Top-News-Startseite

Top-News-Startseite (3391)

Donnerstag, 16 Mai 2024 00:31

Schwere Kost in Wirges, Klassenerhalt vertagt

geschrieben von

20240515 215649

Der frühzeitige Klassenerhalt im fernen Wirges blieb am Mittwochabend aus – als Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst beim Vorletzten der Rheinlandliga nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus kam.

Sportlich erwies sich der Ritt 150 Kilometer fernab der Heimat als schwere Kost. Wirges kämpfte – stand sicher und kompakt, überzeugte zielgenau bei Standards und schaltete blitzschnell in Konterangiffe um. Grob gesagt – Tarforst tat sich schwer und „Blau-Weiß“ setzte alles daran die Gäste von der Trierer Höhe zu ärgern. Dabei fing das Spiel für Tarforst gar nicht mal so übel an. Die Gäste in rot spielten zunächst agiler und aggressiver – und kamen auch schon früh zur ersten Chance, als Elias Heitkötter bereits nach sechs Minuten frei vor dem Tor an einer möglichen Führung vorbeischrammte (6.). Aber auch Wirges überzeugte sechs Minuten später nach einem Eckball mit einem Pfosten-Kracher. Tarforst genoss nach dieser Aktion eine riesengroße Portion Glück. Der Platzhirsch stand tief und das ziemlich sicher. Spielerisch dominierte der FSV zwar ein wenig mehr – kurz vor dem Tor war aber meistens Endstation. Wirges störte früh und lauerte mit allen Sinnen auf mögliche Konterangiffe. Nach knapp einer halben Stunde gingen die Jungs vom Trierer Berg aber dann doch in Führung – als Elias Heitkötter den Ball aus dem Gedränge heraus mit geballter Kraft über die Torlinie zur 1:0-Führung drücken konnte – zuvor scheiterte zudem Nico Neumann (27.). Tarforst war da – Wirges aber auch, denn im Gegenzug versäumte der einstige Oberligist den Ausgleich, den FSV-Keeper Luca Merling mit einer starken Parade noch gerade so verhindern konnte (29.). Einen Hauch später war aber auch Merling machtlos – als Wirges einen starken und schnellen Angriff einleitete und Marlon Leidenbach, den der FSV defensiv nicht stoppen konnte, zum nicht ganz unverdienten 1:1-Ausgleich einschob (37.). Kurz vor der Pause versuchte es auch Tarforst noch einmal – doch einen „Strahl“ aus der Distanz schoss Luca Merling nur einen Hauch über das Tor (40.).

Nach der Pause passierte zunächst nicht viel. Erst zwanzig Minuten vor Schluss setzten die Trierer Höhenkicker zum erneuten Jubel an – als Florian Weirich eine von Moritz Jost ausgeführte Ecke mit dem Kopf in eine erneute Führung zum 2:1 ummünzen konnte (70.) Tarforst wieder auf der Siegerstraße – wenn auch leise gesagt wacklig, da Wirges gerade im Endspurt weiterhin für mächtig Gefahr sorgte. Riesen Dusel hatte der FSV demnach sieben Minuten später – als wieder Luca Merling im „1gegen1“ große Klasse bewies und seinem Team weiterhin die knappe Führung verteidigte (77.). Viel Kampf – viele Emotionen und ein Foulelfmeter obendrein – den Wirges fünf Minuten vor Ende zugesprochen bekam. Lasse Bieg trat den Strafstoß an und verwandelte ihn eiskalt zum 2:2-Ausgleich in die Tarforster Maschen (85.). Wirges spielte frech – schnell und am Ende schließlich erfolgreich, während Tarforst noch versuchte in den Schlussminuten das große Wunder in Form des Siegtores zu erzielen. Auch nach fünf Minuten Nachspielzeit gab es an diesem Abend aber keinen Sieger und Tarforst musste den großen Jubel des Klassenerhalts nun auf das Saisonfinale am kommenden Samstag um 17:30 Uhr zuhause gegen Wittlich vertagen.

