Top-News-Startseite

Top-News-Startseite (3427)

364806752 247865088060473 318857664213352689 n

Die Tabelle blendet man aus – zumindest im Hier und Jetzt. Sicherlich ist die Lage allen im Team der Tarforster B1 bewusst – dennoch glaubt man weiterhin an sich selbst und möchte nicht nur eine gute und erfolgreiche Vorbereitungsphase absolvieren, sondern viel mehr auch auf Ligaebene eine Aufholjagd starten.

Für den mit erst drei Punkten auf dem Konto datierten Tabellenletzten der B1-Regionalliga-Südwest ist die Lage ernst. Ein direkter Abstieg liegt nicht fern – hofft man im Gefüge der Tarforster aber weiterhin die Klasse zu halten, mit vereinten Kräften und auch mit dem ein oder anderen Stoßgebet Richtung Fußballgott.

Mental ist man derzeit aber gut gestimmt. Voraus geht eine bislang gute Vorbereitungsphase – in der man nicht nur sportlich, sondern auch menschlich einmal mehr reifen möchte. Man ist aktuell auf einem sehr guten Weg und stets gerüstet für alles was noch kommt, sowie für einen schweren Auftakt in die Restsaison, die schon gleich am 24. Februar mit einem Auswärtsspiel beim FSV Mainz 05 II wieder in die Vollen geht.

„Wir haben sportlich und auch fußballerisch einen großen Schritt nach vorne gemacht“, lobt B1-Trainer Mats Rambusch, der zudem die ersten Wochen der Wintervorbereitung als positiv betrachtet, wie er weiter ausführt: „Ich bin momentan sehr zufrieden wie es läuft. Sicherlich müssen wir in diversen Bereichen noch zulegen – auch im Part der Athletik, wobei wir schon jetzt eine ganz gute Grundlage haben. Erfreut bin ich – dass meine Spieler trotz der Lage in der Liga eine große Motivation an den Tag legen. Jeder gibt alles in den Einheiten – genau das ist wichtig, um unser großes Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.“

349607847 1410930693041549 1436340782399898185 n

Bislang standen auch schon zwei Testspiele geschrieben. Zum einen gegen die B2 der Trierer Eintracht (2:2) und zum anderen gegen die A-Jugend der JSG Trier-Süd (4:6). „Phasenweise taten wir uns in diesen Spielen schwer – machten aber trotz allem auch in diesen Spielen einen spürbaren Schritt nach vorne“, bekundet Rambusch deutlich. Besonders gegen die A-Jugend aus dem Trierer Süden verkaufte sich der FSV wie erwünscht. „Wir waren in meinen Augen die dominantere Mannschaft gewesen – und das gegen ältere Jahrgänge ist wie ich finde schon eine sehr gute Leistung, auch wenn am Ende das Ergebnis nicht der Zufriedenheit diente“, so der B1-Coach weiter.

Vor den Jungs liegen nun weitere harte Wochen der strammen Arbeit. Schweiß – Vollgas und immer die Tatsache im Hinterkopf, den Klassenerhalt noch irgendwie zu schaffen. „Das wird schwer – keine Frage. Dennoch werden wir dieses Ziel bis zum Ende verfolgen. Den Glauben an uns selbst haben wir nämlich noch lange nicht aufgegeben“, betont Rambusch und setzt nach: „Es gilt jetzt weiterhin hart zu arbeiten an den ganzen inhaltlichen Sachen. Wir versuchen uns zudem in puncto Fitness auf das Niveau zu bringen was letztendlich in dieser Liga nötig ist und dann blicke ich auch gut gestimmt auf die Restsaison, in der wir hoffentlich mehr Punkte ernten werden als jüngst in der ersten Saisonhälfte. Wichtig wird auch sein – dass wir uns den Druck nicht selbst in den Kopf legen, sondern weiterhin Spaß an der Sache haben, wichtige Erfahrungen sammeln und am Ende dann schauen, was sportlich gesehen dann unterm Strich steht“, untermauert Mats Rambusch abschließend, dessen Mannschaft zudem auch noch im Rheinlandpokal vertreten, wo man heuer bis ins Achtelfinale vorstoßen konnte und nun am 06. März auswärts auf die JFV Vulkaneifel trifft.

