Sonntag, 17 September 2017 18:41

Herbst-Pleite am Pulvermaar

geschrieben von

21462659 1432991403451079 8222786621936362784 nDie Reise in die Vulkaneifel endete für Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst mit einer überraschenden Eruption. Trotz breiten Schultern dank dem zurückliegenden 3:0-Sieg vor einer Woche zuhause über Andernach – unterlagen die Trierer Höhenkicker am späten Sonntagnachmittag einer quirligen SG Ellscheid verdient mit 1:3.

Zumindest Petrus war in bester Fußballstimmung. Reichlich Sonnenschein am Rande des idyllischen Pulvermaars – wollten die Tarforster, die als Tabellendritter nach Gillenfeld gereist sind, auch den Aufsteiger aus dem Alfbachtal bezwingen. Der Plan ging mächtig in die Hose. Ellscheid gleich von Beginn an hellwach – spielte einen guten, schnellen und letztendlich auch erfolgreichen Fußball. Vom Gegenüber dagegen ließ man so einiges vermissen. Knapp 120 Zuschauer sahen bis dato nur ein Team auf Erfolgskurs. Ellscheid euphorisch und keck dazu – setzte schon gleich nach drei Minuten nach einem starken Angriff ein dickes Ausrufezeichen. Letzte Rettung seitens der Trierer Höhenkicker war Keeper Daniel Bauer, der den Ball noch in letzter Sekunde parieren konnte. Aber auch in den Folgeminuten hatte der FSV mächtig Dusel, als der Platzhirsch nach einem Tarforster Sekundenschlaf wieder knapp scheiterte. Tarforsts Lebensversicherung hieß wieder einmal Daniel Bauer – nach einer erstklassigen Parade (10.). Spätestens jetzt war klar – hier gibt es nichts umsonst, hier muss gekämpft werden und das mit vollem Akku. Die Trierer Höhenkicker taten sich schwer. Hinten wacklig und vorne harmlos, kamen nun auch immer öfter unnötige Ballverluste zum Vorschein. Nach zwanzig Minuten zahlte der FSV schließlich Lehrgeld, als Moritz Engel im Anschluss eines Eckballs die runde Kugel mustergültig zur 0:1-Führung ins Tor köpfte (20.).Verdient – keine Frage, rückte nun auch der erste Frust der Gäste auf das Spielfeld. Erst nach knapp einer halben Stunde (28.) kombinierte der FSV gut über die linke Außenbahn. Eine Flanke von Benedikt Decker auf André Thielen ging im Augenschein nur knapp drüber. Kurz vor der Pause fiel es aber dann doch – dass Tor für Trier-Tarforst, nach Zuspiel von Thielen auf Decker, der das runde Leder gefrustet und unhaltbar ins Ellscheider Netz hämmerte (44.).

Nach Wiederanpfiff gleiches Leid, gleiches Spiel. Ellscheid im Vollgas-Modus, Tarforst dagegen im Schlummerschlaf. Chancen lagen mehr in der Wiege der Hausherren, die zwanzig Minuten vor Schluss nach einem Freistoß dank Markus Schmitz auf 1:2 anschraubten (70.). Beim FSV rumorte es mächtig und Schuld war nicht das Pulvermaar. Ellscheids Sahnehäubchen folgte schließlich auch noch, als der Aufsteiger fast zeitgleich mit dem Schlusspfiff durch Markus Boos das 1:3 erzielte (89.).

„Wir müssen uns nichts vormachen. Wir haben heute mehr als verdient gegen einen quirligen Gegner verloren, der das Spiel schon in der ersten Halbzeit hätte entscheiden können. Bedanken können wir uns hier bei unserem Keeper Daniel Bauer, der oft in letzter Not gerettet hat. Hinzu kam dann auch, dass meine Jungs nach dem 1:2 völlig kopflos gespielt haben. Nur noch durch die Mitte agiert, wenige Aufwand betrieben und das ist im Endeffekt genau das, was ich meinem Team vorwerfen muss“, resümierte ein enttäuschter Chef-Trainer Christian Esch.

Spiel-Infos

So spielte der FSV Trier-Tarforst: Bauer – Hassani – Weber – Thayaparan – L. Stüber (82. Mühlen) – Thielen – Heitkötter – Herkenroth – Chalve – Lauer (66. Schmitt) – Decker

Tore: 0:1 (20. Engel) – 1:1 (44. Decker) – 1:2 (70. Schmitz) – 1:3 (89. Boos)

Schiedsrichter: Alexander Mürtz (Mendig)

Zuschauer: 120

Weiter geht es für den FSV nun am Samstag in einer Woche (23. September), wenn man zuhause ab 17:30 Uhr die SG Eintracht Mendig/Bell empfängt!

Aus Gillenfeld berichtete André Mergener

Gelesen 1092 mal Letzte Änderung am Sonntag, 17 September 2017 21:44