„Ich denke das wir auf jeden Fall besser Fußball spielen können. Man muss aber sagen – dass Wirges uns das Spiel auch nicht leicht gemacht hat. Hinten standen sie sicher und vorne haben sie uns nicht richtig zur Entfaltung kommen lassen. Damit hatten wir unsere großen Probleme gehabt. Nichtsdestotrotz konnten wir ja auch zweimal in Führung gehen – wobei unsere Gegentore auch relativ einfach gefallen sind. Hinten heraus war es dann schon noch ein wenig dramatisch gewesen – da auch Wirges alles versucht hatte, um dieses Spiel noch zu gewinnen. Unterm Strich war dies dann schon ein gerechtes Ergebnis“, betont Chef-Trainer Patrick Zöllner, dessen Mannschaft nun mit 38 Punkten weiterhin auf Rang 13 der Rheinlandliga thront. AM


Spiel-Infos

So spielte der FSV Trier-Tarforst: Merling – Quint – Herrig (90. Schuch) – N. Neumann (78. Böhme) – Heitkötter (67. Jost) – Benndorf – Müller-Adams (73. Schmitt) – Kiesewetter (59. Arnold) – Clement – Gouverneur – Weirich

Tore: 1:0 (27. Heitkötter) – 1:1 (37. Leidenbach) – 2:1 (70. Weirich) – 2:2 (85. Bieg / Foulelfmeter)

Zuschauer: 80


 444137974 1234132114242822 9025833195333005378 n

IMG 20240512 WA0004

Am letzten Samstag (11.05.) stand für die Tarforster Flag Footballer der erste Spieltag der neuen Saison der DFFL (Bundesliga Flag Football) in Mülheim an der Ruhr auf dem Programm.

Dabei musste man direkt im ersten Spiel gegen den Vizemeister und letzjährigen Divisionsieger aus Mainz ran. Beide Mannschaftsteile zeigten konzentrierte Leistungen und konnten immer wieder Akzente setzen. Somit gestaltete sich das Spiel sehr offen und es gelang den Mainzern erst in den letzten beiden Drives mit dem Ergebnis davonzuziehen. Der Endstand lautet 46 zu 26 für Mainz und zeigt die Verbesserung des Teams über die Offseason, welche letztes Jahr regelmäßig haushohe Niederlagen einstecken mussten.

Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen die Hausherren aus Mühlheim, welche letztes Jahr alle vier Spiele in der Liga für sich entscheiden konnten. Somit war für die Tarforster Wiedergutmachung angesagt. Die ersten drei Drives konnten auf beiden Seiten in Punkte umgemünzt werden, sodass es zur Halbzeit noch ein Spiel auf Augenhöhe war. Erst in der zweiten Halbzeit konnten sich die Biber absetzen und am Ende das Spiel mit einem Score von 34 zu 20 für sich entscheiden.

Anschließend stand das Spiel gegen Duisburg auf dem Plan. Leider konnte die Konzentration auf beiden Seiten des Balls nicht gehalten werden, sodass sich immer wieder Fehler auf Seiten des Tarforster Angriffs und der Verteidigung auftaten, welche konsequent von den Duisburgern bestraft wurden. Trotzdem verlor man nie den Anschluss an Duisburg, musste sich aber am Ende mit 28 zu 32 geschlagen geben.

Das letzte Spiel des Tages stand gegen die divisionsexternen Wombats aus Würzburg an. Beide Mannschaftsteile konnten aus den Fehlern des vorherigen Spiels lernen und zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung, sodass das Spiel ohne Probleme mit 39 zu 12 gewonnen werden konnte.

Somit stehen nun zwei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto, welches aktuell den dritten Tabellenplatz bedeutet. Die Mannschaft konnte gut an die gezeigten Leistungen der letzten Saison anknüpfen und schaffte es die neuen Spieler, sowie die Rückkehrer gut zu integrieren. Nun gilt es die Fehler zu analysieren und auf die kommenden Spieltage vorzubereiten. Ziel ist dabei die Vermeidung der Relegation und am ersten Spieltag haben die Biber einen wichtigen Schritt in diese Richtung getan.

Der nächste Spieltag findet am 09.06 auf dem heimischen Kunstrasen statt.

