Top-News-Startseite

Top-News-Startseite (3391)

AdobeStock 310621281 scaled

Die Bezirksligamannschaft des FSV Trier-Tarforst schließt die Saison 2023/2024 mit einer beeindruckenden Leistung ab. Trotz einiger Herausforderungen gelang es dem Team, den zweiten Platz in der Liga zu sichern, was einen bemerkenswerten Erfolg darstellt.

Ein besonderes Highlight der Saison war der erfolgreiche Einstand zweier neuer Damen, die ihr erstes Damendoppel gewannen und damit einen starken Start hinlegten. Sie durchbrachen die Spielfelder wie frischer Wind, bereit, ihre Gegner mit Leidenschaft und Entschlossenheit zu bezwingen. Leider erlitt die Mannschaft einen schweren Rückschlag durch die Verletzung eines Spielers im Herrendoppel gegen TB Andernach. An dieser Stelle möchten wir unserem verletzten Spieler Genesungswünsche übermitteln und ihm eine schnelle Erholung wünschen. Sein Fehlen war im Team deutlich spürbar, dennoch fand die Mannschaft in dieser dunklen Stunde ihre innere Flamme, die sie dazu trieb, sich gegenseitig zu stützen und als Einheit voranzuschreiten.

Trotz der Höhen und Tiefen der Saison herrschte bei den Heimspielen eine Atmosphäre wie ein strahlender Sonnentag, an dem die Fans die Halle mit ihren lauten Rufen und begeistertem Applaus erhellten. Diese Unterstützung war wie Treibstoff für die Mannschaft, die dadurch über sich hinauswuchs und zu Höchstleistungen anspornte.

Mit Blick auf die kommende Saison sind wir voller Hoffnung und Zuversicht. Die erreichte Vizemeisterschaft gibt uns einen positiven Rückenwind, und wir sind entschlossen, unsere Leistung weiter zu steigern. Wir werden hart arbeiten, um eine ebenso erfolgreiche Saison zu erleben und sind bereit, die Herausforderungen anzunehmen, die vor uns liegen.

Die Bezirksligamannschaft des FSV Trier-Tarforst bedankt sich bei den Fans, Unterstützern und allen, die zum Erfolg der Saison beigetragen haben. Wir freuen uns darauf, euch in der nächsten Saison wieder auf dem Feld zu sehen.

434129356 376218535225127 6366923957068253394 n

Am Ende schaute man wieder dumm aus der Wäsche. Ein Spiel – richtungsweisend und wichtig zugleich, ging auf eigenem Geläuf verloren und das obwohl man spielerisch zunächst Stärke und Moral bewies. Unterm Strich steht jedoch eine 2:3-Pleite gegen die Reserve der Schweicher Mosella geschrieben.

Für Tarforst begann das Spiel gegen den Lokal-Rivalen vom Winzerkeller ganz nach Plan. Bereits nach fünf Minuten eröffneten die Trierer Höhenkicker den Torreigen – als Illia Huhlenko nach einem Abpraller des Torwarts trocken einschieben konnte (5.), zuvor scheiterte Alexandre Tabet. Nach vorne fand das Tarforster Spiel Gefallen – auch Trainer Steffen Hilmer schonte in dieser Phase des Spiels noch seine Stimme. Kleinere Fehler waren zwar präsent – dennoch hatte man Schweich hinten sowie auch vorne nahtlos im Griff. Von der Mosella selbst kam bislang recht wenig. Hier und dort kleinere Angriffsversuche – die allerdings schnell im Keim erstickt wurden. Nach einer Viertelstunde hatte der FSV erneut die Chance das Schweicher Tor zu überwinden – doch ein Abschluss von Tabet konnte gerade noch so zur Ecke geklärt werden (15.). Besser machte es Tabet nun fünf Minuten später – als er einen Distanzschuss aus gut zwanzig Metern unhaltbar in den Schweicher Torwinkel zum 2:0 zirkelte (20.). Tarforst war da – und das mit geballter Kraft. Denn auch kurz vor der Halbzeit ließ Tabet einen Distanzschuss los – dieses Mal ging er aber nur knapp über das Schweicher Gehäuse (44.). Im Gegenzug passierte es dann doch. Die Nachspielzeit des ersten Durchgangs lief und Schweich verkürzte auf 1:2 nach einem Treffer mit Traum-Tor-Charakter von Björn Kraus (45+1.).

