Mittwoch, 26 Mai 2021 09:56

Die Chance war da...

geschrieben von

4150556

Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst durchlebte schon so manch erfolgreiche Saison. Viele Tore, zahlreiche Punkte und mächtig Aufwind, blicken die Trierer Höhenkicker mit reichlich Stolz zurück. An eine Saison erinnert sich der FSV aber ganz besonders und sehr gerne zurück. Genauer gesagt in der Runde 2015/2016. Auf dem Platz lief vieles rund. Ein erfolgreicher Spieltag jagte den nächsten und die Punkte häuften sich mit glänzenden Augen. Die Truppe erwies sich als eingespielt und qualitativ stark, machte der damalige Chef-Trainer Patrick Zöllner wohl alles richtig. Seine einzigartige Handschrift gefiel, münzten seine Jungs schließlich seine Vorgaben in Erfolg um und kletterten somit auch in der Tabelle stetig nach oben.

Man hielt sich mit den Großen der Liga Rücken an Rücken. Ein Rennen um die oberen Plätze war entfacht, staunte man am Ende der Saison schließlich nicht schlecht, als ein starker FSV die Überraschung auspackte und nach Abschluss des letzten Spieltags vom fünften Tabellenplatz grüßte. Siebzehn Siege, acht Unentschieden und nur neun Niederlagen. Hinzu kommen einundsechzig Tore und vierundvierzig Gegentore. Die Punktzahl unterm Strich schrieb 59 – eine beachtliche Ausbeute, mit der vor der Saison wohl niemand gerechnet hätte.

Während der Erstplatzierte, damals war es der heutige Regionalligist TuS Rot-Weiß Koblenz, den direkten Weg Richtung Oberliga wagte, stand auf dem zweiten Platz die Relegation geschrieben. Doch weder der damalige Zweite aus Mülheim-Kärlich, die zweite Mannschaft der TuS Koblenz auf dem dritten Platz sowie auch der TuS Mayen auf dem vierten Platz, wollten rauf in die Oberliga. Schließlich fragte man auch im Hause des FSV Trier-Tarforst an, ob wenigstens der Tabellenfünfte einen möglichen Aufstieg in Kauf nehmen würde. Doch auch hier erteilte man dem Verband eine klare Absage. Zu kostspielig die großen Ausgaben samt Aufwand, lehnte somit auch Tarforst einen möglichen Aufstieg in die Oberliga ab.

Am Ende sprang die TuS Koblenz II als Tabellendritter dann doch in die Breche und nahm schließlich an der Relegationsrunde teil, wenn auch ohne Erfolg, im darauffolgenden Jahr spielte man demnach erneut in der Rheinlandliga.

Für den FSV schließlich eine sehr erfolgreiche Saison, wenn auch ohne Relegation, Aufstiegsfeier und Co. Fast wäre den Trierer Höhenkickern nämlich im darauffolgenden Jahr die gleiche Punktzahl samt Tabellenplatz gelungen, doch dieses Mal schrieb das heimische Konto (nur) 56 Punkte und Platz sechs. AM

Gelesen 253 mal