon“ im Sportzentrum des FSV 

 

- Trainer- und Übungsleiterausbildungen des Sportbundes Rheinland auf den Sportanlagen machen den FSV überregional bekannt, u. a. hat der Sportbund Rheinland viele Fortbildungen im Sportzentrum des FSV angeboten. 

 

- Läufer und Walker sind begeistert bei Teilnahme an tollen Veranstaltungen 

 

- Rugby-Mannschaft spielt in der Regionalliga 

 

- Abteilung Wandern organisiert schöne Touren –über weitere Wanderfreunde würde sich die Abteilung freuen 

 

- 42 Teilnehmer bei der 8. Skifreizeit des FSV im Pitztal, Österreich 

 

- Tanzabteilung mit Tanzlehrer Michael Spindler wird sehr gut angenommen 

 

- Die Special Olympics waren mit Badminton zu Gast im Sportzentrum des FSV 

 

- Boule erfreut sich beim FSV seit einigen Wochen großer Beliebtheit 

 

Der FSV Trier-Tarforst konnte seine Mitgliederzahl mit 1.590 relativ stabil halten. Eine positive Entwicklung nehmen aktuell die Hallensportarten Badminton und Tennis. Hier haben wir in 2017 erneut stark investiert und in allen Hallen die Beleuchtung auf LED umgestellt. Auch 2018 wird der Verein seinen Mitgliedern und Sportlern weiterhin Perspektiven zur dauerhaften Ausübung ihres Sportes aufzeigen. Wir werden nicht nachlassen und zusätzliche Angebote für die Erhaltung der Gesundheit zu schaffen. 

 

An dieser Stelle sagen wir allen, die sich in diesem Jahr und auch weiterhin ehrenamtlich, sei es als Trainer, Betreuer oder in sonstigen Funktionen für den FSV Trier-Tarforst engagiert haben und engagieren, ein herzliches Dankeschön!! 

Wir danken ebenso ganz herzlich allen Gönnern und Sponsoren auf deren Unter-stützung wir nicht verzichten können. Danke sagen wir auch unseren Vorstands-kollegen, Abteilungsleitern sowie den Mitarbeitern der Geschäftsstelle für die jederzeit kooperative und teamorientierte Zusammenarbeit. 

 

Wir wünschen allen Mitgliedern 

und allen Gästen des Sportzentrums ein frohes, 

gesegnetes Weihnachtsfest sowie ein gutes, gesundes 

und erfolgreiches Jahr 2018. 

Ihr Werner Gorges 

Vorsitzender FSV Trier-Tarforst 1946 e.V. und Vorstandsteam 

Donnerstag, 14 Dezember 2017 09:42

„In der Summe sind wir größtenteils im Soll“

geschrieben von

stefan fleck 43402 2Zur Winterpause notiert Tarforsts Zweitvertretung 27 Punkte und Platz sechs. Zwischen Licht – gab es in der laufenden Saison in der Kreisliga-A Trier-Saarburg aber auch einiges an Schatten. Im Interview mit Pressesprecher André Mergener stand Trainer Stefan Fleck nun Rede und Antwort:

Hallo Stefan! Eigentlich kann man mit Blick auf die Tabelle zufrieden sein. Mit Abschluss des Jahres notiert dein Team 27 Punkte und Platz sechs. Doch auch in diesem Fall ist nicht alles Gold was glänzt. Neben viel Lob – gab es aber auch einiges an Tadel. Wie bilanzierst du diese erste Saisonhälfte und wo siehst du Licht und wo den Schatten?

Stefan Fleck: Wir sind relativ gut in die Saison gestartet und das nach einem schweren Auftaktprogramm. Sieben Punkte konnten wir aus den ersten drei Partien mitnehmen. Gegen die Top-Teams der Liga haben wir uns zudem immer auf Augenhöhe bewegt, allerdings haben wir aus diesen Spielen leider am Ende zu wenig Punkte eingefahren. Aus diesem Grund haben wir zum damaligen Zeitpunkt den Abstand zur Spitzengruppe verloren. In der Summe sind wir allerdings größtenteils im Soll und ich bin zufrieden mit 27 Punkten.