DSC00052 11

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge sind die Tarforster dem Klassenerhalt einen riesigen Schritt näher gekommen. Spätestens seit dem jüngsten Derbysieg gegen Salmrohr ist nun klar – am Mittwochabend könnte der FSV auswärts in Wirges mit einem weiteren Sieg und einem Patzer der Konkurrenz den Klassenverbleib in der Rheinlandliga endgültig perfekt machen. Anstoß im Westerwald ist um 20:00 Uhr. LIVE-TICKER

Groß den Rechenschieber auspacken ist nicht nötig. Ein Sieg aus eigener Produktion sowie ein patzender FSV Salmrohr – der zeitgleich spielt, und das Ding aus Tarforster Sicht wäre durch. Ein Gedanke der gefällt – könnte der Begriff „Bergfest“ in Wirges somit am Mittwochabend ganz hoch im Kurs stehen. Doch die vorletzte Aufgabe der Saison wird alles nur kein Selbstläufer werden. Zwar rangiert Wirges mit erst 29 Punkten auf dem vorletzten Rang der Rheinlandliga – dennoch hat das Team um Trainer Sven Baldus schon oft in dieser Saison bewiesen, dass es mit großen Teams der Liga Schritt halten kann. Weniger Schritt halten konnte Wirges aber im Hinspiel beim FSV – als „Blau-Weiß“ damals mit 0:3 in Tarforst unterlag. Für Tarforst unter der Woche eine „Weltreise“ von knapp 150 Kilometern – die man um jeden Preis siegreich gestalten möchte. Der zweite Sieg in Folge hat den Trierer Höhenkickern nun noch mehr Mut und Selbstvertrauen einverleibt. Das Grinsen auf dem Trierer Berg ist zurück – ebenso die gute Stimmung und das „Wir-Gefühl“. Tarforst ist in Feierlaune und möchte nun auch in Wirges fußballerisch zünden.

„Für uns war es erst einmal wichtig zu regenerieren. Wirges selbst konnte ich bislang nur auf Videos studieren. Aber wir werden sehr gut vorbereitet sein“, unterstreicht Chef-Trainer Patrick Zöllner, der in Wirges wie auch schon gegen Salmrohr personell fast aus den Vollen schöpfen kann, wie er weiter betont: „Meine Jungs kennen die Wichtigkeit des Spiels und ich glaube auch alle haben sich extra frei genommen. Gegen Salmrohr hatten wir zwanzig Spieler im Kader gehabt – auch die Jungs die nicht zum Einsatz kamen haben sich riesig gefreut. Und genau das ist auch ein Grundstein das man mannschaftlich so stark zusammenrückt und das man auch wirklich als Team agiert, ob man spielt, später reinkommt oder überhaupt nicht zum Einsatz kommt. Genau das ist Mannschaftssport.“

Ausfallen werden demnach mit Sebastian Szimayer – Ammar Cisse, Jeremy Kaiser und mit Maximilian Hoffmann nur vier Spieler. AM

Match Day

image1

Nach einem 6:0 Auftakt am vergangenen Sonntag, war das Ziel auch heute klar: gewinnen. Die Spiele fanden bei strahlendem Sonnenschein auf den Anlagen des FSV Tarforst satt.

Die Gegnerinnen vom TUS Schweich erschienen auf Grund eines kurzfristigen Ausfalls nur zu dritt. Aufgrund der Unterbesetzung der Mannschaft aus Schweich konnten alle drei Einzelspiele gleichzeitig stattfinden. Das erste Einzel brachte Luisa Blechschmidt von Tarforst gegen ihre Gegnerin ins Feld. Trotz eines kämpferischen Auftritts musste sie sich letztendlich mit einem Ergebnis von 1:6, 2:6 geschlagen geben. Hanna Matthies zeigte eine starke Leistung und gewann souverän und konnte beide Sätze für sich entscheiden (6:2, 6:4). Für Alina Vaupel war es das erste Spiel auf dem Platz und in der Mannschaft der Damen 2. Sie dominierte ihr Einzel und gewann in beiden Sätzen klar (6:3, 6:0). Damit war der Gesamtsieg bereits an dieser Stelle gesichert.