Hoffnung – Motivation und die Freude am Kicken, steuert Tarforsts B1 somit ungetrübt in dieses neue Fußballjahr. Ein Jahr mit noch ungewissem Ausgang – ist die Wichtigkeit aber weiterhin in jener Tatsache bekräftigt, den Teamspirit, ganz egal wie es sportlich läuft und enden mag, niemals zu verlieren. AM

202401 After Work 1 1

Das jüngst abgehaltene Afterwork-Badminton-Event bot eine harmonische Mischung aus Freizeitspaß, sportlicher Betätigung und geselligem Austausch. Die Spielfelder waren von einer lockeren Atmosphäre geprägt, in der Spieler ihre Badminton-Fähigkeiten unter Beweis stellten.

Die Dynamik der Spiele sorgte nicht nur für sportlichen Ehrgeiz, sondern auch für herzhaftes Lachen und eine insgesamt fröhliche Stimmung. Die Bewegung auf dem Feld erwies sich als idealer Ausgleich nach einem arbeitsreichen Tag. Nach den intensiven Matches versammelten sich die Teilnehmer zu einer geselligen Runde, wo bei ein paar erfrischenden Bierchen Erfahrungen ausgetauscht und die zwischenmenschlichen Bande gestärkt wurden. Die ungezwungene Atmosphäre trug dazu bei, dass sich das Afterwork-Badminton nicht nur als sportliches Ereignis, sondern auch als geselliges Highlight präsentierte.

Insgesamt bot der Abend eine ausgewogene Kombination aus sportlicher Aktivität und sozialer Interaktion, die die Teilnehmer mit einem Lächeln auf dem Gesicht und positiven Erinnerungen im Herzen nach Hause gehen ließ.

PS: DU willst bei der nächsten Runde mitmachen, dann schließe dich der WhatsApp Gruppe an!

 https://chat.whatsapp.com/B7j5cGEQmFQCZZqfVRIDTz

202401 After Work 2

20240120 105542362 iOS

Am Samstag, den 20.01.24, nahmen über 70 Kinder des „Vorschulturnens“ sowie der Gruppe „Kinder in Bewegung“ im Grundschulalter an einem gemütlichen Turnvormittag in der Keune Sporthalle teil. Was für eine schöne Veranstaltung! Zu Beginn des Jahres bietet der Verein rundum Übungsleiterin Gitta Deuster Kindern die Möglichkeit Sport mit Spaß zu erleben. Das Spielfeld in der Halle war übersät mit interessanten Stationen, die die Mädchen und Jungen mit großer Begeisterung nutzten. Unter dem Motto „Ab in die Berge“ gab es Stationen wie „Skilift“, „Biathlon“, oder „Gipfelstürmer“. Bewegung, Freude, Spiel und Spaß standen im Mittelpunkt. Zwischendrin konnten die jungen Sportlerinnen und Sportler sich mit ihren Gruppen auf den Matten bei Mandarinen, Salzgebäck und Keksen stärken und Kraft tanken. In der eigens aufgebauten Bastelecke wurden nach jeder Turnaktivität in mehreren Schritten ein Pinguin gebastelt. Zum Abschluss gab es die obligatorischen Ehrungen mit Bildern und kleinen „Geschenken“.

422836566 344792348367746 8187907312305214831 n

Die ersten beiden Trainingseinheiten der hiesigen Wintervorbereitung sind passé – bei denen zweifelsfrei die Kunst der Improvisation hoch im Kurs stand, zumindest in Woche eins. Der Winter hatte alles im Griff – auch den Fußball. Vom Trainingsauftakt an galt die große Alternative – da alle Plätze aus Tarforster Sicht von der Stadt Trier wegen Frost, Schnee und Eis während der ersten Vorbereitungswoche gesperrt waren.

Ein sportliches Umdenken musste demnach her – dass man im Schatten des FSV Trier-Tarforst aber sehr gut umgesetzt hat. Nach einem relativ kurzem Auftakt vor einer Wochen auf dem überdachten Kleinspielfeld der Universität Trier – standen auch die Tage darauf im Zeichen des Winters. Fitness mit „Indoor-Note“ war der Hit – ebenso schweißtreibende Einheiten in Fitnessstudios und Co. Auch wenn der Fußball deutlich zu kurz kam – ist die Fitness und die Athletik auf einem sehr guten Weg.

