Top-News-Startseite

Top-News-Startseite (2545)

DSC00006 1

Nach dem torreichen Unentschieden am letzten Sonntag zuhause gegen die SG Osburg (3:3) – führt die Reise von Tarforsts Zweitvertretung am kommenden Sonntag wieder auf fremdes Geläuf, wenn man ab 15:00 Uhr beim Tabellensechsten SV Tawern aufläuft. Die Tawerner sind heimstark – küren sich zum bisher drittbesten Heimteam der Liga und gewannen jüngst sogar über das Topteam aus Kordel mit 4:0. Die Brust trägt man beim SV Tawern demnach breit – erinnern sich die Kicker des SVT aber trotzdem ungern ans Hinspiel zurück, als man dem FSV damals mit 2:4 unterlag. Tarforst ist gewillt jenen Erfolg zu wiederholen – weiß aber auch, dass Tawern eine ziemlich schwere Kost ist, wie auch Trainer Daniel Will unterstreicht, dessen Team aktuell mit einunddreißig Punkten Platz fünf der KreisligaA Trier/Saarburg einnimmt. „Der Auftritt in Tawern wird für mein Team enorm schwer werden. Der Gegner hat erst jüngst gegen Kordel bewiesen – welche Qualität und Stärke in dieser Mannschaft steckt. Dennoch fahren wir optimistisch nach Tawern – wo ich aber auch schon mit einem Unentschieden sehr zufrieden wäre.“ Neben den bisher bekannten Ausfällen gesellt sich am Sonntag nur Kingsley Njoume Essouma bei – der aufgrund einer gelb/roten Karte aus dem Spiel gegen Osburg für die Folgepartie gesperrt wurde. AM

Donnerstag, 28 April 2022 15:42

Damen beim TuS Issel II gefordert

geschrieben von

3

Viele Worte gibt es nicht mehr – die die aktuelle Situation der Fußball-Damen-Mannschaft der gemeinsamen FSG aus Kernscheid und Tarforst beschreiben. Immer noch Letzter in der Tabelle – immer noch zwei Punkte auf dem Konto und am letzten Wochenende wieder verloren, als man dem überstarken Tabellenführer aus Bitburg mehr als deutlich mit 0:14 unterlag. Bereits am kommenden Freitag geht der traurige Ritt der heimischen FSG weiter – wenn man unter Flutlicht um 20:00 Uhr beim TuS Issel II aufläuft, der momentan mit sechzehn Punkten Platz sechs der Frauen-Bezirksliga-West einnimmt. Eine schwere – wenn auch lösbare Aufgabe, sind die Damen praktisch in jedem Spiel verpflichtet zu gewinnen, möchte man den Klassenerhalt noch irgendwie stemmen. Anstoß am Freitagabend ist um 20:00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Schweich. AM

DSC00056 1

Die Trierer Höhenkicker haben die Torkanone wieder ausgepackt. Ein 4:1-Heimsieg über die SG Malberg – ungefährdet, stark und fast schon lässig.