Nichtsdestotrotz gaben Sophie Raab und Luisa Blechschmidt auch im Doppel ihr Bestes. Ihre Gegnerinnen aus Schweich erwiesen sich jedoch als harte Konkurrenz. Der erste Satz war hart umkämpft und endete schließlich im Tiebreak mit 6:7 für Schweich. Trotz eines kämpferischen Auftritts im zweiten Satz mussten sich Raab und Blechschmidt auch im zweiten Satz mit einem Ergebnis von 4:6 geschlagen geben.

Die Damenmannschaft konnte somit den Tag mit einem knappen 3:2 Gesamtsieg für sich verbuchen und bleibt in der Tabelle damit vorerst punktgleich mit dem TV Schillingen-Heddert 2.

Alina Vaupel

441341482 958303442971769 8981366294375421838 n

Ein perfekter Tag, der alles bot: herrlicher Sonnenschein, sommerliche Temperaturen, ansehnliches Rugby und eine dritte Halbzeit, die ihren Namen mehr als verdient hat.
Gespielt wurde im Freundschaftsspiel gegen Breda aufgrund der Hitze im 4x20min Modus und beide Teams einigten sich im Vorfeld auf fliegende Auswechslungen um allen Spielern möglichst viel Spielzeit zu gönnen (oder möglichst viele Pausen).

Das erste Viertel war geprägt von vielen technischen Fehlern und entsprechend vielen Gedrängen - Trier konnte trotzdem dank zweier sehr starker Durchbrüche von Jaleel Alexander mit 14:0 in Führung gehen.
Im zweiten Viertel dominierten dann unsere Gäste mit wunderschönem Hintermannschafts- und Offload-Spiel, konnten ihrerseits zwei Versuche legen und man ging mit 14:12 in die Halbzeit.
Nach der Pause schenkten sich beide Teams nichts und die Intensität nahm spürbar zu.

Es entstand ein offener Schlagabtausch und so konnte sich erst Bredas wuchtiger 2. Reihe Spieler aus kurzer Distanz durchtanken, ehe Trier nach längerem Campieren vor der Mallinie eine Unachtsamkeit des Gegners ausnutzte und durch Gquez Gates wieder in Führung ging.

Im letzten Viertel wurde die Führung dann verwaltet und es kamen nur noch drei Punkte per Straftritt durch Duncan Ledoux hinzu (4/4 Kicks).
Anschließend wurde ausgiebig gefeiert und gelacht. Wir bedanken uns bei unseren Gästen aus Breda und arbeiten schon an einem Gegenbesuch im nächsten Jahr. Tot ziens! (Bild - C) Christian Berndt

JFPJ1916

Am "Vatertag" empfingen die Herren 60 ihre Gäste aus Lüxem mit einem gemeinsamen Weißwurst-Essen.

Leider verlief auch der 2. Spieltag für unsere Senioren nicht erfolgreich. Lediglich Leszek Giak und Harry Sohns konnten ihren Gegnern einen Satz abringen, mussten sich im 3. Satz aber auch geschlagen geben.
 Das anschließende Essen mit unseren Gästen, war dann dank Reiner und Beate Peters sowie Frank Ternes ein voller Erfolg.

Alles in allem ein gelungener Vatertag bei herrlichem Wetter.

Harry Sohns

IMG 1247 1 1

Eine äußerst ärgerliche Niederlage gab es am Sonntag für die Herren 40 des FSV Trier-Tarforst. Beim TC Roscheid unterlag die Mannschaft um Kapitän Stano Klimek unglücklich mit 2:4 – und schaffte dabei das Kunststück sämtliche gespielten Tie-Breaks zu verlieren.

Im Vergleich zur Vorwoche fehlten Markus Poschenrieder und Dino Montoya, dafür rückte Dirk Thielen in die Mannschaft. Bei sommerlichen Temperaturen konnten alle Einzel zeitgleich gestartet werden.