Mit gemischten Gefühlen blickt man aber dennoch zurück. Das winterliche Treiben ging ans Gemüt – wollte man einfach nur unbeschwert den heimischen Platz stürmen und ein normales Training einläuten und den Schneeball gegen einen Fußball eintauschen. Doch nun ist das Wintertreiben vorerst vorbei und ein deutliches Plus bezüglich der Temperaturen dreht seine Runden. Der Schnee ist weg – ebenso der Dauerfrost, sind nun auch wieder alle Plätze dem Fußball gewidmet.

423133856 344792035034444 4606738857008474430 n

Fleißig war man aber trotz allem – ganz egal wo und auch wie. Die Motivation aller Spieler malt sich stimmig – Ehrgeiz und Leidenschaft dirigierten den Takt. Zufrieden mit der ersten „Schnee-Woche“ war auch Chef-Trainer Holger Lemke – der trotz allem Zauber aus dem Hut, schon viel Gutes erkennen konnte, wie er überzeugend betont: „Obwohl Improvisation in der Wintervorbereitung normal ist – traf uns der Winter dieses Jahr ziemlich früh. Aber das ging ja nicht nur uns so – sondern auch vielen anderen Mannschaften bzw. Vereinen. Trotzdem haben wir sehr gute Wege gefunden das Beste aus dieser Situation zu machen. Auch mein erster Eindruck erwies sich nach den ersten Einheiten abseits des Platzes als sehr positiv. Die Jungs gaben Vollgas – in der Halle oder bei sonstigen Aktivitäten bezüglich der Fitness. Obwohl alle diese Alternativprogramme sehr gut angenommen haben – merkte man schon, dass ein normales Training die Tarforster Sehnsucht bestimmte.“

Nach dem vom FSV Trier-Tarforst ausgerichteten Hallenturnier der Großregion 2024 am letzten Wochenende – ging es dann zum Start in die zweite Vorbereitungswoche wieder turnusgemäß auf dem Platz. Das winterliche Treiben war vorerst gestoppt – konnte man nun auch auf der Trierer Höhe ins Eingemachte eintauchen. „Natürlich waren wir alle ziemlich froh die ersten normalen Einheiten auf dem Platz absolvieren zu können. Auch hier sah ich viel Gutes. Motiviert sind meine Jungs alle – sodass wir nun mit voller Kraft in den weiteren Verlauf dieser Vorbereitung starten können“, untermauert Lemke weiter.

Vor den Trierer Höhenkickern schlummern jedoch keine angenehmen Wochen. „Es wird ziemlich hart werden“, verspricht Lemke mit einem Augenzwinkern, der seine Truppe schließlich fit und stark für eine schwere Restsaison machen möchte. Viel Arbeit – einige Baustellen, ist der Spirit intern aber bestens, sodass Holger Lemke und sein Co Patrik Kasel das Bestmögliche machen werden, um dieser Vorbereitung eine erfolgreiche Note aufzustempeln. „Die Einheiten werden intensiv werden. Ebenso wollen wir als Mannschaft noch enger zusammenrücken. Unser Ziel ist es – nach der Winterpause so viele Punkte wie möglich einzufahren. Es wird schwer – aber lösbar“, setzt der Ex-Profi nach.

424524701 344792125034435 2430926555384498363 n

Am Samstag erfolgte zudem auch das erste Testspiel. Als Gegenüber stand der klassentiefere Bezirksligist TuS Schillingen Gewehr bei Fuß, den man am Ende nach einer soliden Leistung mit einem 6:0 bezwingen konnte. Einiges gefiel – vieles aber auch erwies sich als ausbaufähig. Nach oben ist bekanntlich noch einiges an Luft – dies machte das erste Testspiel Zuschauern und Trainerteam deutlich. Und dennoch setzte man sich spielerisch gegen Schillingen durch – am Ende sogar mit einem halben Dutzend Toren.

Für den Drittletzten der Bezirksliga-West war es ein Duell auf hohem Level. Tarforst begann gut – setzte Schillingen schon früh im Spiel unter Druck, konnte aber zunächst gute Chancen nicht verwerten. Erst nach zwölf Minuten eröffneten die Trierer Höhenkicker den Torreigen in eigener Stube – als Luca Herrig nach einer starken Flanke von Benjamin Arnold mustergültig zur 1:0-Führung einschieben konnte (12.). Nach einer halben Stunde erhöhte Neil Müller-Adams sogar auf 2:0 (31.) – und nagelte mit diesem Treffer auch den Halbzeitstand fest.