Ist der Aufstieg für dich selbst ein Thema – oder kommt diese Überlegung noch zu früh?

Stefan Fleck: Meine Aufgabe ist es nicht die zweite Mannschaft in die Bezirksliga zu führen. Viel wichtiger ist es, dass wir das Spielniveau zwischen den beiden Senioren-Teams in einem gesunden Abstand halten. Stand jetzt passt das größtenteils. Zusätzlich wollen wir den Jugendspielern mit einem guten Unterbau, eine optimale Basis bieten. Die A-Klasse Trier-Saarburg ist zu jetzigen Leistungsstand aber auch die optimale Liga für uns.

Wie genau wird sich dein Team im Winter noch verstärken?

Stefan Fleck: Grundsätzlich ist es für mich selbstverständlich, dass ich immer mit dem kompletten Kader die ganze Saison plane und nicht nur die Hinrunde. Leider können allerdings unvorhergesehene oder besondere Umstände dazu führen, dass Spieler den Aufwand nicht mehr betreiben können. Dies ist leider bei Daniel Penth und Jonas Gottschalk der Fall gewesen. Mein Co-Trainer Holger Lemke und ich haben diese Umstände in der Kaderplanung aber berücksichtig und den Kader Anfang der Saison schon mit 24 Spielern geplant. Wir gehen also mit 22 Akteuren in die Rückrunde und es gibt keinen Grund einer Veränderung.

Wo siehst du dein Team am Ende der Saison – bzw. was ist mit dieser Truppe noch möglich?

Stefan Fleck: In der zweiten Saisonhälfte haben wir bis jetzt meist immer mehr Punkte eingefahren. Wir werden uns in der Winterpause gut auf die Rückrunde einstellen. Unser Ziel wird es sein uns an Platz drei zu orientieren. Zusätzlich wollen wir in der Rückrunde versuchen, Spieler vom älteren A-Jugend-Jahrgang in unserem Team zu integrieren.

Wie feiert Stefan Fleck dieses Weihnachten und verbringst du den Jahreswechsel?

Stefan Fleck: Ohne viel Stress mit der ganzen Familie und gutem Essen!

Okay Stefan, ich danke dir für das Interview und wünsche dir, Familie und gesamten Team frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage sowie alles Gute und weiterhin viel Erfolg für 2018!

Stefan Fleck: Danke ebenfalls!

Das Interview wurde geführt von André Mergener

 

Die Jahresabschluss-Serie im Überblick

A-Jugend-Coach Daniel Will im Interview

Damen-Coach Steffen Hilmer im Interview

Mittwoch, 13 Dezember 2017 09:57

„Teamgedanke und Zusammenhalt wachsen“

geschrieben von

hilmer steffen kleinDas junge Team der Tarforster Fußball-Damen-Mannschaft durchlebt aktuell eine schwere Phase. Im Sommer diesen Jahres wichtige tragende Säulen verloren – kommen die Mädels von Triers Höhen nur mühsam in Fahrt. Im Interview mit Pressesprecher André Mergener stand Trainer Steffen Hilmer nun Rede und Antwort:

Hallo Steffen! Hinter dir und deinem Team liegt ein turbulentes Jahr. Verlief die Vorsaison noch stark und mit reichlich Punkten – blickt ihr nun in dieser aktuellen Spielzeit mit gemischten Gefühlen zurück. Viele Leistungsträger haben im Sommer diesen Jahres dein Team verlassen und konnten nur bedingt ersetzt werden. Viele Niederlagen reihten sich ein und viele Rückschläge galt es wegzustecken. Mager erweist sich auch euer momentanes Punktekonto – das erst sieben Zähler notiert. Wie blickst du auf die Zeit zurück – und wie sehr machst du den personellen Aderlass im Sommer diesen Jahres verantwortlich?