Langsam aber sicher wird der Mittwoch wohl bald als Tag des Sieges ernannt. Englische Woche – die gefühlt Fünfzigste, und wieder ein Erfolg pünktlich zum Bergfest. Von schweren und müden Beinen – geschuldet den Englischen Wochen, war zunächst keine Spur. Stattdessen boten die Tarforster einen ansehnlichen Fußball. Spielbestimmend und das gleich von Beginn an – erhaschte der FSV bereits schon nach sechs Minuten die erste große Möglichkeit die Führung zu erzielen, als erst Patrik Kasel, Mohammad Rashidi und anschließend Nicola Rigoni einen möglichen Einschuss verpasst haben (6.). Der FSV spielte mit offenem Visier. Stark und schnell im Vorwärtsgang – ergab sich nach elf Minuten schon die nächste große Chance den Torjubel zu entfachen, als ein von Rashidi ausgeführter strammer Schuss von rechts direkt auf Malbergs Torwart Matthias Zeiler gelenkt wurde (11.). Auf der Gegenseite suchte man aber noch nach einem Schlupfloch. Dreimal kam Malberg bislang durch – die letzten Meter zum Tor wurden aber vom FSV streitig gemacht, der bislang mit einer sicheren Defensivleistung eine gute Figur abgegeben hat. Nach knapp zwanzig Minuten erfolgte schließlich auch der erste Jubel – als Nicola Rigoni von links und frei vor dem Tor die bis dato verdiente 1:0-Führung vollstreckte (18.). Im Gegenzug aber auch die SG Malberg – die nach einer Chance zum Ausgleich von Gabriel Müller fast ebenfalls hätte jubeln können. Sein strammer Schuss wurde gerade noch so zur Ecke über die Latte abgefälscht – die anschließend und das ziemlich gut gemacht, den Weg Richtung Ausgleich ebnete (22.). Arthur Becker glich aus – FSV-Schlussmann Johannes München war chancenlos, nahm das Spiel nun vorerst wieder einen offenen Charakter ein. Malberg kämpfte und zeigte sich bemüht – blieben selbst die schon im Vorfeld erwarteten langen Bälle aus. Die Gäste kombinierten gut – nach dem Ausgleich sogar richtig gut. Schnell – raffiniert und mutig, blieben weitere Chancen den Westerwäldern aber zunächst verwehrt. Ganz anders dagegen der FSV – der nach einer knappen halben Stunde erneut durch Mohammad Rashidi eine riesengroße Chance zur erneuten Führung auf der Strecke liegen ließ (25.). Nun kamen die Gäste – und das gleich zweimal in Folge. Erst verschätzte sich Johannes München in einem Abwehrversuch – wo Malberg gefährlich ans Außennetz schoss, anschließend vergab auch Justin Nagel, der von links nur haarscharf den Ball am Tarforster Tor vorbei zirkeln ließ (36.). Kurz vor der Pause schrieb sich aber auch Tarforst wieder zwei dicke „Dinger“ auf die Brust. Erst kam Nicola Rigoni nach einer Traumflanke von Adrian Ziewers mit dem Kopf einen Tick zu spät (42.) – anschließend wurde auch ein schönes Kombinationsspiel zwischen Rigoni und Rashidi nicht belohnt. Der Letztgenannte wagte den Abschluss – am Ende aber leider knapp vorbei (45.).

Aber auch nach dem Pausentee verwalteten die Trierer Höhenkicker ihren Heimauftritt souverän. Chancenreiche Kost – und das prompt nach Wiederanpfiff, als Rashidi nach einer Flanke von Rigoni erneut einen strammen Schuss auf den gegnerischen Tormann verübte (52.). Einen Wimpernschlag später aber die erneute Führung zum 2:1 – als Nicola Rigoni einen direkt verwandelten Freistoß unweit der Eckfahne gekonnt und keck ins Malberger Tor hineinsegeln ließ (54.). Sein anschließender „Ohrenschrauber-Jubel“ war nur noch reine Formsache. Große Freude – die erneute Führung und nach knapp einer Stunde auch fast wieder der Ausgleich. Malberg probierte es an allen Ecken. So schloss Justin Nagel ab – am Ende aber zu lasch und kein Problem für FSV-Keeper München (59.). Nach einer Stunde hatten die Tarforster nun die große Chance ihre Führung mit einem weiteren Tor auszubauen. Elfmeter nach Foulspiel an Rigoni – den er anschließend auch selbst verwandeln wollte. Die Betonung liegt aber auf „wollte“. Malbergs Zeiler hielt nicht nur den Strafstoß problemlos – sondern auch seine Elf schließlich noch im Spiel. Eine Minute später war aber auch der Koloss im Malberger Tor machtlos – als Philipp Hahn mit dem 3:1 alles klar machte (61.). Spätestens jetzt dominierten die Tarforster an allen Ecken. Von müden Beinen immer noch keine Spur – rannte der FSV auch den Schlussminuten mit einer ziemlich starken Leistung entgegen. Zweimal verpasste nun Marcel Mühlen das vierte Tor (72., 76.) – ehe Rigoni es zwei Minuten vor Schluss schließlich dingfest machte, und selbst für den vierten und finalen Jubel sorgte (88.).