Nach der Pause legte der Rheinlandligist gleich nach. Ein schöner und zielgenauer Kopfball von Nathan Benndorf sorgte für das 3:0 (48.). Obwohl Chef-Trainer Holger Lemke zum Start in die zweite Halbzeit gehörig sein Team durchgemischt hat – blieb der Ehrgeiz nach weiteren Toren stets erhalten. So traf Benndorf nach einer guten Stunde zum 4:0 (65.) – zehn Minuten später durfte auch Sebastian Szimayer (75.), der mit seinem Kopf zum 5:0 traf. Szimayer war es aber auch – der pünktlich mit dem Schlusspfiff noch das 6:0 erzielte (90.), in einem Spiel mit viel Licht aber auch Schatten, wie Holger Lemke nach Abpfiff deutlich macht: „Es war Licht und Schatten. Wir hatten einige gute Szenen – aber letztendlich hat uns dann schon noch die finale Konsequenz gefehlt. Ebenso fehlte uns auch noch die Genauigkeit im Spiel. Man muss aber auch bedenken – dass wir uns erst seit einer Woche auf dem Platz befinden. Die Woche zuvor konnten wir witterungsbedingt nur eingeschränkt trainieren. Für das erste Spiel war es somit ganz okay.“

Zwei Trainingswochen inklusive einem Testspiel liegen nun im Rücken. Die Zufriedenheit trägt ein Grinsen – steht dem FSV aber trotzdem noch einiges an Arbeit vor der Brust. Spielerisch – taktisch und menschlich möchte man in jener Vorbereitung reifen, um schließlich erfolgreich in die Restsaison zu starten. Der Weg ist geebnet – die Ziele und Erwartungen erläutert. Woche drei steht in den Startlöchern – vier Einheiten plus ein weiteres Testspiel am kommenden Wochenende liegen bereit. Gegner dann am Samstag den 03. Februar um 15:00 Uhr ist der Saarlandligist VfL Primstal. Gespielt wird erneut auf dem Kunstrasenplatz in Trier-Tarforst. AM

422845326 344792318367749 1779226904832386917 n

422845353 344792305034417 1586329465752894817 n

422942353 344792015034446 3519578135218318331 n

422952686 344792481701066 5046449720745735427 n

423005539 344791958367785 8992594256081885305 n

423006510 344792458367735 9131603699015840925 n

423133339 344792405034407 3109175138831824728 n

423134083 344792518367729 7328527332408179349 n

423162196 344792228367758 6151652443230728231 n

423312094 344792295034418 4899319768691105067 n

424527040 344792375034410 7276653419753795367 n

424533457 344792071701107 7115252618230062195 n

424547141 344792421701072 8531701725084860977 n

424566991 344791815034466 3483208235606845574 n

FB IMG 1706115903503

Die eisigen Temperaturen sind vorerst passé – die Platzsperre demnach aufgehoben, meldeten sich die Rugger des FSV Trier-Tarforst voller Motivation und Leidenschaft Anfang dieser Woche auf dem Kleinspielfeld in Trier-Tarforst wieder zurück. „Wir sind zurück“, freut man sich im Lager der Rugby-Mannschaft von der Trierer Höhe, die nun eifrig die Fitness und das Sportliche fördern möchte, um schließlich erfolgreich in ein neues Rugby-Jahr starten zu können. Ziele und Erwartungen liegen bereit – will man schließlich den Sport mit dem ovalen Leder in der Region um Trier weiterhin fördern. Neue Gesichter sind zudem immer herzlich willkommen – den Sport Rugby einmal selbst auszuprobieren.

Die Trainingszeiten lauten: Dienstag und Donnerstag jeweils ab 19:30 Uhr auf dem Kleinspielfeld direkt am Sportzentrum in Trier-Tarforst!