Steffen Hilmer: Hallo Andre. Das Jahr 2017 war sicherlich kein leichtes für uns. Dass die Vorsaison sehr positiv verlief ist Fakt. Aber auch da hat man gesehen, dass wir sehr von Einzelspielerinnen profitiert haben. Betrachtet man die Ergebnisse, ist auch in der Saison 16/17 ein Abwärtstrend in der Rückrunde zu erkennen. Man hat nicht nur von den Einzelspielerinnen profitiert – sondern wir waren sehr davon abhängig und einige Spielerinnen haben sich auch darauf ausgeruht. Dass wir nun mit erst sieben Punkten dastehen, ist äußerst unglücklich und auch zum Teil unverdient. Sicherlich hängt das mit den Abgängen zusammen, diese Ausrede ist mir persönlich aber zu einfach. Die Entwicklung, die wir gemacht haben und aktuell machen, ist dennoch positiv. Auch wenn die Ergebnisse noch nicht entsprechend sind, ist für alle eine klare Verbesserung auf und neben dem Platz zu erkennen. Das Zusammenspiel und auch das allgemeine Fußballverständnis hat sich enorm verbessert. Klingt immer etwas blöd, aber wir sind auf dem richtigen Weg.

Wie hält man trotz diesem Negativtrend die Moral der Mannschaft aufrecht?

Steffen Hilmer: Wir hatten natürlich, gerade nach dem enorm enttäuschenden Saisonstart, eine kleine Krise. Das fing bei der Trainingsbeteiligung an und ging bis in die Leistungsbereitschaft sowie die Teambereitschaft. Wir haben uns, zu einem wie ich denke sehr günstigen Zeitpunkt, zusammengesetzt und jeder Spielerin die Möglichkeit gegeben, mal den ganzen Frust rauszulassen. Seitdem ist ein allgemeiner Aufwärtstrend zu erkennen und alle haben wieder mehr Spaß. Auch der Teamgedanke und der Zusammenhalt ist am wachsen, sodass nun auch vermehrt Mannschaftsabende stattfinden und auch deutlich öfter mal Sachen ausgesprochen werden, die vielleicht nicht immer freundlich sind. Alle erkennen den Aufwärtstrend und sind bereit, diesen Weg mitzugehen.

In wie fern wird sich dein Team im Winter verstärken?

Steffen Hilmer: Verstärkungen sind aktuell nicht geplant, aber wir sind weiterhin offen für jede interessierte Spielerin. Vielleicht wird es ja noch die eine oder andere Überraschung auf dem Spielberichtsbogen geben. ;) Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Kader, so wie er aktuell ist, zufrieden. Allerdings würden uns zwei bis drei Spielerinnen mehr sicherlich etwas entlasten, denn zuletzt haben wir durch Verletzungen oder anderen Verpflichtungen immer wieder aus den letzten Löchern gepfiffen.

Wo siehst du dein Team am Ende der Saison – was ist möglich?

Steffen Hilmer: Wir haben noch sieben Spiele der Rückrunde zu absolvieren. Das Ziel ist es sicherlich, sich in der Tabelle etwas weiter nach vorne zu orientieren. Für mich ist es aber am wichtigsten, dass wir das Langfristige im Blick haben. Und da gilt es, weiter zusammenzuwachsen, dass Zusammenspiel zu verbessern sowie eine richtige Einheit auf und neben dem Platz zu werden. Dass wir mit allen Mannschaften der Liga mithalten können, haben die Spiele gezeigt. Wir müssen aber die kleinen Fehler abstellen und Erfahrungen sammeln. Wenn ich jetzt ein Ziel ausgeben müsste, würde dies folgendermaßen lauten: Wir wollen jeden Gegner so gut ärgern wie möglich und vielleicht für die ein oder andere Überraschung sorgen.

Wo und wie feierst du Weihnachten und wie verbringst du den Jahreswechsel?

