Sonntag, 15 Mai 2022 17:28

Zwote gewinnt gegen Reinsfeld und krönt ein Sechs-Punkte-Wochenende

geschrieben von André Mergener / Bildrechte: Wolfgang Ziewers

DSC00096 4

Zwei Spiele – zwei Siege! Nach dem 3:2-Erfolg am Freitag auswärts gegen Pölich – durfte die Zweitvertretung des FSV Trier-Tarforst am Sonntagnachmittag erneut jubeln, als man im vorletzten Heimspiel der Saison den abstiegsbedrohten TuS Reinsfeld mit 3:2 bezwingen konnte.

Die Trierer Höhenkicker begannen gut. Denn nach bereits sechs Minuten schallte der erste Jubel über den Platz – als der FSV einen ersten guten Angriff über die rechte Außenbahn probte und Paul Kersthold gekonnt ins untere linke Eck vollstreckte (6.). Zwei Minuten später durfte Reinsfeld erneut tief durchatmen – dieses Mal versuchte Robin Meyer sein Glück, doch sein Abschluss aus einer schwierigen Position heraus ging nur haarscharf drüber (8.). Spielerisch war der FSV die bessere Mannschaft. Reinsfeld suchte zwar den direkten Kampf – zeigte sich aber vor dem Tor zunächst ideenlos. Erst nach gut zwanzig Minuten versuchten es schließlich auch die Gäste – fanden allerdings ihren Meister in FSV-Keeper Thorsten Ulmen, der einen strammen Schuss noch mit der Faust gerade noch so vereiteln konnte (23.). Zwei Minuten später setzte Reinsfeld zum erneuten Angriff an – wo der Schiedsrichter anschließend aber ein von Torwart Ulmen getätigtes Foulspiel im Strafraum erkannte und auf Elfmeter entschied, den schließlich Ex-Tarforster Lars Stüber zum 1:1-Ausgleich in die Maschen des FSV verwandeln konnte (25.). Reinsfeld kam nun besser – auch vor dem Tor. Am Ende fehlte das Glück jedoch an allen Ecken – während Tarforst nach einer guten halben Stunde schließlich dank Kersthold zur erneuten Führung (2:1) ausholen durfte (31.). Vor dem Tor waren die Tarforster abgezockter – durften allerdings einen Wimpernschlag später selbst einmal tief durchatmen, als Thomas Eibel die Tarforster Latte ins Wanken brachte (32.).

Ein hochklassiges A-Liga-Spiel sahen die rund 80 Zuschauer nicht. Wohl den hohen Temperaturen geschuldet – kam Reinsfeld zehn Minuten nach dem Seitenwechsel erneut zur einer dicken Möglichkeit, als wiederum Eibel frei vor Ulmen auftauchte – schoss, aber erneut im FSV-Keeper seinen Meister fand, der diese Chance mit einer starken Parade schnell egalisierte (55.). Zwei Minuten später klingelte es fast auf der Gegenseite – als sich erst Paul Kersthold glücklos zeigte und anschließend auch Marcel Mühlen im Nachschuss aus kurzer Distanz den Pfosten küsste (57.). Nach einer guten Stunde wieder Aluminium – dieses Mal aus Reinsfelder Produktion, nachdem zuvor Lars Stüber mustergültig zur Flanke aufsetzte (64.). Die Gäste waren nun da – wenn auch noch ohne Fortuna im Trikot, versuchte es der TuS an allen Ecken das Spiel zu eigenen Gunsten zu drehen. Denn eine Minute später ergab sich wieder eine Chance für die Grün/Weißen – die aber wiederum von Thorsten Ulmen gut pariert wurde (65.). Erst eine Viertelstunde vor Schluss brachten die Trierer Höhenkicker ein wenig Ruhe ins Spiel – als Robin Meyer mit dem 3:1 über links wieder seinen FSV jubeln ließ (74.). Spannend wurde es aber trotzdem noch einmal im Endspurt – als Reinsfeld dank einem Treffer von Constantin Philipps mit dem 2:3-Anschluss noch einmal Hoffnung schöpfte. Die Zweikämpfe passten sich nun dem munteren Spielverlauf an – sodass Reinsfeld nun mit allen Mitteln eine weitere Chance anstrebte, am Ende aber und das mit letzter Kraft, die knappe Niederlage dennoch verkraften musste.

„Trotz des Sieges war ich aber wiederum nicht zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Sicherlich haben wir im Vergleich zum Freitag ein besseres Spiel absolviert – doch das Reinsfeld noch einmal so gefährlich an den Ausgleich herankommt, hat mir überhaupt gepasst. Am Ende zählt aber nur der Sieg und die sechs Punkte an einem Wochenende. Jetzt heißt es noch einmal alle Kräfte bündeln – um sich mit einer ordentlichen Leistung in den nächsten beiden Spielen aus dieser Saison zu verabschieden“, resümiert Zwote-Trainer Daniel Will, dessen Team nun am Samstag in einer Woche (21. Mai) um 17:30 Uhr beim Tabellendritten SV Sirzenich gastiert. Selbst pflegt man 37 Punkten und Platz vier. AM


Spiel-Infos

So spielte der FSV Trier-Tarforst II: Ulmen – Nilles – Dammer – Mühlen – Huget (61. Stolz) – Driss (67. Schmitt) – Bauchmüller – Njoume Essouma – Voigt – Kersthold – R. Meyer (75. Schäfer)

Tore: 1:0 (6. Kersthold) – 1:1 (25. - Elfmeter – Stüber) – 2:1 (31. Kersthold) – 3:1 (74. R. Meyer) – 2:3 (90. Philipps)

Schiedsrichter: Andreas Röhrig

Zuschauer: 80