IMG 20240119 WA0040

Mit dem 22-jährigen und 1,88 Meter großen Julian Beyhl vermeldet Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst seinen dritten Winterneuzugang. Julian wird die Trierer Höhenkicker auf der Torwart-Position verstärken und wechselt studienbedingt vom Oberligisten VfR Baumholder auf die Trierer Höhe. In Baumholder war Beyhl die „Nummer 1“ zwischen den Pfosten und brachte es in der Hinrunde auf elf Einsätze. Weitere Stationen waren zudem die U17 der FV Morbach, die U19 sowie die zweite Mannschaft des SC Idar-Oberstein. „Der zeitliche Aufwand für Baumholder war für mich einfach zu hoch. Deshalb habe ich nach einer Alternative in Trier geschaut und kam über Martin Schultheis, mit dem ich schon kurzzeitig in Idar-Oberstein zusammengespielt habe, auf den FSV. Nach guten Gesprächen mit dem Trainerteam war mir dann schnell klar meinen Weg hier fortzusetzen. Die Entfernung zu meiner Wohnung und die gute Stimmung in der Mannschaft hat mich in meiner Entscheidung nachhaltig bestärkt. Ich hoffe, mich natürlich fußballerisch weiterzuentwickeln, ohne dass meine akademische Karriere darunter leidet und natürlich meinen Beitrag zu einer erfolgreichen Rückrunde leisten zu können“, unterstreicht Julian Beyhl.

Zufrieden über den Wechsel zeigt sich auch Fußball-Abteilungsleiter Thomas Kempny: „Mit Julian Beyhl kommt ein weiterer richtig guter Torwart zu unserem FSV. Durch seinen Studiumplatz bedingten Umzug nach Trier – konnten wir uns als FSV Trier-Tarforst seine Dienste sichern. Er hat trotz des jungen Alters bereits reichlich Erfahrung und ist ein gut ausgebildeter Torhüter. Auf der Torhüterposition – mit Mike Neumann und Luca Merling, sind wir nun mit drei Top-Torhütern überaus gut besetzt. Wir wünschen ihm viel Erfolg und Freude beim FSV Trier-Tarforst.“

Wir heißen Julian Beyhl herzlich Willkommen in Trier-Tarforst und wünschen ihm viel Glück und Erfolg im Trikot des FSV!

421820694 340619372118377 3440668886689564084 n

In der Halle der Universität Trier war an diesem Wochenende so einiges los. Der Fußball stand im Mittelpunkt – Budenzauber mit besonderer Note, ging das vom FSV Trier-Tarforst ausgerichtete Hallenturnier der Großregion 2024 meisterlich über die Bühne. Zahlreiche Teams – und das grenzüberschreitend (Luxemburg, Frankreich, Belgien, Saarland), gaben sich an beiden Tagen die Klinke in die Hand. Gut besucht waren auch die Ränge. So fanden an beiden Tagen insgesamt rund 1500 Zuschauer den Weg in die Uni-Halle. Beim Senioren/U19-Hauptturnier – was sonntags in die Vollen ging, zählte man ebenfalls mit fast 400 Zuschauern eine ausverkaufte Hütte.

Sportlich kickten alle Teams auf einem hohen Niveau. Die Kleinen sowie auch die Großen – fielen nicht nur schöne Tore, sondern bot man auch fußballerisch sowie spielerisch eine große Kunst. Bereits am Samstag duellieren sich die E-Junioren mit Kampf und Eifer – am Ende gab es für jedes Kind jeweils eine Medaille sowie ein eigens für das Turnier entworfene Trikot. Im Anschluss – und auch dort war die Spannung auf einem hohen Level, startete die Qualifikationsrunde der Senioren- und U19-Teams, wo sich am Ende der FC Schöndorf und die JSG Trier-Süd nach tollen Spielen durchsetzen konnten und ihr Ticket für das Hauptturnier lösten.

421803471 340619222118392 7718840591759047882 n

Sonntags wurde es dann hitzig – erst morgens mit dem F-Jugend-Turnier, anschließend folgte das Hauptturnier, wo nicht nur der Gastgeber aus Trier-Tarforst ins Turnier einstieg, sondern auch weitere Hochkaräter dem FSV den angepeilten Turniersieg strittig machen wollten. Unterm Strich gelang den Trierer Höhenkickern in GruppeA auch ein Weiterkommen nach Maß. Gruppenerster durfte man sich nach drei Siegen aus drei Spielen nennen – Zweiter wurde zudem Ligakonkurrent FSG Ehrang/Pfalzel. Der FC Schöndorf sowie die luxemburgischen Gäste aus Junglinster – die alle beide ebenfalls eine starke Leistung abgerufen haben, verpassten am Ende nur haarscharf ein Weiterkommen. Die Tordifferenz war hier schließlich das Zünglein an der Waage.