Steffen Hilmer: Weihnachten verbringe ich ganz ruhig im kleinen Kreis meiner Familie in Osnabrück. Den Jahreswechsel werde ich im Freundeskreis verbringen. Danken möchte ich an dieser Stelle noch allen Leuten im Verein, die unsere Damenmannschaft im Jahr 2017 unterstützt haben. Ganz besondere Grüßen sind hierbei an Karla und Elfi gerichtet, die bei unseren Heimspielen die Zuschauer mit Getränken versorgt haben und mitgefiebert haben. Auch Wahid vom Dolce Vita möchte ich an dieser Stelle danken, der uns mit seinem Sponsoring einen schönen neuen Trikotsatz ermöglicht hat! Großen Danke aber auch dir André, insbesondere für deine tolle Berichterstattung. Ein kleines Schmankerl erwartet unsere Damen bereits schon am 6. Januar, wenn wir uns bei einem Hallenturnier der SG Morscholz-Steinberg gegen Mannschaften u.a. aus der 2. Bundesliga messen dürfen.

Okay Steffen, ich danke dir für das Interview und wünsche dir und deinem Team besinnliche Weihnachtsfeiertage sowie viel Erfolg für das Jahr 2018.

Steffen Hilmer: Danke ebenfalls!

Das Interview wurde geführt von André Mergener

 

Die Jahresabschluss-Serie im Überblick

A-Jugend-Coach Daniel Will im Interview

Dienstag, 12 Dezember 2017 19:32

Badminton: Erste Mannschaft gewinnt in Heimbach-Weis

geschrieben von

25188674 1510124815737737 5456336452517939609 o

Auch im 6. Spiel in der Rheinlandliga bleibt der FSV weiterhin ungeschlagen und gewinnt in Heimbach-Weis mit 5:3. Mit diesem Sieg klettert der FSV auf den 1. Tabellenplatz, da die beiden Titelaspiranten aus Remagen und Andernach sich mit einem 4:4 gegenseitig die Punkte wegnahmen. Lachender Dritter ist nun der FSV, der als Tabellenführer die spielfreie Weihnachtszeit überwintern und von einem Aufstieg in die Rheinland-Pfalz-Liga träumen darf. Doch Vorsicht ist geboten - Aufstiegsplatz 1 und Abstiegsplatz 6 trennen nur 3 Punkte, und die Rheinlandliga ist in dieser Saison so spannend wie nie zuvor. Jeder kann jeden an einem guten Tag schlagen. Nächstes Spiel für den FSV ist am Samstag, den 21. Januar in Mendig. (Das Bild zeigt den Herbstmeister in der Rheinlandliga 2017 / 2018) (am)

Dienstag, 12 Dezember 2017 19:12

Badminton: Thüringen wir kommen!

geschrieben von

25299624 1510106262406259 6284063999531554782 o

Zu den Meisterschaften der Gruppe Mitte am 13. / 14.01.2018 in Ilmenau (Thüringen ) haben sich 6 Spieler des FSV qualifiziert. Mit dabei sind Janna Morgen, Yu Zhao, Armin Kuhberg & Simon Brill bei der Jugend U 13 sowie Jonathan Potthoff bei den Jungen U 15 und Felicitas Andre bei den Mädchen U 19. Unser Spieler kämpfen in Ilmenau gegen die besten SpielerInnen aus Thüringen, aus Hessen, aus der Pfalz, aus dem Saarland und aus dem Rheinland. Es geht bei diesen Meisterschaften auch um die Fahrkarten zu den Deutschen Meisterschaften. (Bild: Janna Morgen, Sören Jochim, Yu Zhao) (am)

daniel will 241801 4Mit Daniel Will an der Seitenlinie blickt die A-Jugend des FSV Trier-Tarforst auf erfolgreiche Monate zurück. Nach neun Siegen und einem Unentschieden – ist die junge Truppe in der laufenden Saison zudem auch noch ungeschlagen und belegt nun mit starken 28 Punkten Platz eins in der A-Junioren-Bezirksliga-West. Im Interview mit Pressesprecher André Mergener stand uns Daniel Will nun Rede und Antwort:

Hallo Daniel! Seit Sommer diesen Jahres stehst du an der Seitenlinie der Tarforster A-Jugend. Deine Handschrift schon schnell zu erkennen – landet dein Team seitdem einen Erfolg nach dem nächsten. Aus bisher gespielten zehn Partien notiert deine Elf neun Siege und ein Unentschieden, Eine beachtliche Bilanz – die du dir wie genau erklärst?