Nach Wiederanpfiff ließen die Tarforster nun einiges vermissen – allen voran die Spielordnung. Viele Bälle gingen nun verloren – oder landeten direkt ungewollt vor den Füßen der Mosella. Der Fehlerteufel war wieder da – und keiner wollte es sehen auf dem Platz, obwohl Steffen Hilmer lautstark seine junge Truppe oftmals zurechtgewiesen hat. Schweich wurde stärker – dank einer Schwächephase des FSV, der nun langsam aber sicher das Spiel an das Gegenüber abgegeben hat. Nach knapp einer Stunde fiel schließlich der 2:2-Ausgleich dank Pascal Dellwo (58.). Zwanzig Minuten vor Schluss setzten die Schweicher sogar noch einen drauf und vollstreckten das 3:2 aus Sicht der Gäste – dass Pierre Nospers über die Tarforster Torlinie drücken konnte. Viel ging nicht mehr – weder für Schweich, noch für Tarforst. Auch das letzte Tarforster Aufbäumen in der Nachspielzeit brachte keinen Ausgleich – Tarforst unterlag in einem Spiel, dass man letztendlich als „selbst geschlagen“ bezeichnen könnte. „Mir fehlen ein wenig die Worte. Wir hatten den Gegner im Griff und schlagen uns letztendlich in allen Belangen selbst. Es ist verdammt ärgerlich – aber dennoch geht’s weiter. Jetzt müssen wir praktisch alles gewinnen um uns endlich da unten in der Tabelle herauszuziehen“, betont Zwote-Trainer Steffen Hilmer, dessen Mannschaft nun nach einer Osterpause am Sonntag den 07. April um 14:30 Uhr bei der SG Kordel aufläuft. In der Tabelle selbst pflegen die Höhenkicker weiterhin mit 14 Zählern Platz zwölf der Kreisliga-A Trier/Saarburg. AM

433436246 376219071891740 7047445858497992694 n

433446128 376219168558397 356597256730656291 n

433446594 376218955225085 8079339660357876308 n

433462304 376228721890775 7942202231259219753 n

433475630 376218835225097 8572945774123996681 n

433500905 376219275225053 6177729427199010031 n

434089343 376219208558393 7729346211282882968 n

434179638 376228768557437 581613677656207143 n

434184147 376218698558444 198501221741673045 n

434185048 376218588558455 7331447037563285449 n

434190098 376218651891782 1985097753752630355 n

434193613 376219025225078 4810549800421486962 n

434199574 376219108558403 6085347369981901280 n

434397936 376218741891773 1948294512581476399 n

FSV Tarforst MANNSCHAFTSFOTOS weitere Teams 23.24 DIN A3 08.11.2023 03.B ANSICHT2B2 – JSG Bremm vs. FSV (1:2)

Für die um Philipp Müller trainierte Tarforster B2 war es das dritte Spiel in Folge ohne Niederlage. So konnten sich die Jungs von der Trierer Höhe auch am Samstag wichtige drei Punkte sichern – als man auswärts bei der JSG Bremm mit 2:1 gewinnen konnte. Tarforst begann stark und wurde schon gleich nach vier Minuten mit dem Führungstor von Mika Weirich belohnt. Ein zwischenzeitlicher Ausgleich nach zwanzig Minuten ließ die Truppe vom FSV jedoch kalt. Somit ging es zunächst mit einem 1:1 in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff spielten die heimischen Farben weiterhin im großen Stil – agierten mit schönen Aktionen und trafen nach einer guten Stunde sogar zum verdienten 2:1 – als Levin Steffes stark und eiskalt zum Siegtreffer ausholte. Dank des Erfolges zählen die Tarforster in der B-Junioren Bezirksliga-West nun 23 Punkte und Platz 5.

D1 – Ahrweiler BC vs. FSV ( 3:0)

Weniger Glück hatte dagegen die um Pascal Schramm trainierte D1 – die auswärts beim Topteam Ahrweiler BC mit 0:3 unterlag. Spielerisch war es eigentlich ein guter Ritt – zur Pause hin stand es immerhin noch torlos. Erst nach Wiederanpfiff schraubte der ABC einen gang höher und ging kurz nach der Halbzeit mit 1:0 in Front. Einen Hauch später folgte das zweite Tor – nach einer Stunde sogar das 3:0. Die Niederlage an der Ahr war besiegelt – führt das FSV-Konto nun drei Punkte und Platz acht (letzter Rang) der D-Junioren Rheinlandliga Staffel 2.

