Mittwoch, 21 September 2016 02:44

Flutlichtspiel am linken Rheinufer

geschrieben von

5974566Eine Woche nach der bitteren und knappen 2:3-Derby-Niederlage gegen den SV Mehring – ist Fußball-Reinlandligist FSV Trier-Tarforst erneut am Freitagabend (23. September) gefordert – wenn man auswärts um 20:00 Uhr bei der rheinischen SG 2000 Mülheim-Kärlich gastiert.

Christian Esch: „Mehring-Pleite haut uns nicht um...“

Eine Derby-Niederlage tut immer weh – vor allem wenn sie knapp und am Ende noch in Unterzahl kassiert wurde. Nichtsdestotrotz kann man zufrieden sein über die zurückliegenden beiden Englischen Wochen – in denen man zwei Siege in der Liga sowie zwei im Rheinlandpokal einfahren konnte. „Hinter uns liegen nun zwei anstrengende Englische Wochen wo wir eigentlich, wenn wir das Mehring-Spiel abziehen, sehr gut und erfolgreich durchgekommen sind. Das war unser Ziel und dies haben wir ja auch letztendlich gepackt. Gegen Mehring haben wir dann am Ende verdient verloren. Der Gegner von der Mosel war stark und stand demnach auch verdient als Sieger auf dem Platz. Nichtsdestotrotz haut uns diese Niederlage nicht um – sondern wollen stattdessen am Freitag in Mülheim-Kärlich auf die Siegerstraße zurückfinden. Trainings-Schwerpunkt in dieser Woche war das Passspiel, das Umschaltspiel sowie das Passen bzw. Flanken in die Spitze. Also im Grunde genommen von allem etwas“, verriet Chef-Trainer Christian Esch.

Mülheim-Kärlich muss man ''fast'' immer auf der Rechnung haben

Zumindest was die Gesamtbilanz angeht – haben die Trierer Höhenkicker bei der Stippvisite am Freitagabend in Mülheim-Kärlich knapp die Nase vorn. Am Freitag erfolgt Duell Nummer dreizehn – und sofern Fortuna will der sechste Tarforster Sieg gegen die rheinische SG 2000. Mülheim-Kärlich dagegen konnte im Gegenzug erst dreimal die volle Punktzahl landen. Zudem notiert die gemeinsame Vita vier Unentschieden. „Mülheim-Kärlich ist eine sehr starke Truppe und demnach lassen wir uns auch nicht von irgendwelchen Gesamtbilanzen blenden bzw. beeindrucken. Wir stehen auch dort vor einer sehr hohen Hürde die uns gerade nach diesen zwei harten Englischen Wochen alles abverlangen wird. Die vergangenen Spielzeiten zeigen – dass mit dieser Mannschaft meist immer in der oberen Tabellenhälfte zu rechnen ist. Auch in dieser Saison traue ich Mülheim-Kärlich eine starke wenn nicht sogar Führende Rolle zu. Nichtsdestotrotz soll unsere Reise ans linke Rheinufer nicht mit leeren Händen enden. Auch in Mülheim-Kärlich möchten wir eine schlagkräftige Truppe auf die Beine stellen und wenn möglich auch von dort Punkte entführen“, gab der 38-Jährige kämpferisch zu verstehen. Während die SG 2000 mit zwölf Punkten den neunten Platz belegt - verweilen die Tarforster mit zehn Zählern auf dem elften Rang.5866576

6 Ausfälle !!!

Personell dagegen dürfte sich für Freitagabend nicht all zu viel ändern. So werden auch in Mülheim-Kärlich mit Martin Gorges (Aufbautraining nach Verletzung), Nicola Rigoni (muskuläre Probleme), Marc Picko (Aufbautraining nach Verletzung), Bernhard Heitkötter (Knie-Probleme) und Jason Thayaparan (Knie-Verletzung) fünf Akteure verletzungsbedingt ausfallen. Zudem müssen die Trierer Höhenkicker auch auf Josef Schumacher verzichten – der aus beruflichen Gründen fehlen wird.

André Mergener

Gelesen 1239 mal Letzte Änderung am Freitag, 23 September 2016 20:55