Sonntag, 02 Dezember 2018 19:12

Zwote landet wichtigen Dreier zum Abschluss

geschrieben von

47283312 1927346444015570 2606208334423916544 oMit einem am Ende verdienten 1:0-Sieg bei der SG Saarburg – verschaffte sich die Zweitvertretung von Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst, ein wenig Luft im bitteren Abstiegskampf. Ferner war dies auch das letzte Pflichtspiel in diesem Jahr für die Elf um Trainer Patrik Trampert.

Enorm wichtig – und ein verdammt gutes Gefühl. Nach neunzig Minuten durfte man im Dress der heimischen Rheinlandliga-Reserve endlich wieder jubeln. Die Durststrecke vorerst passé – hatte man die Lage am Saarburger Kammerforst bestens im Griff. Das eigene Geschehen dominierte. Saarburg lief hinterher – der FSV hingegen übernahm das Zepter. Chancen lagen genug auf dem Tablett – nur nutzen konnte man bis dato keine. Die Spielweise stark – und auch die Defensive sattelfest, war einzig und allein die mangelnde Chancenverwertung, der einsame Tadel an diesem ersten Adventssonntag. Erst spät – praktisch eine Viertelstunde vor Schluss, fiel dank Holger Lemke die erlösende 1:0-Führung. Bis zum Schlusspfiff hätte man die knappe Kiste sogar noch ausbauen können – doch wieder saß Fortuna nicht auf Seiten der heimischen Elf, die an diesem besinnlichen Sonntag, aber dennoch allen Grund zur Freude hatte.

„Dieser Sieg war für uns alle immens wichtig – um in der Tabelle den Anschluss ans rettende Ufer zu halten. Meine Jungs haben das richtig gut gemacht – auch wenn wir leider wieder zahlreiche Chancen auf der Strecke liegengelassen haben. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt in diesem Spiel. Der Rest war stark – und zeigte mir auch, dass in dieser Truppe weit aus mehr drin steckt, als wir es bisher kennen. Wir waren überlegen – haben das Spiel beherrscht, und am Ende dann auch verdient gewonnen“, lobte ein zufriedener Trainer Patrik Trampert, dessen Team nun mit zwölf Punkten Platz zwölf belegt.

Für dieses Jahr ist die Zwote nun fertig. Nicht nur mit den Nerven – sondern auch mit dem Spielbetrieb. Die Winterpause erhält Einzug – eine Zeit der Regeneration, in der man neben Kraft, vor allem Selbstvertrauen tanken möchte. Auch für Trampert kommt die winterliche Auszeit zur richtigen Zeit – wie er abschließend betonte: „Natürlich sind wir nach dieser schwierigen ersten Saisonhälfte froh – dass wir nun erstmal abschalten uns entspannen können. Für uns alle war es keine einfache Zeit – spielerisch sowie auch menschlich. Wir haben viel einstecken müssen – viele Rückschläge ertragen, und konnten uns oft trotz großem Aufwand nicht belohnen. Jetzt gehen wir aber dank dem abschließenden 1:0-Erfolg in Saarburg – hoffnungsvoll in die Restsaison, in der wir alle noch einmal voll angreifen wollen. Zudem kommen dann auch wieder zahlreiche bis dahin wiedergenesene Spieler ins Team zurück – sodass wir dann auch was den Kader angeht, etwas entspannter agieren können“. (am)

Gelesen 295 mal Letzte Änderung am Sonntag, 02 Dezember 2018 20:13