D2 – FSV vs. JSG Schöndorf (4:0)

Besser machte es dagegen die um Eron Berisha trainierte D2 – die ihr Heimspiel gegen Schöndorf souverän und deutlich mit 4:0 gewinnen konnte. Ein starker Auftritt in eigener Stube – führten die Trierer Höhenkicker zur Pause hin schon mit 2:0. Nach der Halbzeit ging es munter weiter – sodass Tarforst mit zwei weiteren Toren Richtung Sieg überzeugen konnte. Dank des Sieges konnte der FSV nun sein Konto auf drei und Platz vier der D-9er Kreisliga Staffel 1 ausbauen.

Alle weiteren Ergebnisse (Fussball.de) gibt es hier

20240323 170833

Trotz starker Kraft und einem ebenso starkem Fußball – kam Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst am Samstagnachmittag auswärts bei den Eisbachtaler Sportfreunde nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus.

Das Spiel gefiel – und das in allen Belangen. Beim Tabellenzweiten gelang den Gästen vom Trierer Berg ein guter Start – auch wenn die „Eisbären“ auf eigenem Geläuf den ersten Torschuss markierten, der allerdings für FSV-Keeper Mike Neumann kein Problem darstellte (4.). Vier Minuten später versuchte auch Tarforst die erste Chance – und das gleich in doppelter Ausführung. Eine Aktion – zwei gute Möglichkeiten, als erst Benjamin Arnold nach einer Ecke den Ball auf den Keeper köpfte, anschließend auch Benndorf via Kopf am Sportfreunde-Torwart scheiterte (8.). Beide Male bewies der Torwart zwischen den Pfosten Stärke und vereitelte jeweils eine frühe Tarforster Führung.

Spielerisch hielten die Trierer Höhenkicker gut Schritt. Offensiv und auch defensiv hatte man die Hausherren im Griff und dennoch waren es die Eisbären – die nach zwölf Minuten dank einem Freistoß von Lukas Tuchscherer, der direkt vom 16er verwandeln konnte, die 1:0-Führung in Stein meißeln konnten (12.). Eine Minute später entschied der Unparteiische erneut auf Freistoß für die Gastgeber und wieder auf Höhe des 16er – wenn auch dieses Mal auf anderen Seite. Wieder trat Tuchscherer den ruhenden Ball an und verwandelte ihn erneut direkt in die Maschen des FSV und machte schließlich die 2:0-Führung aus Sicht der „Eisbären“ perfekt (13.). Bitter für Tarforst – trotz starker Leistung lag man nun im Hintertreffen. Aber die Gäste von der Trierer Höhe zeigten sich unbeeindruckt. Vollgas hieß die Devise und gute Möglichkeiten für den FSV sprangen heraus. Wie etwa Florian Weirich nach knapp zwanzig Minuten – dessen Abschluss aber noch vom Eisbären-Keeper gehalten werden konnte (18.). Es war ein ansehnliches Spiel. Schnell – kampfbetont und hitzig. Eisbachtal versuchte es nach einer halben Stunde erneut – doch FSV-Schlussmann Mike Neumann, der sich lang machte, konnte das runde Leder noch mit seinen Fingerspitzen über die Latte lenken (30.). Kurz vor der Pause aber drehte der FSV das Spiel und das mit enormer Stärke – als erst Nico Neumann nach einer Flanke von Martin Schultheis aus dem Halbfeld heraus den 1:2-Anschluss markierte (40.) und anschließend Florian Weirich im Anschluss einer Hereingabe von Luca Quint zum 2:2-Ausgleich vollstreckte (45.).

20240323 161834

Nach der Pause drückte Tarforst weiter an allen Ecken – während Eisbachtal große Mühe aufbrachte, sich den FSV vom Leib zu halten. Der Platzhirsch tat sich schwer – und musste nach einer Stunde schließlich erneut einen Rückschlag einstecken, als Nathan Benndorf nach starker Vorarbeit von Nico Neumann frei vor dem Tor zum 3:2 aus Sicht der Gäste einschieben konnte (60.). Großer Jubel bei den Höhenkickern – die nicht nur verdient in Führung lagen, sondern auch auf das vierte Tor drückten. Erst im Endspurt wurden die Sportfreunde wieder stärker und erhöhten den Druck stetig. Nachdem zuvor Neumann noch einen „Einschlag“ mit einer Glanzparade vereiteln konnte (66.) – jubelten sich die Hausherren sieben Minuten vor Schluss aber dann doch noch zum 3:3-Ausgleich, als Niklas Heuser aus dem Gedränge heraus Abwehr und Torwart überwinden konnte (83.). Tarforst war geschockt – und das völlig verständlich. In der Nachspielzeit versuchte es der FSV aber weiter – dass vierte Tor lag in der Luft. Am Ende jedoch fehlte aber nicht nur das Tor zum erhofften Sieg – sondern viel mehr auch das nötige Quäntchen Glück, was den Tarforstern letztendlich aber nicht in die Wiege gelegt wurde. Ein Punkt beim Tabellenzweiten aus Nentershausen – im ersten Moment „okay“, im zweiten Gedanken aber zu wenig, wenn auch mit einem Augenzwinkern, da Tarforst phasenweise mit Kampf und Leidenschaft dem Gegenüber mehr als nur Paroli bot.

