André Mergener

André Mergener

Write on Donnerstag, 14 November 2019

cache 55328464

Mit dem Liga-Primus punktuell auf Augenhöhe – wollen die Damen der gemeinsamen FSG aus Kernscheid und Tarforst nun auch zuhause gegen Bitburg spielerisch überzeugen. In Dörbach agierte man leider nur phasenweise auf dem gewohnten Level – was besonders Damen-Coach Steffen Hilmer ein Dorn im Auge war: „In Dörbach sah ich zwei verschiedene Gesichter meiner Mannschaft. Wenn wir oben weiterhin dabei bleiben wollen – müssen wir unsere starke Leistung auf den kompletten Spielverlauf legen. Phasenweise gut spielen hilft uns in dieser Liga leider nicht weiter.“ Anders als die heimische FSG – markiert Bitburg mit acht Punkten Platz acht. Die eigene Rolle demnach leicht favorisiert – hofft auch Hilmer auf ein erfolgreiches Resultat gegen die Elf aus der Bierstadt: „Gegen Bitburg wollen wir zuhause überzeugen und neunzig Minuten lang guten Fußball präsentieren. Es wird ein schweres – aber lösbares Spiel, sollten meine Damen die Vorgaben alle umsetzen.“ Anstoß gegen den FC Bitburg II ist am Sonntag (17. November) um 16:45 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Trier-Irsch.

Bereits samstags muss die zweite Damen-Elf ran – die als Tabellenletzter um 18:00 Uhr beim Tabellenführer SG Winterspelt antreten muss. (am)

Write on Donnerstag, 14 November 2019

DSC00006Mit einem starken 4:1-Heimsieg über Aufsteiger TuS Reinsfeld – landete Tarforsts Zweitvertretung am späten Mittwochabend im Nachholspiel des 07. Spieltags den ersten Saisonsieg und schöpft ferner neue Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg. „Es war eine mannschaftliche Geschlossenheit. Wir haben verdient gewonnen und das auch in dieser Höhe“, resümiert FSV-Trainer Daniel Will mit glücklicher Miene. Jedoch mussten seine Mannen bereits nach dreizehn Minuten einen frühen Rückstand dank TuS-Stürmer Niko Schmitt wegstecken. Sieben Minuten später egalisierten die Hausherren schließlich das frühe Missgeschick – und glichen dank Paul Kersthold verdient zum 1:1 aus (20.). Spätestens jetzt hatten die Trierer Höhenkicker die Hosen der Partie an und gaben auch im Folgeverlauf mächtig Vollgas. Fünf Minuten nach dem Ausgleich (25.) hagelte es die Führung für den Platzhirsch – als Kingsley Njoume Essouma den Spielstand auf 2:1 drehte. Zehn Minuten vor Schluss erhöhte Mohammad Rashidi sogar auf 3:1 (80.) – ehe in der Nachspielzeit Paul Kersthold mit seinem zweiten Treffer des Spiels für einen verdienten 4:1-Endstand sorgte. „Wir sind erleichtert das wir uns gegen Reinsfeld endlich mit einem Dreier belohnen konnten. Wir genießen jetzt diesen Moment und hoffen – dass wir bis zur Winterpause noch mindestens vier Punkte landen können“, untermauert Will mit selbstbewusster Stimme und beäugt schon zugleich den kommenden Gegner aus Sirzenich – gegen den man als Tabellenschlusslicht rein gar nichts zu verlieren hat.

Der Erfolg über Reinsfeld soll Mut machen und vielleicht doch für eine kleine Überraschung sorgen. Das Gegenüber dagegen belegt den zweiten Rang – reist aber dennoch dank der 0:4-Pleite gegen Osburg und einem witterungsbedingten Spielausfall am letzten Wochenende, mit gemischten Gefühlen auf die Trierer Höhe. Trotz zurückliegender Pechsträhne aufseiten des SVS – sind die Rollen aber auch in Tarforst im Vorfeld schon verteilt. Der SVS möchte die Hürde beim Schlusslicht souverän meistern – während Tarforst als krasser Außenseiter dem Topteam so lang wie möglich Paroli bieten möchte. Ziemlich bitter wurde es nämlich schon einst im Hinspiel – als man damals dem SVS deutlich mit 1:7 unterlag. „Wir nehmen Tarforst trotz der Tabellensituation keineswegs auf die leichte Schulter. Gerade Teams die ganz unten drinstehen – sind in meinen Augen brandgefährlich. Wir wollen gewinnen – müssen aber hochkonzentriert agieren“, ist sich SVS-Trainer Andreas Wagner sicher. Daniel Will hofft dagegen an den jüngsten Erfolg anknüpfen zu können – ist sich aber stets der schweren Mammutaufgabe bewusst, wie er abschließend deutlich macht: „Wir werden es gegen Sirzenich enorm schwer haben. Trotzdem möchten wir uns gut verkaufen und gut dagegenhalten. Die Mannschaft wird sich im Vergleich zum Reinsfeld-Spiel zwar ein wenig verändern – dennoch gehe optimistisch in die restlichen Spiele in diesem Jahr und hoffe, dass wir den Anschluss zum rettenden Ufer in einer gewissen Art und Weiße noch irgendwie erreichen können.“ Anstoß am Sonntag (17. November) ist um 14:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Trier-Tarforst. (am)

