Samstag, 16 Dezember 2017 17:08

„Wunden lecken und 2018 an alte Erfolge anknüpfen“

geschrieben von

5866580Und wieder einmal neigt sich ein Tarforster Fußball-Jahr dem Ende entgegen. Viele Höhen und Tiefen wurden durchlebt – Rückschläge weggesteckt und Erfolge gefeiert. Im Interview mit Pressesprecher André Mergener stand FSV-Kapitän Bernhard Heitkötter (Bild: Mitte) nur Rede und Antwort:

Hallo Bernhard! Hinter dir und deinen Mannschaftskollegen liegen turbulente aber dennoch schönes Monate. Wie lautet dein Fazit?

Bernhard Heitkötter: Turbulent ist die richtige Beschreibung für die bisher vergangene Spielzeit. Vor der Saison haben wir uns ganz klare Gedanken gemacht, wohin die Reise hingehen soll und was dazu nötig ist, dass zu erreichen. Nach den anfänglichen Erfolgen hatten wir sogar die Chance mit einem Sieg gegen Ellscheid vorübergehend auf Platz zwei zu kommen. Leider ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr wirklich viel zusammen gelaufen. Hinzu kamen noch weiterhin sehr unglückliche Verletzungen, vor der leider keine Mannschaft gefeit ist. Die Folge war eine Negativserie, die wir zwar jedes Jahr mal drin haben, jedoch niemals in einem solchen Ausmaß. Zum Glück konnten wir jetzt vor der Pause den Trend ein wenig korrigieren.

Was war dein schönster und unschönster Moment im Fußballjahr 2017?

Bernhard Heitkötter: Der schönste Moment 2017 war bisher der Abpfiff unserer Partie gegen Emmelshausen. Wir haben dort zwar keine fusballerisch anspruchsvolle Partie geleistet, aber kämpferisch in jedem Zweikampf alles gegeben und einen wirklich starken Gegner niedergerungen. Der unschönste Moment bzw. die unschönste Erinnerung habe ich an das 4:4 in Badem. Was wir dort abgeliefert haben, hat sicherlich nicht nur mich noch länger verfolgt. Ein jeder sollte sich dieses Gefühl einprägen und alles dafür geben, da nicht noch einmal durch zu müssen.

Zur aktuellen Saison wurde ja schon einiges geschrieben. Besonders bedauerlich war die Durststrecke von einst neun Spielen ohne Sieg – wie schwer wiegt diese Phase der Saison noch heute?

Bernhard Heitkötter: Die schwere Phase hat natürlich die Stimmung immer weiter gedrückt. Die sowieso im Winter herrschende Schwierigkeit, sich trotz aller Umstände mehrmals die Woche zu motivieren und ins Training zu kommen war dieses Jahr besonders fies. Jetzt haben wir aber den Vorteil, dass neue Jahr komplett als Neuanfang zu sehen. Wir lecken also unsere Wunden und versuchen mit Beginn der Vorbereitung wieder an alte Erfolge anzuknüpfen!

Mit Platz zehn und 26 Punkten habt ihr euch nun in die Winterpause verabschiedet. Was erhofft ihr euch nun von der Restsaison und was ist mit dieser Truppe bis Ende Mai 2018 noch möglich?

Bernhard Heitkötter: Die Platzierung ist nach und nach unwichtiger geworden. In den Vordergrund sind andere Dinge gerückt. Zum Bespiel die Frage wie kommen wir wieder zu dem Punkt, an dem wir wieder als Haufen auf dem Platz stehen und unabhängig von der Mannschaft die uns gegenüber steht, typischen Tarforster Fußball spielen? Oder wie schaffen wir es das jeder sich komplett auf dem Platz zerreißt und alles auf dem Feld lässt? Wie werden wir wieder zufrieden mit uns und unserer Leistung? Sobald wir zu diesen ganzen Fragen die richtigen Antworten finden, kann man wieder einen Tabellenplatz ins Auge fassen.

Wie feierst du Weihnachten und den Jahreswechsel?

Bernhard Heitkötter: Die Feiertage werden ganz klassisch und ruhig angegangen. Weihnachten steht natürlich die gemeinsame Zeit mit der Familie und den engsten Freunden an. Kurz nach Weihnachten geht's für mich dann nach Istanbul und komme auch erst im nächsten Jahr wieder. Von daher werde ich schon gut erholt 2018 wieder kommen!

Okay Bernhard, ich danke dir für das Interview und wünsche dir und dem ganzen Team natürlich frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Fußballjahr 2018!

Bernhard Heitkötter: Danke, dass wünsche ich dir und dem gesamten Verein samt Fans auch!

Das Interview wurde geführt von André Mergener

 

Die Jahresabschluss-Serie im Überblick

Offizieller Weihnachtsgruß

Zwote-Coach Stefen Fleck im Interview

Damen-Coach Steffen Hilmer im Interview

A-Jugend-Coach Daniel Will im Interview

Gelesen 807 mal