Donnerstag, 14 November 2019 09:20

Zwote feiert ersten Saisonsieg über Reinsfeld

geschrieben von

DSC00006Mit einem starken 4:1-Heimsieg über Aufsteiger TuS Reinsfeld – landete Tarforsts Zweitvertretung am späten Mittwochabend im Nachholspiel des 07. Spieltags den ersten Saisonsieg und schöpft ferner neue Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg. „Es war eine mannschaftliche Geschlossenheit. Wir haben verdient gewonnen und das auch in dieser Höhe“, resümiert FSV-Trainer Daniel Will mit glücklicher Miene. Jedoch mussten seine Mannen bereits nach dreizehn Minuten einen frühen Rückstand dank TuS-Stürmer Niko Schmitt wegstecken. Sieben Minuten später egalisierten die Hausherren schließlich das frühe Missgeschick – und glichen dank Paul Kersthold verdient zum 1:1 aus (20.). Spätestens jetzt hatten die Trierer Höhenkicker die Hosen der Partie an und gaben auch im Folgeverlauf mächtig Vollgas. Fünf Minuten nach dem Ausgleich (25.) hagelte es die Führung für den Platzhirsch – als Kingsley Njoume Essouma den Spielstand auf 2:1 drehte. Zehn Minuten vor Schluss erhöhte Mohammad Rashidi sogar auf 3:1 (80.) – ehe in der Nachspielzeit Paul Kersthold mit seinem zweiten Treffer des Spiels für einen verdienten 4:1-Endstand sorgte. „Wir sind erleichtert das wir uns gegen Reinsfeld endlich mit einem Dreier belohnen konnten. Wir genießen jetzt diesen Moment und hoffen – dass wir bis zur Winterpause noch mindestens vier Punkte landen können“, untermauert Will mit selbstbewusster Stimme und beäugt schon zugleich den kommenden Gegner aus Sirzenich – gegen den man als Tabellenschlusslicht rein gar nichts zu verlieren hat.

Der Erfolg über Reinsfeld soll Mut machen und vielleicht doch für eine kleine Überraschung sorgen. Das Gegenüber dagegen belegt den zweiten Rang – reist aber dennoch dank der 0:4-Pleite gegen Osburg und einem witterungsbedingten Spielausfall am letzten Wochenende, mit gemischten Gefühlen auf die Trierer Höhe. Trotz zurückliegender Pechsträhne aufseiten des SVS – sind die Rollen aber auch in Tarforst im Vorfeld schon verteilt. Der SVS möchte die Hürde beim Schlusslicht souverän meistern – während Tarforst als krasser Außenseiter dem Topteam so lang wie möglich Paroli bieten möchte. Ziemlich bitter wurde es nämlich schon einst im Hinspiel – als man damals dem SVS deutlich mit 1:7 unterlag. „Wir nehmen Tarforst trotz der Tabellensituation keineswegs auf die leichte Schulter. Gerade Teams die ganz unten drinstehen – sind in meinen Augen brandgefährlich. Wir wollen gewinnen – müssen aber hochkonzentriert agieren“, ist sich SVS-Trainer Andreas Wagner sicher. Daniel Will hofft dagegen an den jüngsten Erfolg anknüpfen zu können – ist sich aber stets der schweren Mammutaufgabe bewusst, wie er abschließend deutlich macht: „Wir werden es gegen Sirzenich enorm schwer haben. Trotzdem möchten wir uns gut verkaufen und gut dagegenhalten. Die Mannschaft wird sich im Vergleich zum Reinsfeld-Spiel zwar ein wenig verändern – dennoch gehe optimistisch in die restlichen Spiele in diesem Jahr und hoffe, dass wir den Anschluss zum rettenden Ufer in einer gewissen Art und Weiße noch irgendwie erreichen können.“ Anstoß am Sonntag (17. November) ist um 14:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Trier-Tarforst. (am)

Gelesen 401 mal