„Mit dem Spielverlauf betrachtet hätten wir heute durchaus einen Sieg verdient gehabt. Wir überzeugten mit Kampf und einer starken Moral – kamen zu guten Chancen, drehten das Spiel und mussten uns am Ende dann doch nur mit einem Punkt zufrieden geben. Sicherlich ist es ärgerlich – dennoch können wir auf dieses Spiel und auf diese Leistung sehr stolz und zufrieden sein“, lobt Chef-Trainer Holger Lemke, dessen Mannschaft nun am Samstag in einer Woche (30. März) um 17:30 Uhr den Tabellenführer SG Schneifel empfängt. AM


Spiel-Infos

So spielte der FSV Trier-Tarforst: M. Neumann – Quint – Hoffmann (78. Müller-Adams) – Herrig – Arnold – N. Neumann (80. Heitkötter) – Benndorf – Kiesewetter (90. Böhme) – Schultheis – Gouverneur – Weirich

Tore: 0:1 (12. Tuchscherer) – 0:2 (13. Tuchscherer) – 1:2 (40. N. Neumann) – 2:2 (45. Weirich) – 3:2 (60. Benndorf) – 3:3 (83. Heuser)

Schiedsrichter: Tobias Hecker

Zuschauer: 150


 20240323 161222

20240323 170854

DSC00054 6

Ein Gegner mit dem man sich messen kann und letztendlich auch muss. Der Druck im Lager der Zwoten wird nicht weniger – fehlt nicht nur ein wichtiges Erfolgserlebnis, sondern viel mehr auch nötige Punkte im bitteren Kampf gegen den Abstieg. Aktuell pflegt man mit erst 14 Punkten den ersten Abstiegsplatz (Platz 12) der Kreisliga-A – Schweich rangiert dagegen mit 18 Zählern auf Rang zehn. Ein Duell auf Augenhöhe winkt – sind beide Clubs auf jeden Punkt angewiesen. Schon das Hinspiel erwies sich damals als torreich – als man auswärts in Schweich knapp mit 4:5 unterlag. Es war ein hitzig geführtes Match am Winzerkeller – wo man sich zwar gut verkaufen konnte, am Ende aber leider mit leeren Taschen auf den Trierer Berg zurückkehren musste.

Besser soll es nun am kommenden Sonntag laufen – wenn Schweich zum Derby ab 14:30 Uhr auf der Trierer Höhe antreten muss. Viel Kampf und Leidenschaft werden wohl von Nöten sein – um jeweils in seinen Farben zu bestehen. Optimistisch ist Zwote-Trainer Steffen Hilmer aber allemal – dessen Mannschaft schon jüngst in Sirzenich trotz einem 1:4 phasenweise gut aufgespielt hat. Unterm Strich waren zwei Platzverweise und kleinere Fehler letztendlich das Zünglein an der Waage in Richtung der jüngsten Niederlage. Gegen Schweich muss es nun klappen – hinten sowie auch vorne. Konzentration – eine defensive Stabilität und Leidenschaft bis zum Schluss, um die Mannen vom Schweicher Winzerkeller zu bezwingen. Ein schweres Duell – dass beide Clubs aber wohl gewinnen „müssen“, um nicht noch tiefer in den Sumpf der Abstiegszone zu geraten.