Für den ersten Punkt für den FSV sorgte Michael Metzger (Position 1), dessen deutlich angeschlagener Gegner leider Mitte des 1. Satzes aufgeben musste. Während Dirk Thielen (Position 4) nie ins Spiel fand und klar unterlag (1:6, 1:6) entwickelten sich an den Postionen 2 (Klimek) und 3 (Kasel) spannende, ausgeglichene Matches. Dirk Kasel machte seinem Spitznamen alle Ehre und drehte einen 2:5 Rückstand in einen 7:5, 6:1 Sieg – unser „Kampfschwein“ hatte mal wieder zugeschlagen. Noch dramatischer ging es auf dem Nachbarplatz zu: Stano Klimek und sein Gegner lieferten sich hier ein Marathonmatch mit vielen langen, kräftezehrenden Ballwechseln, das mal in die eine mal in die andere Richtung zu kippen schien. Am Ende hatte der Gegner des TC Roscheid aber die besseren Nerven und gewann nach dem Tie-Break im 1. Satz auch den Champions-Tie-Break im Entscheidungsdurchgang (6:7, 7:5, 7:10).

Somit ging es mit 2:2 in die Doppel. Beide Tarforster Paarungen brauchten lange um ins Spiel zu finden und gaben den ersten Satz jeweils klar ab, kämpften sich aber zurück ins Spiel. Metzger/Thielen verloren das 1. Doppel dennoch 1:6, 5:7. Die Hoffnung lag nun auf dem 2. Doppel Klimek/Kasel. Nach gewonnenem 2. Satz sah es lange gut aus, im Champions-Tie-Break konnten sich die Gastgeber aber erneut durchsetzen (6:2, 2:6, 8:10).

Somit musste man die Heimreise ohne Punkte antreten. Der Ärger darüber war aber schnell verfolgen als der Grillmeister des TC Roscheid ordentlich auflegte und zudem noch einige Flaschen Wein aus der Konzer Region aus der Kühlung hervorholte. So ließ man den Nachmittag gemeinsam mit den sympathischen Gastgebern ausklingen.

Am Pfingstwochenende ist traditionell spielfrei, im Juni geht es dann am 09.06. mit dem nächsten Auswärtsspiel bei der SG Metzdorf/Udelfangen weiter.

 Michael Metzger

DQOS5329

Am Sonntag, den 12.05.2024, stand das erste Saisonspiel der Damen 1 auf der heimischen Anlage in Tarforst an. Leider konnten die Gegnerinnen nur mit drei Spielerinnen antreten, sodass bereits ein Einzel für den FSV gewertet wurde. Wie wichtig diese 1:0-Führung war, sollte sich in den sehr umkämpften Einzelspielen zeigen.

An der ersten Position breakten sich Stephanie Brucker und ihre Gegnerin im ersten Satz immer wieder, bis letztere diesen mit 7:5 für sich entscheiden konnte. Auch im zweiten Satz folgte ein enges Aufschlagspiel auf das nächste, doch schließlich konnte Stephi mit einem starken 6:3 den Champions-TieBreak erkämpfen. Im Champions-TieBreak ließ sie ihre Gegnerin nicht zurück ins Spiel und gewann diesen mit 10:6.
In der Zwischenzeit hatte Mariia Herasymenko (Position 2) auf dem Nachbarplatz den ersten Satz deutlich mit 6:2 gewonnen, bevor ihre Gegnerin es im zweiten Satz nochmal spannend machte und diesen mit 6:4 für sich entschied. Den anschließenden Champions-TieBreak gewann Mariia souverän mit 10:8.

Auch das Einzel von Julia Altmeyer (Position 3) brachte viele Wendungen mit sich. Julia kämpfte sich von einem 2:5-Rückstand zurück und rettete sich in den TieBreak, den sie auch verdient gewinnen konnte. Nachdem sie den zweiten Satz mit 4:6 verloren hatte, zeigte sie nochmal ihre TieBreak-Expertise und entschied den Champions-TieBreak mit 10:8 für sich.
So konnte mit einem 4:0 und dem vorzeitigen Spieltagssieg im Rücken in das abschließende Doppel gestartet werden. Im Doppel kam auch die an 4 gesetzte Anna Thielen zum Zug. Anna und Stephi lieferten sich lange Ballwechsel und enge Spiele mit ihren Gegnerinnen, mussten sich allerdings in der Mittagshitze mit einem klarer aussehenden 2:6 4:6 geschlagen geben. Das zweite Doppel wurde für Tarforst gewertet, da die Gegnerinnen leider kein zweites Doppel aufstellen konnten.