Am Ende grüßte ein souveräner Heimerfolg am späten Mittwochabend – mit dem letztendlich auch Chef-Trainer Holger Lemke zufrieden war: „Trotz des deutlichen Sieges hat mir aber vieles nicht gefallen. Gerade im ersten Durchgang haben wir oftmals sehr ungenau agiert. Einige Ballverluste sowie die endgültige Entschlossenheit haben mir phasenweise gefehlt. Zudem haben wir zu viele Chancen liegen gelassen. Im zweiten Verlauf ging es dann besser – sodass wir am Ende auch einen 4:1-Sieg landen konnten. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können. Unterm Strich sind wir aber alle mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, untermauert der Ex-Profi, dessen Team bereits schon am kommenden Samstag um 17:30 Uhr bei der SG Schneifel antreten muss. AM


Spiel-Infos

So spielte der FSV Trier-Tarforst: München – Toure – Schuch (62. Weber) – Rashidi – Rigoni – Neumann (55. Hahn) – Fuhs – Kasel (70. Mühlen) – B. Heitkötter – Ziewers – Habbouchi (73. Herres)

Tore: 1:0 (18. Rigoni) – 1:1 (22. Becker) – 2:1 (54. Rigoni) – 3:1 (61. Hahn) – 4:1 (88. Rigoni)

Schiedsrichter: Christopher Groß

Zuschauer: 115


Bilder vom Spiel
Wolfgang Ziewers

DSC00004 4 DSC00010 3 DSC00016 5 DSC00017 4 DSC00024 4 DSC00036 6 DSC00039 3 DSC00062 7 DSC00071 2 DSC00089 1 DSC00091 3 DSC00092 6 DSC00121 2 DSC00152 2

DSC00031 1

Das die Trierer Höhenkicker pünktlich zum „Bergfest“ in bester Jubel-Manier performen können – bewiesen die Jungs von Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst schon am Mittwoch vor einer Woche, als man im eigenen Wohnzimmer und das ebenfalls im Rahmen einer Nachholpartie, die SG Neitersen mit einem 5:0-Sieg vom Berg fegte. Kommenden Mittwoch (27. April) ist nun die SG Malberg zu Gast (20.00 Uhr Rasenplatz).

Auch wenn man am vergangenen Samstag – die eigenen Kräfte fluchen auf die Englischen Wochen ein, zuhause gegen den TuS Kirchberg nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus kam, verführt die Lust schon ein wenig dazu, am Mittwoch wieder mächtig die heimische Torkanone auszupacken. Wieder ein Nachholspiel – und wieder eine Elf aus dem Westerwald. Mit der SG Malberg – die jüngst über Morbach einen 2:0-Sieg einfahren konnte, reist eine ziemlich kompakte Mannschaft auf den Trierer Berg, die zwar mit siebenunddreißig Punkten und Platz acht hinter dem FSV in der Tabelle rangiert, mit Blick auf die Gesamtbilanz aber gut und gerne mit breiter Brust in Tarforst auftrumpfen kann. So pflegt die gemeinsame Vita bislang sechzehn Duelle – aus denen der FSV bisher siebenmal als Sieger hervorging. Malberg durfte sich immerhin schon sechsmal zum strahlenden Gewinner küren. Ferner stehen drei Unentschieden unterm Strich. Im Hinspiel hatten jedoch die Tarforster die Hosen an – die im Westerwald nach Toren von Rigoni (2x) und Hahn mit 3:0 gewinnen konnten. Die große Frage jedoch stellt sich – reicht die Kraft auch am Mittwoch und das über neunzig Minuten lang?! Die bisher absolvierten Englischen Wochen zehren am Gemüt der Trierer Höhenkicker. Kaum Verschnaufpause – geht die englische Kost am kommenden Mittwoch gleich in die nächste Runde. Chef-Trainer Holger Lemke rechnet mit einer schweren Aufgabe – hofft aber auch auf „volle Akkus“ bei seinen Jungs, wie der Ex-Profi betont: „Im Vergleich zu Kirchberg – ist Malberg wieder eine ganz andere Nummer. Diese Mannschaft ist in meinen Augen sehr unangenehm und agiert oftmals mit langen Bällen und ist besonders bei Standards brandgefährlich. Schwierig finde ich aber auch – die Körper meiner Jungs wieder in Gang zu bringen. Regeneration und gedrosseltes Training stehen bei uns derzeit groß geschrieben – sodass wir schließlich auch für Mittwoch einen starken Kader aufbieten können. Wir wollen den Heimsieg und werden alles erproben – diesen unter der Woche auch zu landen.“