„Natürlich ist unser Druck riesig – doch mit einem Sieg über Schweich könnten wir auch den Druck der Mosella deutlich erhöhen. Unser Ziel muss es sein konzentriert zu agieren. Wir wollen gegen Schweich aus unserer Negativblase heraus und mit einem guten Fußball überzeugen. Es wird sicherlich kein leichtes Spiel werden – dennoch bin ich davon überzeugt, wenn wir fußballerisch genau das abrufen was wir jüngst in Sirzenich gezeigt haben, dass wir gegen die Mosella etwas reißen werden“, so Hilmer mit optimistischer Stimme, der aber auch gegen Schweich wieder einige personelle Ausfälle zu verkraften hat. AM

1617.und2324.03.24 4 1

1920x1080 7

Die Tarforster haben das Derby wohl gebraucht um sich erfolgreich aus der sportlichen Krise zu ziehen. Zwei Tore reichten am Ende zuhause gegen die SG Hochwald aus – um wichtige Punkte zu sammeln und das eigene Ego zu stärken. Kommenden Samstag (23. März) um 16:00 Uhr geht’s nun weiter – wenn der FSV dann beim Tabellenzweiten Sportfreunde Eisbachtal gastiert.

Mit einer gehörigen Portion Erleichterung feierte man nach Abpfiff mit lauter Musik und reichlich Jubel den Derbysieg über Zerf in der heimischen Kabine. Freudige Gesichter – eine Menge Schweiß und mahnende Worte von Chef-Trainer Holger Lemke, der trotz Derbysieg schon in der Kabine die Euphoriebremse drückte. „Ich habe meinen Jungs klar gemacht – dass wir schon gleich am Samstag nachlegen wollen. Der Moment der Freude ist okay – doch unser Fokus muss und soll sich schon schnell Richtung Eisbachtal wenden“, erläutert Lemke seine Ansprache. Und trotzdem dominierte das Lob – auch völlig verdient, konnte man immerhin zumindest vorerst die nervige Negativserie beenden. „Dieser Erfolg tat uns allen gut. Doch wir wissen das wir noch längst nicht am Ziel sind. Für uns ist jedes Spiel ein Endspiel und schon gleich am Samstag müssen wir wieder konzentriert eine gute Leistung abrufen“, betont der Ex-Profi weiter.

Eine schwere Mission wartet auf die Elf vom Trierer Berg – wenn man ausgerechnet beim Tabellenzweiten aufläuft, der auch jüngst nach drei Niederlagen in Folge sowie einem Remis am letzten Spieltag einige Federn lassen musste. Etwas grau dagegen die gemeinsame Bilanz – wo die Eisbären aus bisher achtzehn gemeinsamen Pflichtspielen zehnmal als Sieger vom Platz gingen. Neben drei Unentschieden – gelang dem FSV dagegen erst fünfmal die volle Ausbeute. In Eisbachtal selbst gab es für Tarforst bislang nur wenig zu holen. Der letzte Sieg auf dem Geläuf der Sportfreunde feierten die Trierer Höhenkicker 2014 – als man damals nach einem Tor von Benedikt Decker knapp mit 1:0 gewinnen konnte. Auch heuer gab es für die Tarforster gegen die Eisbären noch nichts zu holen – denn auch das Hinspiel der hiesigen Runde ging nach einem deutlichen 1:5 mächtig in die Hose. „Wir wissen was in Nentershausen auf uns zukommen wird. Eisbachtal verfügt über eine bärenstarke Mannschaft – ist immer spielgefährlich und gerade auf eigenem Geläuf nur sehr schwer zu knacken. Wir wollen unseren Schwung aus dem Hochwald-Spiel allerdings mit ins Eisbachtal nehmen – und bei den Eisbären etwas mitnehmen. Ich hoffe das bei uns jetzt der Knoten nach diesem Erfolg endgültig geplatzt ist und wir weiterhin erfolgreich in der Spur bleiben. Wir benötigen jeden Punkt und genau mit dieser Einstellung werden wir auch am Samstag bei den Sportfreunden Eisbachtal auflaufen“, untermauert Holger Lemke abschließend, der beim Oberliga-Absteiger mit Sebastian Szimayer, Ammar Cisse, Sebastian Schmitt, Jeremy Kaiser und mit Noah Schuch auf fünf Spieler verzichten muss. AM


 FSV setzt Bus ein

Für das kommende Auswärtsspiel am Samstag um 16:00 Uhr bei den Sportfreunden Eisbachtal – setzt der Verein wieder einen Bus ein. Treffpunkt am Sportzentrum ist um 12:00 Uhr – die Abfahrt selbst erfolgt um 12:15 Uhr!


 1617.und2324.03.24 4 1

Mittwoch, 20 März 2024 22:40

Erlösender Derbysieg am Welt-Glückstag

geschrieben von

433856557 1196460288010005 7064507235356110157 n

Am 20. März war nicht nur der internationale Welt-Glückstag – sondern auch das Ende einer langen Negativserie, die schließlich am späten Mittwochabend zuhause im Lokal-Derby gegen die SG Hochwald mit einem 2:1-Sieg beendet werden konnte.