In GruppeB machten die Kicker der JSG Trier-Süd das Rennen – die sich mit fünf Punkten Gruppensieger nennen durften. Zweiter in jener Gruppe wurde die U19-Mannschaft von Eintracht-Trier. Weniger Glück hatte dagegen die DJK Pluwig/Gusterath (Dritter) und die A-Jugend des FSV Trier-Tarforst (Vierter) – die ebenfalls ein frühes Ausscheiden in Kauf nehmen mussten.

Zum direkten Stadtduell kam es dann im ersten Halbfinale zwischen dem Tarforster Rheinlandliga-Kader und der U19 der Trierer Eintracht. Die 05er kämpften und das um jeden Meter – versäumte der FSV nicht nur Tore, sondern auch am Ende den Finaleinzug, als man dem SVE mit 0:3 unterlag.

Im darauffolgenden Halbfinale standen sich die Kicker aus Trier-Süd und aus Ehrang und Pfalzel gegenüber. Dieses Duell gewinnen – und somit ins Finale einziehen konnte Ehrang, nachdem man unterm Strich mit 2:1 gewann.

Auch wenn das große Tarforster „Wintermärchen“ Geschichte war – peilte man aus Sicht des FSV noch Platz drei an, den man nach einem 3:2 nach einem „7-Meter-Schießen“ auch erreichen konnte. Große Spannung keimte dagegen noch einmal im großen Finale zwischen Ehrang/Pfalzel und Eintracht-Trier auf. Regulär fielen keine Tore und das trotz zahlreichen Chancen, harten Zweikämpfe und starken Aktionen. Das „7-Meter-Schießen“ musste schließlich wieder zur Entscheidung führen – dass der Rheinlandligist am Ende auch dank einem 3:2-Sieg gewinnen konnte. Der Turniersieger der ersten Auflage des Hallenturniers der Großregion 2024 kam somit aus Ehrang und Pfalzel – deren Elf nicht nur mit Kampf und Leidenschaft überzeugte, sondern viel mehr auch verdientermaßen ein stolzes Preisgeld von 800 Euro abräumen durfte. Für den Zweiten gab es 400 Euro – 200 Euro für den Dritten und 100 Euro für den Vierten.

Alles in allem ein gelungenes Wochenende mit Wiederholungsbedarf – wie auch Tarforsts 1. Vorsitzender Werner Gorges nach der Siegerehrung stolz bekräftigt: „Das Hallenturnier insgesamt war hervorragend. Vor allen Dingen hat man bei den Jugendturnieren die Fairness und das Miteinander über alle Grenzen hinaus gesehen, egal welche Nation oder Hautfarbe. Nur so können wir auch im Sport miteinander umgehen und der Sport kennt auch keine Grenzen. Positiv empfand ich auch das Seniorenturnier – wo ebenfalls faire und spannende Spiele absolviert wurden. Ich würde sagen und würde es mir auch sehr wünschen – wenn dieses tolle Hallenturnier eine Wiederholung finden würde, sofern uns die Rahmenbedingungen dazu gegeben werden.“


DANKE AN...

Der FSV Trier-Tarforst bedankt sich zudem bei Triers Dezernentin für Sport Elvira Garbes – beim Leiter der Europäischen Akademie des rheinland-pfälzischen Sports Klaus Klaeren, bei Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe als Schirmherr, beim Ministerium des Inneren und für Sport des Landes Rheinland/Pfalz, bei der Universität Trier für den Austragungsort und beim Turnierleiter Steffen Hilmer sowie bei allen Helferinnen und Helfern und allen teilnehmenden Mannschaften, die dieses Turnier erst möglich gemacht haben!