Personell wird sich am Mittwochabend im Vergleich zum letzten Spiel nicht viel verändern. Weiterhin ausfallen werden Marc Picko – Benedikt Decker, Sebastian Schmitt, Elias Heitkötter und Benjamin Arnold. Wieder mit an Bord ist dagegen Ruben Herres – der seine Rot-Sperre von drei Spielen abgesessen hat. AM

Montag, 25 April 2022 14:14

Das Kirchberg-Spiel im Presse-Echo

geschrieben von

presse echo fsvNEU

Vergangenen Samstag kam der FSV zuhause gegen den TuS Kirchberg nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Das schreibt die Presse:

 

ba0166c7a50d96eb270097f3f911e08a XL

 

 

 

(...)Kirchberg hat seit dem 20. März nicht mehr verloren. Allzu großen Respekt zeigten die Trierer Höhenkicker jedoch nicht und fanden gut in die Partie. Routinier Kasel sorgte mit dem ersten Angriff für Gefahr, doch TuS-Torwart Marc Reifenschneider klärte in höchster Not (1.). Auf der anderen Seite kamen die Hunsrücker nach einer Ecke gefährlich vor das von Johannes München gehütete Tor – Kader Toure vereitelte einen möglichen Treffer (9.). München erlebte einen beschäftigungsreichen Arbeitstag und war in der 15. Minute zur Stelle, als ihn Florian Daum per Kopf prüfte. Die von Holger Lemke trainierten Trierer erarbeiteten sich die besseren Chancen: Kasel schien die sichere Führung auf dem Fuß zu haben, doch er legte quer zu Nicola Rigoni, der nicht an den Ball kam (20.). Zehn Minuten später ließ Reifenschneider nach einem Kasel-Abschluss den Ball nach vorne abklatschen, der überraschte Mohammad Rashidi schoss freistehend über das leere Tor.(...) Hier der komplette Artikel

Herunterladen

 

 

(...)Nach der Pause erhaschten die Trierer Höhenkicker den besseren Start. Ein erster guter Angriff und ein schnelles Tor nach Wiederanpfiff – dass Patrik Kasel mühelos in die Maschen der Hunsrück-Elf vollstrecken konnte (48.). Tarforst war am Drücker – auch einige Minuten später, als Neumann mit einem strammen Schuss den Staub vom Kirchberger Tor schoss. Knapp daneben – wenn auch gut gemacht, blieb es zunächst bei der knappen Führung der Hausherren. Erst nach knapp einer Stunde konnten sich auch die Gäste belohnen – die dank Jonas Heimer nach einem Konterangriff den 1:1-Ausgleich herbei steuerten (58.). Spätestens jetzt hatte der TuS Blut geleckt – und entfachte gehöriges Feuer in Richtung des Tarforster Gehäuse. Die Führung sollte her – wobei Tarforst bisher defensiv gut dagegen halten konnte. Mehrmals rettete nun München – Kirchberg war zur Stelle, während sich Tarforst nun einige Minuten lang im eigenen Strafraum verloren hat. Den Ball aus der eigenen Hälfte bekommen – war nun die Devise. Gegen Ende war aber auch der FSV wieder begradigt – der nun selbst wieder den Drang zum Tor suchte. So verpasste erst Nico Neumann nach toller Vorarbeit von Noah Schuch die erneute Führung (78.) – anschließend scheiterte auch Adrian Ziewers, der nach einer tollen Flanke von Heiko Weber den Ball zu lasch auf die Reise schickte (95.). Zuvor vergab auch Rigoni – sein Abschluss von links außen landete nur am Außennetz (94.). Am Ende fehlten aber auch die Kräfte – sodass sich beide Teams mit einem leistungsgerechten 1:1-Remis anfreunden mussten.(...) Hier der komplette Artikel