Der Jubel hallte über einige Dörfer – dass Durchatmen war laut und tief und die Freude kannte nach Abpfiff keine Grenzen. Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst ist wieder zurück und hat das Siegen am runden Leder doch nicht verlernt. Vor einer stattlichen Kulisse von 300 Zuschauern spielte man nicht nur einen ordentlichen Fußball – sondern bot auch dem Gegenüber aus dem Hochwald in allen Belangen Paroli, dass auch weiterhin auf den ersten Sieg auf Tarforster Boden wartet.

Spielerisch war es von beiden Mannschaften ein kämpferisches Aufbäumen. Ein typischer Derby-Charakter mit hitziger Note – und die erste Chance des Spiels auf Seiten der Gäste, als Patrick Dres FSV-Keeper Mike Neumann frei vor dem Tor auf die Probe stellte, am Ende aber am Tarforster Schlussmann scheiterte (4.). Zerf und Tarforst investierten einiges in den ersten Minuten. Nun durften auch die Hausherren ihre ersten Chancen auf die Reise schicken – als erst Nathan Benndorf mit einem Schuss aus der Drehung heraus knapp scheiterte (10.), anschließend auch Florian Weirich via Distanzschuss keinen Erfolg fand (13.). Tarforst wirkte zu dieser Phase des Spiels agiler und schneller im Vorwärtsgang. Zerf setzte noch ein wenig auf Zurückhaltung – stand aber dennoch zu jeder Zeit parat einen Konter einzuleiten. Nach knapp einer halben Stunde versuchte aber wieder der FSV sein Glück – doch auch ein Schuss von Luca Herrig wurde vereitelt dank einer guten Parade von SG-Torwart Jan Niklas Koltes (25.). Keiner wollte das volle Risiko. Bedacht und konzentriert spielten beide Teams Richtung Halbzeitpause. Kurz vor Ende des ersten Durchgangs kam allerdings Zerf ein wenig stärker ins Rennen – und markierte auch die letzte Chance der ersten Halbzeit, die jedoch stark von Schlussmann Mike Neumann entgiftet werden konnte (40.).

Nach der Pause sorgte Benndorf für die erste gute Aktion des Platzhirschs – als der Youngster nach einem munteren Solo den Abschluss suchte, den Ball aber nur knapp am Zerfer Tor vorbei bugsierte (50.). Drei Minuten später setzte sich Benndorf sogar erneut in Szene – dieses Mal trat er einen Handelfmeter an, nachdem Zerfs Maximilian Hoffmann zuvor einen Weirich-Schuss an die Hand bekommen hat. Benndorf verwandelte keck und überzeugend und schoss seinen FSV schließlich mit 1:0 in Front (53.). Die Hochwald-Kicker spielten aber weiterhin einen fleißigen Fußball und zeigten sich ziemlich unbeeindruckt von der Tarforster Führung. Zerf gab nach einer Stunde nämlich die passende Antwort – als Hoffmann im Anschluss eines Freistoßes zum 1:1-Ausgleich ausholte (63.). Von nun an spielte Zerf ein wenig stärker – auch der Druck auf die FSV-Defensive wuchs stetig an. Tarforst geriet zwar ein wenig ins Wanken – behielt aber dennoch die Ordnung. Zwanzig Minuten vor Schluss vollstreckte Holger Lemke auch den ersten Wechsel seiner Mannschaft – und brachte Benjamin Arnold ins Rennen. Arnold spielte gleich eine wichtige Rolle im Glied der Trierer Höhenkicker und brachte besonders offensiv frischen Wind ins Getriebe. Sieben Minuten nach seiner Einwechslung bewies Arnold Stärke und Holger Lemke ein glückliches Händchen – als der Routinier nach einer von Florian Weirich ausgeführten Ecke zum 2:1 einschieben konnte (77.). Was für ein Jubel – was für ein Tor. Arnold kam sah und siegte und motivierte auch den Rest seiner Mannschaft, gerade im Endspurt die Konzentration aufrecht zu halten. Zerf versuchte es nun auf Biegen und Brechen – einige Chancen waren dabei, am Ende ging aber Richtung Ausgleich kein Versuch ins Tor, sodass man wieder einmal aus Sicht der Gäste mit leeren Händen vom Tarforster Platz schreiten musste. Die Heim-Elf jedoch lag sich mit Jubel in den Armen. Glück bedeutet nicht das Beste von allem zu haben – es bedeutet das Beste aus allem zu machen. Und genau jene Weisheit trugen die Jungs vom Trierer Berg auch eindrucksvoll über die Zeit – an einem Tag, der von Glück und Stärke mehr als nur geprägt wurde.

