Donnerstag, 04 Juli 2019 09:47

Schweiß verbindet! Tarforst peilt dritte Woche an

geschrieben von

JO03Yh0g9BSByXehkOw9w2ln3UVLULtv9J8eCewgWer stark sein will – muss auch im Schlamm wühlen, so zumindest ein altes Sprichwort, was man derzeit auch im Lager von Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst zweifelsohne in den Mund nehmen kann.

Woche zwei schwitzend überstanden – peilen die Trierer Höhenkicker nun die dritte der ingesamt sechs Vorbereitungswochen an. Unterm Strich ruhen zufriedene – und teilweise auch erschöpfte Gesichter. Zwei Wochen strammes Training – die Fitness muss reifen, machte der FSV aber trotz senkender Hitze eine ordentliche Figur.

Der Plan in der ersten Woche notierte neben drei Trainingseinheiten unter freiem und sonnigen Himmel – auch das erste der insgesamt sieben Testspielen. In Schweich bot man einen starken Fußball – und gewann am Ende über die klassentiefere Mosella verdient mit 3:1. Sonntags gewährte Chef-Trainer Holger Lemke seinem jungen Tross nun eine kurze Verschnaufpause – ehe man montags beim Fitnesspartner smileX mit einem intensiven Body-Pump-Kurs die zweite Vorbereitungswoche einläutete. Auch hier war das kollektive Schwitzen ein treuer Begleiter. Eine Stunde Vollgas – und nur ein kleiner Vorgeschmack auf das was noch kommt. Dienstags – Mittwochs und Freitags vollzog man zudem weitere Einheiten auf dem Platz. Kurze und schnelle Ball-Pass-Spiele – raffinierte Geschicklichkeitsübungen und Trainingsspiele, schmückten das Aufbäumen in harter Zunft. Frohen Mutes auch Chef-Trainer Holger Lemke – der nach zwei Wochen intensiven Trainings ein positives Fazit zieht:TEHwH3fOCxDrHUWBSf0Oj882LMwMsR59ziDyDzYy

„Mit den ersten beiden Wochen bin ich sehr zufrieden. Meine Jungs strahlen allesamt eine gesunde Motivation aus – sodass wir wie ich finde, auf einem sehr guten Weg sind. Auch die Leistung aus dem ersten Testspiel gegen Schweich – geht zumindest was die erste Hälfte der Partie angeht, in Ordnung. Die Vorbereitung ist dazu da sich zu entwickeln – und genau diesen Prozess durchlaufen wir aktuell. Wichtig ist – dass wir als Trainerteam diverse Dinge in dieser Zeit ausprobieren, taktisch sowie auch spielerisch. Bis jetzt gelingt uns das auch sehr gut,“ betonte der Ex-Profi mit freudiger Stimme.

Etwas kürzer treten müssen indes mit Thorsten Oberhausen – Marc Picko, Philipp Hahn, Julian Schmitz, Lukas Herkenroth, Keeper Sebastian Dahm und Christian Steinbach, sieben Akteure. Während sich Steinbach – Herkenroth und Haubrich nach überstandener Verletzung peu à peu wieder Richtung leichtem Training bewegen, trugen Hahn, Schmitz und Picko dagegen aus dem jüngsten Testspiel bleibende Blessuren davon. Jüngst an einem grippalen Infekt laboriert – und womöglich bald wieder ''on fire'', ist Thorsten Oberhausen. Sich ebenfalls noch schonen muss FSV-Keeper Sebastian Dahm – der sich nach wie vor mit Rücken- sowie Hüft-Problemen herumplagt.

Am Sonntag steht ferner auch das zweite Testspiel auf der Matte. Die Reise führt in die Eifel – genauer gesagt nach Bettingen, wo die Trierer Höhenkicker am ersten Juli-Sonntag auf den klassentieferen Bezirksliga-Aufsteiger SG Oberweis treffen. Anstoß ist um 15:00 Uhr. (am)

Gelesen 300 mal Letzte Änderung am Sonntag, 07 Juli 2019 18:04