DSC00123 3

In einem turbulenten Spiel zwischen der Tarforster Zweitvertretung und der SG Osburg – suchte man am Sonntagnachmittag einen Sieger vergebens. Am Ende trennten sich beide Clubs mit einem 3:3-Remis – mit dem besonders der FSV mehr als zufrieden sein dürfte. Die Trierer Höhenkicker gingen früh dank Marcel Meyer in Führung – ehe Osburg anschließend zum Ausgleich einschob. Eine erneute Führung zum 2:1 gelang Marcel Mühlen jedoch nach einer halben Stunde. Mühlen war es auch – der nach der Pause den Spielstand auf 3:1 aufstockte. Es roch nach einem Sieg – bis hin zur 60. Spielminute, als Kingsley Njoume Essouma dank einem Platzverweis nach einer gelb/roten Karte frühzeitig zum Duschen geschickt wurde. Von nun an kam Osburg stark nach vorne – nutzte keck die Überzahl aus und holte prompt auf bis hin zum 3:3. Die Kräfte und auch ein wenig die Moral – waren auf Seiten des FSV nicht mehr zu begradigen. Osburg hatte sogar den Siegtreffer auf dem Fuß – Glück für den FSV, der unterm Strich dann doch mit diesem Unentschieden zufrieden sein dürfte, wie auch Trainer Daniel Will nach Spielende durchblicken ließ: „Zusammengefasst bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft nicht zufrieden gewesen. Uns fehlte der richtige Zugriff ins Spiel – der aber spätestens nach dem Platzverweis komplett in die Brüche ging. Ein wenig fehlte mir auch die richtige Einstellung samt Moral. Hier müssen wir in der Zukunft deutlich an der Schraube drehen – wenn wir die nächsten Spiele erfolgreich bestreiten möchten.“ Nächstes Spiel für die Zwote ist am Sonntag in einer Woche (01. Mai) – wenn man auswärts um 15:00 Uhr auf den Tabellensechsten SV Tawern trifft. AM

DSC00074 2

Harte Zweikämpfe – spannende Strafraumszenen, zwei Tore und dennoch kein Sieger. Im Heimspiel gegen den TuS Kirchberg rief Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst eine ordentliche Leistung ab, kam allerdings am Ende trotz reichlich Chancen nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.

Beide Teams starteten gut ins Spiel. Ein schnelles und kampfbetontes Unterfangen – und die erste Chance im Trikot des FSV, der bereits nach einer Minute dank Patrik Kasel fast zur Führung hätte ausholen können. Kirchberg hatte Glück – ihr Torwart war auf der Hut und konnte klären (1.). Wenige Minuten später wieder Tarforst – dieses Mal verpasste Nicola Rigoni das Gehäuse, der einen gefährlichen Abschluss mit dem Kopf wagte (6.). Aber auch auf der anderen Seite suchte man die Gefahr mit Blick auf das Tor – als Kirchberg einen Wimpernschlag später nach einem Eckball die große Möglichkeit hatte, und Kader Toure gerade noch so einen wohl sicheren Einschuss noch vereiteln konnte (9.). Langeweile keimte keine auf. Auch nicht bei FSV-Keeper Johannes München – dessen Können nach einer Viertelstunde mächtig gefragt war, als Kirchbergs Florian Daum via Kopf der Führung sehr nah war, am Ende aber an München scheiterte (15.). Unterm Strich agierten beide Teams auf einem Level. Ausgeglichen – stark und spannend für die rund 150 Zuschauer, durfte die Elf aus dem Hunsrück nach einer guten halben Stunde erneut tief durchatmen, als erst Patrik Kasel an einer möglichen Führung scheiterte – und anschließend auch Mohammad Rashidi aus kurzer Distanz nur haarscharf über das Tor abschloss (35.). Kurz vor der Pause reihte sich auch Nico Neumann in die bisher glücklose Liste ein – der fast zeitgleich zum Pausenpfiff mit seinem Kopf nur knapp neben das Tor köpfte (45.).