„Arnold hat das Spiel gegen Zerf schon einmal entschieden – ich glaube es war vor drei Jahren in Hentern. Dieses Mal hat es wieder geklappt und es war für die komplette Mannschaft ein wichtiges Tor, dass letztendlich zu einem verdienten Sieg meiner Jungs geführt hat. Unterm Strich war es gutes und starkes Spiel meiner Elf. Wir waren taktisch sehr diszipliniert – haben uns in jeden Ball geworfen und vorne natürlich dann auch mit guten Chancen und zwei Toren überzeugt. Zerf selbst hat aber auch ein ziemlich gutes Spiel geliefert – gerade im zweiten Durchgang, wo wir phasenweise echt große Mühe hatten zu verteidigen. Aber ich bin stolz und ziemlich erleichtert – jetzt wollen wir uns natürlich auch gut und stark bei den Sportfreunden Eisbachtal präsentieren“, betont Chef-Trainer Holger Lemke, dessen Mannschaft bereits am Samstag (23. März) um 16:00 Uhr beim Tabellenzweiten aus Nentershausen antreten muss. AM


Spiel-Infos

So spielte der FSV Trier-Tarforst: M. Neumann – Quint – Hoffmann (84. Müller-Adams) – Herrig (70. – N. Neumann (70. Arnold) – Heitkötter (54. Böhme) – Benndorf (93. Tabet) – Kiesewetter – Schultheis – Gouverneur – Weirich

Tore: 1:0 (53. Benndorf / Handelfmeter) – 1:1 (63. Hoffmann) – 2:1 (77. Arnold)

Schiedsrichter: Philipp Müller

Zuschauer: 300


 

Tennisaußenanlage FSV Tarforst 1

Liebe Mitglieder der Abteilung Tennis,

das Wetter wird immer besser und die Außensaison steht vor der Tür! Darüber hinaus war unser Abteilungsvorstand samt Helfer*innen wieder fleißig und hat die Tennisaußenanlage mit unseren drei Ganzjahresplätzen in einen Top-Zustand gebracht. Vielen Dank dafür!

Natürlich könnt ihr als Abteilungsmitglieder die drei Ganzjahresplätze schon jetzt nutzen. Da wir einige neue Mitglieder begrüßen durften, hier nochmal einige allgemeine Punkte:

  • Wir bitten euch, alle Platzreservierungen über unser Online-Buchungssystem (per Browser oder App: https://www.eversports.de/widget/w/PPBRxO) vorzunehmen.
  • Sollten Reservierungen nicht wahrgenommen werden können, bitte wir darum, diese rechtzeitig freizugeben.
  • Zur optimalen Platzpflege bitten wir euch, vor Verlassen des Platzes die Plätze ordentlich abzuziehen.
  • Für den Fall, dass ihr mit Gastspielern spielt: bitte an die Entrichtung des Gastspielerbeitrages in den dafür vorgesehenen Briefkasten am Clubhaus denken (Nicht-Mitglieder 5€, Mitglieder 3€).
  • Um allen Mitgliedern erweiterte Spielmöglichkeiten zu bieten, ist Platz 3 in diesem Jahr nicht für das Mannschaftstraining geblockt, sondern kann frei von Abteilungsmitgliedern gebucht werden.

Die Frühjahrsinstandsetzung der zwei Tennisaußenplätze auf dem Uni-Gelände erfolgt vermutlich nach Ostern bzw. Ende April. Hier werden wir nochmal gesondert informieren.

Wir wünschen Euch viel Spaß und eine tolle Saison!!!

RugbyTrier 2024 03 16 9008 min

Nach einer turbulenten Woche mit einer kurzfristigen Turnierverlegung vom heimischen Waldstadion ins benachbarte Cessange nahm zumindest der Turnierverlauf ein gutes Ende für die Trierer Rugger.

Im ersten Spiel tat man sich gegen eine zusammengewürfelte Mannschaft aus Spielern von Bad Ems und dem RC Luxemburg 2 zu Beginn noch schwer und ging ohne Punkte in die Pause. Nach ein paar deutlichen Worten von Trainerseite und konsequentem Spiel nach eintrainiertem System konnten die Trierer dann jedoch die zweite Hälfte und somit das Spiel mit 12:0 für sich entscheiden.