Dieses Turnier wurde unterstützt mit dem Eurosportpool-Label 2024

eurosportpool label3 1

Logo Sportpool 1


421048953 340619045451743 5543064923475521476 n

421060635 340617845451863 2300450847293896405 n

421060094 340617952118519 8770815903309913454 n

421060924 340618105451837 7929129355401504706 n

421065542 340618912118423 8822201422078896005 n

421246414 340623685451279 2836167214749210853 n

421249581 1157493985239969 4349227365602919512 n

421253595 1157494241906610 1169540915542415052 n

421263748 1157494655239902 9195871756916592806 n

421265830 1157494821906552 5738733547215388902 n

421271629 1157494168573284 8021687435375596005 n

421276340 1157494025239965 248161808799822623 n

421278163 1157494611906573 437989752049013272 n

421281297 1157494141906620 8407483095347698222 n

421318368 340618535451794 7446117162104937283 n

421377535 340618155451832 2404304105846400158 n

421388754 340619162118398 4375609434637805956 n

421625249 340619682118346 8191519806347336044 n

421639239 340619412118373 1600983938883405421 n

421645516 340619622118352 4517466034306776046 n

421798086 340618572118457 2313531270140827489 n

421819236 340618972118417 2918910608354202946 n

421878067 340619108785070 2566968220720598665 n

received 627825715990433

Pünktlich zum Start in die hiesige Wintervorbereitung – gibt es eine Veränderung bezüglich des Trainergespanns. So wird künftig Patrik Kasel (bisher Athletik-Trainer) die Rolle des Co-Trainers übernehmen und demnach Bernhard Heitkötter an der Seitenlinie ablösen, der künftig aus zeitlichen Gründen jenes Amt abgegeben hat. Kasel war zuvor Athletik-Trainer der Trierer Höhenkicker und wird nun beide Rollen an der Seite von Chef-Trainer Holger Lemke und Torwart-Trainer Johannes München ausüben. Dem FSV war es wichtig eine interne Lösung zu finden – wie Fußball-Abteilungsleiter Thomas Kempny betont: „Mit Patrik Kasel haben wir eine interne Lösung in die Funktion des Co-Trainers aufgenommen – weil er einfach den Verein in- und auswendig kennt, als Spieler immer sehr präsent war und bereits die Tätigkeit des Athletik-Trainers übernommen hatte. Nachdem wir den Weg zu Patrik gesucht haben – waren wir uns alle sehr schnell einig, dass er in dieser Situation absolut der richtige Mann ist, der die Jungs motivieren und weiterbringen kann. Von Patrik erhoffen wir uns nach wir vor eine motivierende gute Arbeit und eine starke Unterstützung für Chef-Trainer Holger Lemke.“

Wir wünschen Patrik Kasel in seiner neuen Tätigkeit viel Glück und Erfolg – im Gegenzug danken wir aber auch Bernhard Heitkötter für seine geleisteten Dienste an der Tarforster Seitenlinie und das er den FSV weiterhin auch ohne offizielles Amt unterstützt.

image001ggggggg

Die Jugendabteilung des FSV Tarforst hat eine Ballspende an lokale Förderschulen, Helenenberg und die Afa Trier und die Lebenshilfewerke überreicht. Hierüber durften sich u.a. die Fußballmannschaft der Lebenshilfewerke, die Treverer Schule, Medard-Schule, die St.Josef-Schule, St.Martinus-Schule, Helenenberg und die Afa Trier freuen. Die Bälle sollen dazu beitragen, gemeinsame Aktivitäten zu ermöglichen und die Freude am Spiel zu teilen. Der FSV Tarforst betont damit sein Engagement für die Gemeinschaft und die Inklusion im Sport. Die Vereinsverantwortlichen wünschen sich weitere positive Impulse sowie eine Stärkung des sozialen Miteinanders durch den gemeinsamen Sport.

6bc8d486 c0f9 4a48 a221 e2d531a73af7

30e6006e ea49 4bcb 90fa 03f57e8d42c2

IMG 1080

IMG 6770

420097772 337646515748996 8510266723136147290 n

Leise rieselt der Schnee...! Schneeflocken – vereiste Plätze, Frost und eine ziemlich kalte Luft. Halt typisch Winter – wenn auch nicht gerade der beste Freund des Fußballs. Eigentlich sollte am Dienstagabend Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst unbeschwert und voller Motivation in die hiesige Wintervorbereitung starten. Die Betonung liegt jedoch auf „eigentlich“. Zwar war die Motivation im Trikot des Tabellendreizehnten der Rheinlandliga verankert – fehlte aber die Unbeschwertheit im Sinne eines normalen Trainings auf gewohnten Plätzen. Witterungsbedingte Platzsperren der Stadt Trier auf beiden Tarforster Plätzen – mussten die Trierer Höhenkicker somit schon früh in dieser Vorbereitungsphase in die sportliche Trickkiste greifen und schließlich eine Alternative aus dem Hut zaubern. Zu gerne hätte man den Auftakt auf dem Kunstrasenplatz in Trier-Tarforst „begossen“ – wie jedes Jahr, mit Mütze, Handschuhen und reichlich Schweiß.