Nach der Pause erhaschten die Trierer Höhenkicker den besseren Start. Ein erster guter Angriff und ein schnelles Tor nach Wiederanpfiff – dass Patrik Kasel mühelos in die Maschen der Hunsrück-Elf vollstrecken konnte (48.). Tarforst war am Drücker – auch einige Minuten später, als Neumann mit einem strammen Schuss den Staub vom Kirchberger Tor schoss. Knapp daneben – wenn auch gut gemacht, blieb es zunächst bei der knappen Führung der Hausherren. Erst nach knapp einer Stunde konnten sich auch die Gäste belohnen – die dank Jonas Heimer nach einem Konterangriff den 1:1-Ausgleich herbei steuerten (58.). Spätestens jetzt hatte der TuS Blut geleckt – und entfachte gehöriges Feuer in Richtung des Tarforster Gehäuse. Die Führung sollte her – wobei Tarforst bisher defensiv gut dagegen halten konnte. Mehrmals rettete nun München – Kirchberg war zur Stelle, während sich Tarforst nun einige Minuten lang im eigenen Strafraum verloren hat. Den Ball aus der eigenen Hälfte bekommen – war nun die Devise. Gegen Ende war aber auch der FSV wieder begradigt – der nun selbst wieder den Drang zum Tor suchte. So verpasste erst Nico Neumann nach toller Vorarbeit von Noah Schuch die erneute Führung (78.) – anschließend scheiterte auch Adrian Ziewers, der nach einer tollen Flanke von Heiko Weber den Ball zu lasch auf die Reise schickte (95.). Zuvor vergab auch Rigoni – sein Abschluss von links außen landete nur am Außennetz (94.). Am Ende fehlten aber auch die Kräfte – sodass sich beide Teams mit einem leistungsgerechten 1:1-Remis anfreunden mussten.

„Unterm Strich geht das Ergebnis schon in Ordnung. Meine Jungs – sowie auch Kirchberg, haben viel investiert. Wobei ich meine Jungs in der ersten Stunde des Spiels als bessere Mannschaft gesehen hab. Viele Chancen – eine gute Leistung, wenn auch am Ende ohne einen siegreichen Lohn. Im späteren Verlauf gingen uns dann die Körner aus. Gerade nach den zurückliegenden Wochen hat man gemerkt – die Kraft ist am Ende. Aber ich bin überaus zufrieden mit der Leistung meiner Jungs. Ich ziehe den Hut – gerade nach diesen harten Wochen“, betont Chef-Trainer Holger Lemke, der mit seinem Team bereits schon am kommenden Mittwochabend vor der nächsten Hürde steht, wenn man zuhause um 20:00 Uhr im Rahmen eines Nachholspiels die SG Malberg empfängt. AM


Spiel-Infos

So spielte der FSV Trier-Tarforst: München – Toure – Mühlen – Rashidi (92. Hahn) – Neumann – Fuhs – Neumann – Rigoni – Kasel (70. Weber) – B. Heitkötter (66. Schuch) – Ziewers – Habbouchi

Tore: 1:0 (48. Kasel) – 1:1 (58. Heimer)

Schiedsrichter: Christopher Fuxen

Zuschauer: 150


Bilder vom Spiel
Wolfgang Ziewers

DSC00026 8 DSC00047 2 DSC00049 3 DSC00064 1 DSC00067 3 DSC00082 5 DSC00084 3 DSC00087 1 DSC00103 1 DSC00118 3 DSC00119 4 DSC00124 3 DSC00149 DSC00157 DSC00179 1 DSC00184 2 DSC00222 1 DSC00229 DSC00243

Donnerstag, 21 April 2022 15:02

Flag Football: Trier Biber reisen nach Walldorf

geschrieben von

IMG 20201129 WA0020

Am morgigen Samstag reisen die Trier Biber zu ihrem zweiten DFFL Spieltag nach Walldorf in der Nähe von Frankfurt. Dabei sollen weitere wichtige Punkte für den Kampf um die Meisterschaft gesammelt werden. Allerdings lief die Vorbereitung alles andere als erfolgreich, da diverse Verletzung das Team immer wieder ausbremsten, sodass seitens des Coaching Staffs morgen viel Kreativität gefordert sein wird. Dazu kommt die schwere Gruppe, in welchem die Trierer auf den deutschen Meister aus Walldorf und dem starken Team aus Dortmund treffen. Trotzdem ist das Ziel der Halbfinaleinzugs und demnach mindestens sechs Punkte für die Gesamttabelle. Die Spiele können wieder über den Liveticker der DFFL verfolgt werden. DFFL Liveticker – 5erDeutsche Flag Football Liga (5erdffl.de) Das erste Spiel für die Trier Biber findet um 11 Uhr 10 gegen den deutschen Rekordmeister aus Walldorf statt.

