Freitag, 05 August 2022 06:14

Pokal-Kracher am Winzerkeller! Tarforst fährt mit breiter Brust nach Schweich

geschrieben von André Mergener / Bildrechte: Wolfgang Ziewers

DSC00239

Das gemeinsame Archiv ist voll mit spannenden Anekdoten. Oftmals als heißer Fußballkrimi in die jeweiligen Spieltage eingegangen – ist das Aufeinandertreffen zwischen Schweich und Tarforst schon etwas Besonderes. Zwei alte Rivalen – viele Jahre lang in einer Liga, aktuell eine Klasse Unterschied, steht die Spannung schon jetzt groß geschrieben, wenn die klassentiefere Mosella aus Schweich am kommenden Samstag im Rahmen der ersten Rheinlandpokal-Runde den Rheinlandligisten aus Trier-Tarforst empfängt.

Schwerer hätte das Los nicht fallen können. Erste Runde im diesjährigen Pokal – und der Anpfiff wird am frühen Samstagabend am Winzerkeller ertönen. Es geht um mehr als nur um ein Weiterkommen. Eine gesunde Rivalität samt Prestige stehen hoch im Kurs – wird der Ritt aus Tarforster Sicht bei einem ambitioniertem Bezirksligisten aber kein Selbstläufer werden. Hinter dem FSV schlummert jedoch eine gelungene Sommervorbereitung. Sportlich sowie auch menschlich weiterentwickelt – ist der Tross um Chef-Trainer Holger Lemke bereit, die erste Hürde der neuen Saison zu meistern. Das die Trauben am Winzerkeller hoch hängen – ist auch auf dem Trierer Berg längst angekommen. Ein schweres Gegenüber – bestehend aus erfahrenen sowie jungen Spielern, steht die zweite Runde schließlich bei beiden Clubs auf der Zielsetzung. Schwer – holprig, aber lösbar, fahren die Trierer Höhenkicker mit breiter Brust die Mosel abwärts Richtung Schweich und wollen mit Leistung und Selbstvertrauen das Ticket zur nächsten Runde lösen.

„Es wird ein unheimlich schweres Spiel für uns werden. In Schweich zu spielen ist nie eine leichte Aufgabe. Die Schweicher samt Publikum werden heiß sein. Die Atmosphäre – die Stimmung und die Rivalität. Wir erkennen die Schwere dieser Aufgabe – wissen aber auch was in uns selbst für Potenzial steckt. Wir dürfen uns vom Drumherum nicht ablenken lassen – sondern müssen im Tunnelblick nur unser Spiel entfalten. Gelingt uns das – werden wir schließlich auch am Winzerkeller bestehen“, betont Chef-Trainer Holger Lemke mit kämpferischer Stimme.

Personell plant Lemke jedoch keine großen Experimente. In Schweich soll – mit Blick auf das erste Liga-Spiel eine Woche später gegen Zerf, keiner geschont werden, wie der Ex-Profi deutlich macht: „In Schweich werden die Jungs auflaufen – die mich zuvor im Abschlusstraining überzeugt haben. Geschont wird niemand. Wir werden am Winzerkeller mit unserer besten Elf antreten.“

Gut gestimmt auf das bevorstehende Pokal-Derby ist auch Mosella-Trainer Thomas Schleimer – der das Amt an der Seitenlinie gemeinsam mit seinem Co-Trainer René Linster ab diesem Sommer angetreten hat. Der erst 25-Jährige Jung-Coach musste seine aktive Spielerkarriere aufgrund mehrere Knieverletzungen beenden. Es folgten erste Stationen als Trainer im Jugendbereich – jetzt und das ist auch Tradition bei der Mosella, hob man ihn aus der A-Jugend in die Bezirksliga-Mannschaft. Ihm steht ein qualitativ starkes Team zur Verfügung – dass schließlich auch dieses Jahr in der siebten Liga wieder weit oben in der Tabelle mitspielen möchte. Erfolgreich mitspielen möchte die Elf vom Winzerkeller aber auch im diesjährigen Rheinlandpokal – wo gleich in Runde eins mit dem ewigen Rivalen FSV Trier-Tarforst, ein schweres Los auf die Blau-Weißen wartet.

„Die Spiele gegen Tarforst bringen immer eine besondere Brisanz mit sich. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns sehr auf ein hoffentlich spannendes sowie packendes Derby und hoffen direkt beim Pflichtspielauftakt auf eine tolle Zuschauerkulisse im Stadion am Winzerkeller. Mit Blick auf die Auslosung haben wir mit dem FSV Trier-Tarforst als ambitionierten Rheinlandligisten eines der schwerstmöglichen – aber auch attraktivsten Lose bekommen. Unsere Zielsetzung ist vor heimischem Anhang mit unserer jungen Mannschaft ein gutes Spiel abzuliefern und dem klassenhöheren Favoriten Paroli zu bieten. Im Idealfall wollen wir uns natürlich mit dem Einzug in die nächste Runde belohnen. Der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze. Die Zuschauer können sich aber auf jeden Fall zum Auftakt auf einen echten Kracher freuen“, unterstreicht Mosella-Trainer Thomas Schleimer. Ingesamt trafen beide Clubs schon achtzehn Mal auf einander. Die bessere Ausbeute steht jedoch den Tarforstern gutgeschrieben – die bislang schon elfmal den Platz als Sieger verlassen konnten. Neben zwei Unentschieden – gelang den Schweichern im Gegenzug fünfmal ein Sieg. Anstoß am Samstag ist um 18:00 Uhr im Stadion am Winzerkeller in Schweich. AM