Daniel Will: Hierfür gibt es denke ich verschiedene Faktoren. Zunächst bringen die Jungs schon eine gute Qualität mit. Des Weiteren bekommen sie ein abwechslungsreiches Training mit der nötigen Struktur und Linie geboten. Dies wird von der Mannschaft sehr gut angenommen, was man auch in der Trainingsbeteiligung von durchschnittlich 16 Spielern sieht. Durch diese Faktoren sind wir super in die Saison gestartet, was natürlich wiederrum dazu beiträgt, dass wir mit dem nötigen Selbstvertrauen auftreten und auch knappe Spiele für uns entscheiden konnten.

Was läuft im Vergleich zur Vorsaison anders – bzw. wie sehr hat sich das Team gewandelt?

Daniel Will: Als ich die Mannschaft in der Relegationsphase übernommen habe, hatten wir gerade mal zehn feste Zusagen für die Saison 2017/2018. Nach und nach kamen dann immer mehr Spieler zum Probetraining, so dass wir den Kader auf 20 Spieler aufstocken konnten. Diese Mannschaft entwickelt sich jede Woche und reift zu einem richtigen Team zusammen. Ein großes Team, eine gute Trainingsbeteiligung und die richtige Einstellung zum Fussball sind meiner Meinung nach die Grundsteine für eine erfolgreiche Arbeit mit der Mannschaft. Wenn dann noch der Erfolg dazukommt, ist auch jeder Spieler gerne bereit viel zu investieren und so das Gesamtniveau kontinuierlich zu steigern. Hier gibt es, gerade im Jugendbereich beim Thema Einstellung, immer was zu tun und deshalb müssen wir alle dranbleiben um weiterhin erfolgreich sein zu können.

Wie stark wird man sich im Winter noch verstärken – oder siehst du diesbezüglich wenig bis kaum Bedarf?

Daniel Will: Wir werden in der Winterpause zwei weitere Spieler dazubekommen, so dass der Kader auf 22 Spieler erweitert wird. Auf Grund der anstehenden Abiturprüfungen, etc. ist dies auch notwendig. Natürlich geben wir Probespielern weiterhin die Möglichkeit zu uns ins Training zu kommen und sich zu zeigen, auch in Hinblick auf die nächste Saison. Wir sprechen nach ein paar Einheiten dann offen mit den potentiellen Spielern, ob ein Wechsel für uns und sie Sinn macht.

Wenn das so weiter geht – stünde einem Aufstieg in die A-Junioren-Rheinlandliga nichts entgegen. Ist der Aufstieg in dieser Saison das Ziel?

Daniel Will: Zu Saisonbeginn war das Ziel der direkte Klassenerhalt. Diesen sollten wir nahezu erreicht haben und wir können uns weiter orientieren. Wenn es tatsächlich so weiter geht, ist der Aufstieg natürlich ein Thema, sollten allerdings auf dem Boden bleiben. In der Rückrunde wird es sicherlich noch schwerer solch eine sensationelle Serie fortzuführen, dies muss jedem aus dem Team klar sein. Wir werden weiterhin im Training hart arbeiten um noch möglichst viele Punkte zu sammeln. Ich gehe davon aus, dass die Jungs dies annehmen und wir uns auf eine spannende Rückrunde freuen können.

Wie und wo feierst du Weihnachten und wie verbringst du den Jahreswechsel?