DSC00034 1

Nach dem starken 5:0-Erfolg am letzten Mittwoch zuhause gegen die SG Neitersen – drängt sich schon die nächste große und schwere Aufgabe den Trierer Höhenkickern auf, wenn man bereits samstags um 17:30 Uhr den Tabellenzweiten TuS Kirchberg empfängt.

Nach zwei Niederlagen in Folge erwies sich der Auftritt gegen die Westerwälder als gelungene Frustbewältigung. Fünf Tore – ein zufriedener Trainer und ein Team, dass schließlich auch am Samstag gegen Kirchberg die Oberhand behalten möchte. Doch der Gegner reist als bester Sturm und mit Platz zwei im Gepäck auf den Trierer Berg. Siebzig Tore gingen seither zu Gunsten des TuS ins gegnerische Tor. Ein Warnschuss somit auch in Richtung des FSV – der aber trotzdem die Hürde siegreich meistern möchte, wie Chef-Trainer Holger Lemke untermauert: „In erster Linie ist es mal schön nicht als Favorit in ein Spiel zu gehen. Der TuS Kirchberg verfügt über eine ziemlich starke Mannschaft – die in meinen Augen auch verdient weit oben in der Tabelle steht. Aber auch meine Jungs brauchen sich nicht zu verstecken – gerade nach dem jüngsten Kantersieg über Neitersen. Wir spielen zuhause – möchten Kirchberg in allen Bereichen ärgern und schließlich auch im eigenen Wohnzimmer dicke Punkte landen.“ Gemeinsam mit dem Ahrweiler BC dominiert die Elf aus der ältesten Stadt im Hunsrück die Rheinlandliga. Starke fünfzig Punkte unterm Strich – spielen die Kicker vom Wasserturm sogar noch um die große Kür mit. Eine brandgefährliche Offensive – mit siebenundzwanzig Gegentoren eine recht solide Abwehr, stehen die Tarforster vor einer enorm schweren Aufgabe. Ausgeglichen dagegen die Gesamtbilanz – wo man jeweils einen Sieg für Tarforst, einen Erfolg für Kirchberg sowie ein Unentschieden zählt.

Besonders personell erhofft man sich für Samstag einen ordentlichen Kader auftischen zu können. Nach wie vor plagen den FSV nämlich diverse Ausfälle und machen schließlich auch am Samstag keinen Halt. So zählt der FSV – der in der Tabelle mit dreiundvierzig Punkten Platz vier einnimmt, mit Marc Picko, Benedikt Decker, Sebastian Schmitt, Elias Heitkötter, Benjamin Arnold und mit Ruben Herres sechs Ausfälle. Fraglich ist bislang noch ein Einsatz bei Bernhard Heitkötter. Eine mögliche Rückkehr könnte dagegen Moritz Jost nach überstandener Verletzung feiern. AM


 Das Spiel live im Internet verfolgen

Sporttotal tv RGB


 

Samstag, 30 April 2022 06:03

Fußball verbindet

geschrieben von

5 Spiel 1. Mannschaft

Vergangenes Wochenende durften wir, federführend vom Palais e.V. begleitet, über 20 ukrainische Jugendliche des Fußball-Talentstützpunkt des FC Kramatorsk auf unserer Kunstrasenplatzanlage begrüßen. Neben täglichen Training stand an Ostermontag auch ein gemeinsames Turnier mit Jugendlichen des FSV Tarforst auf dem Programm, an dem insgesamt über 50 junge Sportler mit viel Spaß und Begeisterung teilnahmen. Beim gemeinsamen Grillen konnte der Austausch intensiviert werden. Zum Abschluss lud der Verein die Jugendlichen am Mittwoch noch zum Spiel der 1. Mannschaft gegen die SG Neitersen ein, welches mit 5-0 gewonnen werden konnte.

Ein großes Dankeschön an alle ehrenamtlichen Helfer, Palais e.V. und an Integration durch Sport Rheinland-Pfalz.

1 Gruppenbild Training Wochende1 2 Gruppenbild2 3 Timo spielenz 4 Essen