Freitag, 07 Mai 2021 14:55

„Die Jungs haben alle einen starken Charakter bewiesen“

geschrieben von

D75 7224b

Nicht immer liegt der bestmögliche Erfolg direkt vor der Tür. Rückschläge und Niederlagen gilt es zu verkraften, nicht immer einfach aber gerade im Sport unvermeidbar. Eine schwere Saison trägt auch die D1 des FSV Trier-Tarforst auf dem Rücken. Schwere Liga, starke Gegner und dank einer unbändigen Moral samt Leidenschaft, den Spaß und die Freude am Fußball nie aus den Augen verloren. Unterm Strich standen sechs Niederlagen aus sechs Spielen – ehe der coronabedingte Saisonabbruch schließlich auch über die D1 hereinbrach. „Trotz richtig guten fußballerischen Ansätzen und einer richtig tollen Moral, konnten wir leider keine Punkte einfahren. Trotz der Rückschläge und Niederlagen bereitete mir die Saison aber einen immensen Spaß, da die komplette Mannschaft einfach einen starken Charakter bewiesen hat“, blickt D1-Trainer Julian Bastian (1. Bild links) hoffnungsvoll zurück, der mit einer B-Lizenz beim FSV schon sechs Jahre lang aktiv ist.

Der Blick nach vorne gefällt

Julian D1Doch der Blick zurück ist passé – nach vorne schauen heißt die Devise. Auch für Bastian, der sich schon jetzt auf die kommende Saison freut, die er dann mit einer aus den Jahrgängen 2009 und 2010 bestückten Mannschaft bestreiten wird.Michael D1 „Wir wollen auch in der Zukunft überkreislich eine gute Rolle spielen“, legt der 27-Jährige Lehramtsstudent für Deutsch und Geschichte nach, der schon jetzt konkrete Ziele und Erwartungen vor Augen pflegt, wie er weiter ausführt: „Der Fokus in der Trainingsgestaltung liegt in der technischen und athletischen Ausbildung. Genau hier müssen wir ansetzen. Mein Schwerpunkt wird es sein, die Trainingsgestaltung zu verfeinern und die Jungs auf Zeit- und Gegnerdruck bestens einzustellen.“ Zudem schmiedet Bastian das Wir-Gefühl noch enger zusammen. Für den 27-Jährigen wohl eine der tragenden Säulen einer funktionierenden Mannschaft, wie er folgend unterstreicht: „Momentan ist der Teamgedanke noch größer als vor der Corona-Krise. Der Fußballplatz ist nicht nur noch der Platz für ein Hobby, sondern viel mehr der Ort, der als Ventil für Stress gilt, der sich gerade in solchen Zeiten anstaut, nicht nur bei mir, sondern viel mehr auch bei meinen Jungs. Die Jungs halten mächtig zusammen und das gefällt mir richtig gut. Wichtig ist, dass der Spaß nie in den Hintergrund rückt, sondern stets die Hauptmotivation sein muss, um letztendlich seine Fußballschuhe zu schnüren. Ich hoffe nun das wir eine Saison erleben werden, die dann auch mal zu Ende gespielt werden kann. Nicht nur sportlich betrachtet, sondern viel mehr was die Entwicklung der Jungs angeht – menschlich und sozial, für mich ein ganz wichtiger Eckpfeiler.“

Mit einem Athletik- und Torwarttrainer gut bestückt

Tim HendeleGut aufgestellt ist man aber allemal. Fast wie bei den Profis – so dürfen auch die Kicker der D-Jugend auf einen Athletiktrainer zurückgreifen. Michael Schmidt (45) (1. Bild rechts) – Osteopath und Physiotherapeut, führt genau jene Rolle aus. Hier setzt sich der 45-Jährige diverse Schwerpunkte, Ziele und Erwartungen, wie er die kleinen Talente bestmöglich auf und abseits des Platzes vorbereitet. Wichtig hier ist auch die Motivation – wie Schmidt bekräftigt: „Meine Aufgabe in diesem Team ist relativ breitgefächert. Angefangen bei motorischen Grundeigenschaften über Verbesserung von Kraft, bis hin zu Schnelligkeit, Koordination, Beweglichkeit und Gleichgewicht. In der Zukunft möchte ich zudem noch verstärkt die Neuroathletik hinzunehmen, die sich mit der Verarbeitung von äußeren Reizen beschäftigt. Ich bin der Meinung das es notwenig ist, dieses Wissen und die Hilfestellungen schon möglichst frühzeitig mit auf den Weg zu geben.“

Ebenfalls eine wichtige Aufgabe pflegt Tim Hendele (2. Bild links) – Torwarttrainer der D-Jugend. Hendele, der neben dieser Rolle auch die des Schiedsrichters erfüllt, blickt zufriedenWolfgang zurück und gespannt nach vorne. Seine Erwartungen ans Team hält er stets bereit – wie er optimistisch bekundet: „Ich durfte in der vergangenen Saison zusammen mit Julian Bastian und Michael Schmidt zum ersten Mal die D-Jugend als Torwarttrainer begleiten. Für mich selbst war es eine sehr interessante und schöne Erfahrung. Mein Ziel ist es, den Kleinen Grundkenntnisse zu vermitteln und die Weiterentwicklung zu fördern. Ich freue mich sehr wenn es wieder los geht.“

Auch die D2 blickt optimistisch in die Zukunft

HeikoKünftig bei der D2 wird Wolfgang Gehlen (2. Bild rechts) in die Rolle des Co-Trainers schlüpfen. Wer gemeinsam mit ihm an der Seitenlinie stehen wird ist bislang noch unklar. Die Suche nach einem Trainer ist im Gange.Zuletzt trainierte Gehlen gemeinsam mit Heiko Ermler (3. Bild links), der ab sofort auch dem Trainerteam der D1 angehören wird, die E1. Auf seine neue Aufgabe bei der D2 freut sich Gehlen sehr, wie er freudig betont: „Ich freue mich sehr auf die neue Runde. Ziel und Schwerpunkt wird es sein, die Weiterentwicklung und den Teamspirit der Kinder zu fördern. In meinen Augen das Wichtigste.“

Ähnlich betont auch Heiko Ermler die soziale Funktion des Fußballs: „Nach meinem sechsten Jahr hier in Tarforst als Jugendtrainer weiß ich, dass für die Jungs dieser soziale Kontakt gerade nach der fußballfreien Zeit enorm wichtig ist. Da wollen wir nun wieder mit voller Motivation ansetzen und hoffen, dass wir nächste Saison wieder komplett zu Ende spielen können.“

 

André Mergener

Gelesen 487 mal