Daniel Will: Weihnachten verbringe ich traditionell gemütlich bei meinen Eltern. Silvester werde ich mit meiner Freundin, meinem Co-Trainer Christopher und 3 weiteren Freunden im Centerparcs Zeeland verbringen. In diesem Sinn bedanke ich mich bei allen Eltern und Fans der Mannschaft für die tolle Unterstützung und wünsche auch allen Trainerkollegen, Offiziellen, Fans und Unterstützern des FSV Tarforst eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute für 2018.

Okay Daniel, ich danke dir für das Interview und wünsche dir, Familie und natürlich deinem erfolgreichen A-Jugend-Team frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage sowie weiterhin viel Erfolg für das Jahr 2018.

Daniel Will: Danke ebenfalls!

Das Interview wurde geführt von André Mergener

Donnerstag, 07 Dezember 2017 20:05

Testspiele gegen Victoria Rosport und Eintracht Trier

geschrieben von

Ball1Der vorläufige Winterfahrplan steht! Demnach startet Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst voraussichtlich in der ersten oder zweiten Januar-Woche in die Wintervorbereitung 2018. Der offizielle Trainingsauftakt wird aber noch rechtzeitig bekanntgegeben.

Neben Einheiten auf dem Platz, im Fitnessstudio oder Halle – durchlaufen die Trierer Höhenkicker aber auch das ein oder andere interessante Testspiel. Den Testreigen eröffnen darf schließlich der luxemburgische Erstligist FC Victoria Rosport – mit dem am Freitag den 19. Januar ein Testkick vereinbart wurde. Ebenfalls eine Testspielzusage gab der Drittligist FC Atert Bissen und somit ein weiterer luxemburgischer Vertreter. Geplant ist dieses Duell für Samstag den 27. Januar. Das dritte Kräftemessen im Bunde erfolgt dann am Samstag den 03. Februar – wenn man dem klassentieferen Spitzenreiter der Bezirksliga-West, der SG Hochwald/Zerf gegenübersteht. Gegen einen weiteren Bezirksligisten testet der FSV am Mittwoch den 07. Februar – Gegner dann ist die SG Ruwertal. Das Highlight dieser Wintervorbereitung dürfte aber wohl ein Testspiel gegen den klassenhöheren Oberligisten und Stadt-Rivale Eintracht Trier sein – ein genauer Termin jedoch steht bis dato noch nicht fest.

Bitte beachten Sie – aufgrund des Rheinlandliga-Nachholspiels beim VfB Linz am Sonntag den 18. Februar, sind die Testspiel-Termine unter Vorbehalt zu beachten. Änderungen können spontan und flexibel geschehen – werden aber rechtzeitig auf unseren Online-Plattformen bekanntgegeben! (am)

 

Hier alle Testspiele bzw. Testspielgegner im Überblick (Änderungen möglich)

Freitag, 19. Januar 2018: FSV Trier-Tarforst vs. FC Victoria Rosport (Ort und Uhrzeit noch offen)

Samstag, 27. Januar 2018: FSV Trier-Tarforst vs. FC Atert Bissen (Tarforst / Uhrzeit noch offen)

Samstag, 03. Februar 2018: FSV Trier-Tarforst vs. SG Hochwald/Zerf (Tarforst / Uhrzeit noch offen)

Mittwoch, 07. Februar 2018: FSV Trier-Tarforst vs. SG Ruwertal (Tarforst / Uhrzeit noch offen)

Testspiel gegen Eintracht Trier (Termin noch offen)

A Jugend klein

Gerade einmal nur fünf Partien schmücken am kommenden Samstag (09. Dezember) – sofern die Witterung es zulässt, dass Fußballprogramm der heimischen Talent-Schmiede. Während die D3 in Schoden gastiert und auch die D1 beim SV Eintracht Trier II einen wahren Derby-Klassiker zu bestreiten hat – empfängt die E1 Mehring und die D2 gastiert in Konz. Komplettiert wird dieser heißer Samstag schließlich von der bis dato noch ungeschlagenen A-Jugend – die im Nachholspiel die benachbarte JSG Pluwig/Gusterath empfängt. Alle Partien im Überblick finden Sie hier (am)