Sonntag, 10 Februar 2019 16:50

Lange Gesichter am Winzerkeller! Tarforst verliert in Schweich

geschrieben von

tarforst schweich 005Wenn zwei Erzrivalen in einem Freundschaftsduell aufeinandertreffen – denkt man zunächst an Satire. Doch für Schweich und Tarforst wurde eine mögliche Satire nun zur Realität – auch wenn die ganz große dunkelrote Zeit beider Clubs längst passé ist. Große Spiele – sehr würzig und schmutzig, reichlich Kartenflut und Emotionen, erlebten beide Mannschaften in der Vergangenheit schon so manch heißen Tanz (Bild links).

Doch die einst verbrannte Erde trägt wieder Früchte. Eine gesunde Rivalität erlaubt – möchte man aber auch in Zukunft die Schweicher Mosella in Trier-Tarforst willkommen heißen, am liebsten natürlich in der Fußball-Rheinlandliga. Doch bis zu Deutschlands höchster Verbandsklasse – wo die Elf vom Winzerkeller einst viele Jahre lang dominierte, ist man zumindest aktuell noch ein Bruchstück entfernt. Nach dem Abstieg 2016 kicken die Schweicher in der klassentieferen Bezirksliga-West ganz oben mit – so auch heuer, wo man mit Abschluss der ersten Saisonhälfte mit achtunddreißig Punkten Platz zwei belegt.

Aber nun genug der warmen Worte – am Sonntagnachmittag trafen beide Clubs im Rahmes eines Testspiels aufeinander. Nach dem SC Idar-Oberstein (0:2) und Eintracht Trier (0:5) – war es für die Trierer Höhenkicker zudem das dritte Testspiel der hiesigen Wintervorbereitung.

So schickte Co-Trainer Michael Fuchs am traditionellen Winzerkeller – ähnlich wie auch schon gegen die Eintracht, fast die gleiche Elf auf den Platz. Einzig im Tor stand wieder Sebastian Dahm zwischen den Pfosten – der zuletzt gegen die 05er aus beruflichen Gründen fehlte. In Schweich fehlte zudem auch Chef-Trainer Holger Lemke. Seine Abwesenheit beruhte auf privaten Gründen.

Die ersten Minuten recht ansehnlich und stark. Schweich hatte man im Griff – und die Führung nach gerade einmal acht Minuten auf dem Fuß. So fand eine Traumflanke von Nicola Rigoni Frank Chalve – der anschließend das runde Leder unhaltbar aus gut zwanzig Metern in das Schweicher Netz hämmerte (8.). Bis dato schien Michael Fuchs Plan aufzugehen. Hinten sicher und kompakt – vorne brandgefährlich, meist aber wieder mit der fehlenden Kaltschnäuzigkeit. Nach einer guten halben Stunde kam aber auch der klassentiefere Platzhirsch immer besser ins Spiel. Chancen in den Farben Blau-Weiß – galt FSV-Keeper Sebastian Dahm nun oftmals als Retter in der Not. Kurz vor der Pause war aber auch Dahm machtlos – als Schweich im Anschluss eines Eckballs zum 1:1 ausglich (45.).51638104 10157308205458010 4716821427649511424 o

Nach Wiederanpfiff wechselte Fuchs mächtig durch. Gleich auf sechs Positionen nahm der Tarforster Stratege Veränderungen vor. Die eigene Ordnung daraufhin ein wenig am strudeln – dass sichere Passspiel kurzweilig auf Abwegen, übernahmen die Schweicher nun immer mehr das glorreiche Zepter. Spielstark – fast schon Rheinlandliga-Niveau, taten sich die Trierer Höhenkicker nicht nur aufgrund des Regens enorm schwer. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel dann die 1:2-Führung für den Bezirksligist (51.). Nicht unverdient – erhöhte die Elf vom Winzerkeller vier Minuten später sogar auf 1:3 (55.). Zu viele Ballverluste und reichlich Hektik – spielte den Schweichern dankend in die Karten. Erst kurz vor Schluss fand der FSV wieder zur alten Stärke zurück – als Nicola Rigoni nach einem schönen Solo auf 2:3 verkürzte (80.). Für den Ausgleich reichte es nicht mehr – es blieb beim 2:3. Lange Gesichter am Winzerkeller – aber Kopf hoch, es war ja nur ein Testspiel.

Kritisch beäugte auch Co-Trainer Michael Fuchs das Geschehen seiner Jungs – der die knappe 2:3-Pleite am Winzerkeller wie folgt resümierte: „Ich bin eher sehr unzufrieden heute mit der Leistung meiner Mannschaft. In den ersten zwanzig Minuten haben wir recht ordentlich gespielt – anschließend aber wie schon so oft, dass Heft wieder einmal aus der Hand gegeben. Schweich gewann die Oberhand und brachte sich demnach auch verdient in Front. Nichtsdestotrotz möchte ich diese Niederlage jetzt nicht überbewerten“.

Bereits am Montagabend starten die Tarforster in die vierte der insgesamt sechs Vorbereitungswochen. Auf dem Plan steht eine weitere Einheit beim Fitnesspartner smileX. Am Dienstag – Mittwoch und Freitag, warten zudem wieder Einheiten auf dem Platz. Das nächste Testspiel – sofern die Witterung es erlaubt, geht am Samstag den 16. Februar über die Bühne, wenn man ab 15:00 Uhr beim SV Konz gastiert (Spitzenreiter Kreisliga-A Trier/Saarburg). André Mergener

 

Der Winterfahrplan im Überblick

Dienstag, 22. Januar 19:30 Uhr: Trainingsauftakt (Kunstrasenplatz Trier-Tarforst)

FSV vs. SG Ruwertal  +++ABGESAGT+++

FSV vs. SG Schneifel +++ABGESAGT+++

FSV vs. SC Idar-Oberstein 0:2

Eintracht Trier vs. FSV       5:0

TuS Mosella Schweich vs. FSV   (3:2)

Samstag, 16. Februar 15:00 Uhr: SV Konz vs. FSV (Kunstrasenplatz Konz)

Dienstag, 19. Februar 19:30 Uhr: Union Mertert/Wasserbillig (Kunstrasenplatz Mertert/Lux)

Samstag, 23. Februar 14:30 Uhr: FSV vs. SG Geisfeld/Rascheid (Kunstrasenplatz Trier-Tarforst)

 

Bitte beachten Sie – kurzfristige Änderungen des Winterfahrplans sind möglich!

Gelesen 369 mal Letzte Änderung am Sonntag, 10 Februar 2019 17:19