Mit diesem 5:1-Sieg konnte die erste Damenmannschaft ihre Siegesserie aus der letzten Saison auch in der A-Klasse fortsetzen.
Wir bedanken uns bei unseren fairen Gegnerinnen für einen tollen Spieltag!

Anna Thielen

QSJX3211

FJHN5155

1920x1080 10

Bestes Fußballwetter und Muttertag noch obendrein – kamen aber nicht nur die Mütter beim Auswärtsritt in Pluwig auf ihre Kosten. Ein wichtiges Spiel für Tarforsts Zweitvertretung – was die Kicker um Trainer Steffen Hilmer am Ende trotz einer starken Leistung nicht gewinnen konnten. So stand am Ende nur ein 2:2-Unentschieden unterm Strich.

Ein guter Start – und das im Sinne der Gäste aus Trier-Tarforst, die bereits nach acht Minuten die Führung im Nachbarschaftsduell erzielen konnten. Vorausgegangen war ein langer Ball in den 16er wo Paul Kersthold via Kopf verlängerte und Dustin Knürr anschließend aus elf Metern eiskalt unter die Latte vollstreckte (8.). Tarforst in Führung und das völlig verdient – hatte aber auch Pluwig nach knapp einer halben Stunde eine gute Chance auf dem Fuß, die Julian Beyhl aber bestens zwischen den Tarforster Pfosten zur Ecke abwehren konnte. Wenige Minuten später gelang den Gastgebern aber dann doch der Ausgleich – als Christopher Monzel im Anschluss einer Ecke mit geballter Körperkraft den Ball über die Tarforster Torlinie drücken konnte (30.). Doch Tarforst gab prompt die passende Antwort – grob gesagt, drei Minuten nachdem Pluwig zum Jubel ausrückte, brachte Alexandre Tabet seinen FSV mit dem 2:1 erneut in Führung (33.). Bis zur Pause konnten die Gäste die knappe Kiste auch verteidigen – ehe Pluwig erneut zum Ausgleich einschob, als Saimir Zemblaku kurz vor dem Pausentee (45.) und frei vor dem Tor den 2:2-Halbzeitstand markierte.

Nach Wiederanpfiff stellte sich nun ein leichter Sommerkick ein – in dem Pluwig spielerisch zwar steiler kam, am Ende aber nichts ausrichten konnte. Wenige Highlights – keine Tore mehr und zwei Teams, die sich letztendlich mit einem Punktgewinn anfreunden mussten. „Bei den Gegentoren sehen wir halt noch nicht gut aus. Dies ist extrem ärgerlich. Es war ein intensives Spiel und meine Jungs haben gegen einen starken Gegner alles probiert und eine starke Leistung geliefert. Dieser Punkt hält uns natürlich weiterhin am leben und noch ist nichts verloren. Wir werden nun nächste Woche wieder alles versuchen um einen „Dreier“ zu landen“, betont Zwote-Trainer Steffen Hilmer, dessen Mannschaft nun am Sonntag in einer Woche (19. Mai) um 15:00 Uhr die SG Osburg empfängt. AM

IMG 20240511 WA00211

Am Samstag feierte die Tarforster D1 nicht nur einen wichtigen „Dreier“ im Kampf gegen den Abstieg – sondern löste parallel auch das Ticket für die Endrunde im Rheinlandpokal. Das starke Gegenüber trug die Farben der JFV Wolfstein WW/Sieg – dass in der Tabelle der D-Junioren Rheinlandliga „Platzierungsstaffel“ den vierten Platz annimmt. Es war ein harter Kampf in der Ferne – den der FSV aber nach einem Treffer nach einer halben Stunde durch Samuel Xhemalaj gerne annahm. Bis zum Schluss ließen die jungen Talente von der Trierer Höhe nichts mehr anbrennen. Hinten sicher und kompakt und vorne immer wieder gute Chancen weitere Tore zu erzielen. Am Ende stand somit ein verdienter 1:0-Erfolg hoch im Kurs – der zudem auch einem Weiterkommen im Rheinlandpokal gleichkam.