Freitag, 15 Juli 2022 08:16

„Wir sind momentan als Ausbildungsverein schwer gefragt“

geschrieben von André Mergener / Bildrechte: Wolfgang Ziewers

DSC00062 10

Die zurückliegenden Ereignisse der starken Vizemeisterschaft sowie der ebenso unglaublichen Rheinlandpokalfinal-Teilnahme noch bestens im Gedächtnis – haben auch die Helden der Tarforster A-Jugend das Vorbereitungstraining mit Blick auf die neue Saison wieder aufgenommen. Zwar ist ein „normales“ Training derzeit noch nicht so richtig möglich – Grund ist noch aktuell eine Platzsperre, dennoch geben die Jungs um Trainer Markus Schwind wieder Vollgas. Halt auf anderen Wegen und auch fast mit einem komplett neuen Gesicht. „Die Mannschaft hat sich schwer verändert. Viele Neue sind dabei – viele Jungs trainieren aktuell im Kader der zweiten und ersten Mannschaft mit“, gibt Trainer Markus Schwind zu verstehen. Bisher standen erst zwei Einheiten geschrieben – eine markierte sogar ein Testspiel gegen den Bezirksliga-Aufsteiger SG Zewen, was man am Ende trotz einer starken Leistung mit 0:5 verlor.

Wohin die Reise in dieser Saison gehen wird weiß auch Schwind nicht. „Dazu kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts sagen. Es ist noch zu früh – gerade auch weil wir viele neue Spieler erst einmal in die Mannschaft integrieren müssen. Aber ich bin mir sicher – wir werden auch in dieser Saison wieder eine schlagfertige Truppe auf den Platz schicken können“, ergänzt er weiter.

Dabei erhält er aktuell viele Anfragen. „Mein Telefon steht nicht still“, fügt er lachend hinzu und setzt nach: „Wir sind momentan als Ausbildungsverein schwer gefragt. Spieler von außerhalb kontaktieren uns. Deshalb werden wir auch einige Gast- bzw. Testspieler die nächsten Tage und Wochen einladen – um bei uns vorzuspielen. Mir geht es dabei aber nicht darum – unseren Kader zu verbreitern. Wir wollen viel mehr den Status als Ausbildungsverein weiter in den Fokus rücken und Spieler – entweder in die A1, in die A2 oder halt auch im Seniorenbereich in die zweite Mannschaft integrieren. Dazu ist es wichtig die Spieler richtig kennenzulernen und herauszufinden – wo ist ihr Ausbildungsstand, was ist möglich und wo möchte man hin.“

Bis zum ersten Saisonspiel Anfang September gegen Schweich – liegen nun acht Wochen der Vorbereitung zur Verfügung. „Ich habe bewusst so früh mit der Vorbereitung begonnen“, erklärt Schwind weiter, der hin und wieder auf diverse Spieler verzichten muss. „Mir war es wichtig sehr früh dieses Jahr zu beginnen. Die Vorbereitung selbst ist immer schwierig – gerade in den Sommermonaten. Wir können nie mit kompletter Truppe trainieren – da halt auch Urlaubszeit ist und viele eben mit ihren Familien unterwegs sind. Das ist völlig normal – von daher haben wir in den acht Wochen nun ausreichend Zeit, uns spielerisch sowie auch menschlich weiterzuentwickeln. Es ist nicht einfach – da auch vier meiner Jungs aktuell im Kader der ersten Mannschaft trainieren. Ich habe jetzt nicht die beste – aber auch nicht die schlechteste Kapelle. Wir stehen noch völlig am Anfang – werden aber in den kommenden Wochen deutliche Fortschritte sehen, da bin ich mir ziemlich sicher“, ergänzt Markus Schwind abschließend.

In der kommenden Woche stehen gleich vier Testspiele an. Am Samstag gegen B-Ligist SSG Mariahof Trier – dienstags gegen Bezirksligist SG Ruwertal, donnerstags gegen A-Liga-Aufsteiger SV Trier-Irsch und samstags gegen A-Ligist FC Könen. AM