In der zweiten Begegnung gegen Köln ein ganz ähnliches Bild. Wieder setzte sich in der ersten Halbzeit keine der Mannschaften entscheidend ab. Stattdessen ein munteres Hin und Her, bei dem die Führung insgesamt drei Mal wechselte. Aber auch hier behielten die Trierer mit großartiger Unterstützung von den Esch Ferrets am Ende einen kühlen Kopf und gewannen verdient mit 24:12. Und besiegelten somit trotz der ganzen Querelen im Vorfeld den Turniersieg.

Die Trierer danken allen Spielern, die trotz kurzfristiger Verlegung den Weg nach Luxemburg angetreten sind, und vor allem den unverhofften Gastgebern des RC Luxembourg, die dieses Turnier überhaupt erst ermöglicht haben. Wieder einmal hat sich gezeigt, dass vor allem wichtige Werte wie Gemeinschaft sowie Respekt vor Spiel und Gegner den Rugbysport nachhaltig prägen.

Weitere Informationen zum Rugbysport in Trier unter www.rugby-trier.de, bei Instagram und auf Facebook.

380246801 1045987393379362 285327766127608742 n

Die Situation ist nicht einfach. Man ist verunsichert – zweifelt am eigenen Spiel, landet Misserfolge und kämpft weiterhin verbissen gegen den Abstieg. Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst möchte raus aus dem Tabellenkeller. Mit aller Macht und Kraft – erhofft man sich schließlich am Mittwochabend (20. März) einen erlösenden Befreiungsschlag, wenn man im Rahmen einer Englischen Woche im Lokal-Derby um 19:30 Uhr die SG Hochwald begrüßt (Kunstrasenplatz).

In Malberg setzte es einen Dämpfer – und das obwohl der Gegner alles nur nicht unschlagbar gewesen ist. Das eigene Spiel war phasenweise „okay“. Und trotzdem ging man am Ende mit leeren Händen vom Platz. Ein weiterer Tiefpunkt in den Farben des FSV – soll nun auf Biegen und Brechen die Kehrtwende her, wie auch Chef-Trainer Holger Lemke mit nerviger Miene betont: „Wir können unsere Situation derzeit gut einschätzen und wissen – dass sie alles nur nicht einfach ist. Uns fehlt einfach ein Erfolgserlebnis. Die Verunsicherung ist uns allen nach diesen Wochen anzusehen. Wir wollen da unten so schnell wie möglich raus – da sind wir uns einig.“

Am liebsten am Mittwochabend im Heimspiel gegen Zerf. Die Kicker aus dem Hochwald belegen aktuell mit 32 Punkten einen momentan soliden achten Rang und konnten jüngst sogar gegen Wissen – Salmrohr und Wirges drei Siege in Folge landen. Die Mannen in schwarz-weiß sind gut drauf und kommen demnach auch als Favorit auf den Trierer Berg. Jedoch schreibt auch die Bilanz – dass die Hochwälder bislang noch nie auf Tarforster Boden gewinnen konnten. Mut und Hoffnung somit für den FSV – der schließlich gegen die Hochwald-Kicker die Negativserie beenden möchte, wie Lemke weiter bekräftigt: „In erster Linie freuen wir uns natürlich sehr auf dieses Derby. Gerade unter Flutlicht ist solch ein Spiel immer etwas ganz besonderes. Für mich persönlich zählt die SG Hochwald auch in dieser Runde zu einer der spielstärksten und personell mit einer hohen Qualität aufgestellten Mannschaft dieser Liga. Unsere gemeinsamen Spiele sind immer geprägt von Kampf und Leidenschaft. Ich rechne somit auch am Mittwochabend mit einem sehr hitzigen Derby – dass wir aber auf jeden Fall für uns entscheiden wollen. Der Knoten muss endlich platzen.“

Ein Knoten der noch ziemlich stramm verstrickt ist – steuern die Trierer Höhenkicker auf eine schwere, wenn auch lösbare Aufgabe zu. Die Lage ist ernst – die Hoffnung jedoch groß, schon bald wieder in gewohnter Form zu stürmen, auch wenn es am Mittwochabend einige personelle Ausfälle geben wird. So muss Holger Lemke mit Sebastian Szimayer – Ammar Cisse, Sebastian Schmitt, Jeremy Kaiser, Maximilian Hoffmann und mit Niklas Gouverneur auf sechs Spieler verzichten. AM

1.M.20.03.24