Doch schon ein Sprichwort besagt: erstens kommt es anders – und zweitens als man denkt. Doch alles Jammern half nichts – trainiert wurde trotzdem, wenn auch mit Dach über dem Kopf. Auch gefiel der erste Eindruck aller Spieler – die trotz Weihnachtszeit und Co., ihre Fitness stets professionell gepflegt haben. Somit stand ein der Witterung angepasstes „Stell dich ein“ auf dem Programm – dass man am Ende aber dann trotzdem sportlich und fußballerisch gut geschaukelt hat. Tatort der ersten Einheit des neuen Jahres war das überdachte Kleinspielfeld der Universität Trier – auf dem der FSV pünktlich um 19:00 Uhr die ersten Schweißperlen auf die Reise schickte.

Kurzpassspiele – Dehn- und Athletik-Übungen sowie die obligatorische Ansprache zu Beginn von Fußball-Abteilungsleiter Thomas Kempny. Erwartungen – Ziele, Wünsche und Regeln wurden wieder im großen Halbkreis untermauert – war die Vorfreude aber dennoch allen Spielern ins Gesicht geschnitten. Anstrengend war die erste Einheit aber trotzdem. Stramm – entschlossen und schon voll im Saft, mussten die Tarforster zwar witterungsbedingt den heimischen Plätzen weichen, konnten aber und das wohl entscheidend, dass gesamte Trainerteam positiv überzeugen. Der erste Aufgalopp war gelungen – wenn auch anders als geplant, warten bereits schon am Mittwoch und am Freitag weitere Einheiten im Rahmen der ersten Trainingswoche, womöglich auch witterungsbedingt wieder fern ab der heimischen Plätze, ehe dann am kommenden Wochenende 20.,21. Januar das von Tarforst eigens ausgerichtete Hallenturnier der Großregion 2024 in der Halle der Universität Trier über die Bühne gehen wird. Hallen erprobt sind die Trierer Höhenkicker allemal. Vor zwei Wochen in Konz den zweiten Platz verbucht – reichte es am letzten Wochenende in Osburg jedoch nur zur Zwischenrunde. Das eigene Turnier – dass grenzüberschreitend stark besetzt sein wird, möchte man dagegen erfolgreicher gestalten. Motiviert bis in die Haarspitzen – will man schließlich weit aus mehr als nur freundliche Gastgeber sein.

Ziel dieser rund sechswöchigen Vorbereitungsphase ist klar – man möchte die Fitness und das Spielerische auf ein neues Level heben. Mit angezogenen Zügeln will man schließlich dem angestrebten Saisonziel näher rücken – und stark sowie erfolgreich aus der Winterpause hervorkommen. Aktuell pflegen die Tarforster Platz dreizehn der Rheinlandliga. Der Blick geht nach oben – ist eine erfolgreiche Wintervorbereitung demnach entscheidend, um einen möglichen Abstiegskampf schnell zu begraben. Der erste Weg ist somit geebnet – wenn auch witterungsbedingt nicht immer einfach, nimmt man es im Lager des FSV aber dennoch mit einem Lächeln und Augenzwinkern zugleich. AM

Der FSV Trier-Tarforst bedankt sich zudem für das Ausrüsten neuer Winterjacken recht herzlich beim Kiesewetter GmbH – Obst- und Gemüse-Großhandel, beim Studio 11 Trier und bei der Zurich Regionaldirektion Schmitt GmbH

419151961 337646505748997 3539682417324848737 n

420090592 337646542415660 598855496960601599 n

420074475 337646279082353 2946102883790128168 n

420074656 337646289082352 8650065386096564091 n

420074657 337646599082321 1069712204429649245 n

420078689 337646139082367 6879597719616769573 n

420080261 337646365749011 8114717088104983249 n

420083631 337646195749028 4075987480079269119 n

420087350 337646555748992 1116069646667870349 n

420088263 337646385749009 5462974796173049554 n

420091721 337646572415657 3908627991776417649 n

420095610 337646639082317 6395920731411207902 n

420100894 337646482415666 2984851401733140801 n

420119440 337646429082338 9051324077985262186 n

420126760 337646315749016 5087123404410475560 n