Write on Mittwoch, 13 November 2019

badminton erste mannschaftAm vergangenen Wochenende spielte die erste Mannschaft des FSV Trier-Tarforst zu Hause gegen TV Hechtsheim und SVE Mendig und holte dabei vier wichtige Punkte, um sich oben in der Tabelle festzusetzen. Im ersten Spiel gegen die Gäste aus Mainz gelang dem FSV in den Doppeln einen 2:1 Vorsprung herauszuspielen. Das Damendoppel Susanne/Felicitas musste sich einen Satz lang finden, ehe das Spiel mehr und mehr in die richtige Richtung kippte. Beim zweiten Herrendoppel Marc/Boris ging es hin und her, am Ende hatte der Gegner die Nase vorne. Sören/Jonathan besorgten in zwei Sätzen den zweiten Punkt, wobei der Sieg von der Verletzung einer der Gegner überschattet wurde, der daraufhin das Mixed kampflos aufgeben musste. Damit stand es bereits 3:1 für den FSV. Das Dameneinzel, sowie das zweite und dritte Herreneinzel waren klare Zweisatz-Matches, in denen der FSV wiederum zwei Siege und eine Niederlage erkämpfte. Das erste Herreneinzel ging über die volle Distanz mit dem erfolgreicheren Ende für die Heimmannschaft. Somit stand am Ende ein sehr starkes 6:2 für den FSV. 

Gegen die Mendiger spielte an Felicitas Stelle Lisa und konnte im Doppel mit Susanne gleich den ersten Punkt holen. Motiviert von den Fans kämpften sich Marc/Boris nach knapp verlorenem ersten in den Entscheidungssatz und zeigten dort eine enorm starke Performance, die im 2:0 für den FSV endete. Das erste Doppel Sören/Jonathan holte souverän den dritten Punkt. Mit dem Rückenwind dieser Führung konnte der FSV alle Einzel für sich entscheiden, wobei Susanne im Dameneinzel mächtig zu kämpfen hatte, das aber eindrucksvoll tat und am Ende 21:17 im dritten Satz triumphieren konnte. Das abschließende Mixed ging ebenfalls über die volle Distanz und bescherte der Heimmannschaft den perfekten 8:0 Sieg und damit verbunden den zweiten Platz in der Tabelle. In zwei Wochen geht es mit den Spitzenspielen der Rheinlandpfalz-Liga weiter, wenn der FSV auswärts auf den Tabellendritten aus Hütschenhausen und den Tabellenführer aus Fischbach trifft. (red)

Write on Samstag, 09 November 2019

75603875 1010018549331889 81995061734146048 n

Nach einer schwachen ersten Halbzeit – die eine saftige Halbzeitansprache zur Folge hatte, gab es am Samstag den verdienten Lohn für die um Michael und Dominik Schröder trainierte Tarforster C2-Jugend. In der zweiten Halbzeit gab das Team dann Gas und besiegte – nach der glücklichen 1:0 Halbzeitführung, den SV Trier Irsch mit einem deutlichen 7:0. Mit diesem Sieg zieht das Team somit hochverdient – als Tabellenzweiter, in die Kreismeisterstaffel ein und spielt nun um den Aufstieg in die Bezirksliga. (red)

Write on Samstag, 09 November 2019

cache 55328464

Während der Spitzenreiter aus Watzerath ein spielfreies Wochenende genoss – zogen die Damen der gemeinsamen FSG aus Kernscheid und Tarforst selbstbewusst nach und konnten dank einem 1:1-Remis beim SV Dörbach, mit dem Liga-Primus punktuell gleichziehen. Beide Kontrahenten notieren nun 22 Zähler und teilen sich zumindest für eine Woche lang die Tabellenführung der Frauen-Bezirksliga-West. „Wir haben die Partie zunächst verschlafen und gingen auch verdient in Rückstand. Im zweiten Durchgang lief es dann besser, leider konnten wir aber am Ende gegen einen starken Gegner nur ein Unentschieden erzielen. Für mehr hat es nicht gereicht. Nächste Woche gegen Bitburg müssen wir nun wieder neunzig Minuten lang eine starke Leistung abrufen“, betont Damen-Coach Steffen Hilmer. Nächster Gegner im heimischen Fokus ist nun der FC Bitburg II – der am Sonntag den 17. November um 16:45 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Trier-Irsch gastiert. (am)

Write on Samstag, 09 November 2019

K800 2018 08 01 Xiamen B Jugend Sponsor MG 5406 JPG

Nur eine Woche nach dem starken 4:0-Erfolg bei den Sportfreunden Eisbachtal – landete die um Steffen Hilmer trainierte B1 einen weiteren Big-Point im Kampf gegen den Abstieg und erkämpfte sich vor heimischer Kulisse gegen die Eintracht aus Trier ein leidenschaftliches 2:2-Unentschieden. Bereits nach acht Minuten gingen die Hausherren dank einem Treffer von Luis Böhme mit 1:0 in Front. Nach einer halben Stunde jedoch egalisierte die Eintracht den frühen Rückstand und glich dank Noah Lorenz zum 1:1 aus. Die Folgeminuten malten sich spielstark und das auf beiden Seiten. Erst nach knapp einer Stunde gewann der SVE eine leichte Oberhand und ging nach einem Treffer von Aaron Matondo aus Sicht der Gäste mit 2:1 in Führung. Die Trierer Höhenkicker jedoch gaben nicht auf und untermauerten gerade im Endspurt ihre starke Moral – die kurz vor Schluss auch erfolgreiche Früchte trug. Zehn Minuten vor Abpfiff eines heißen Stadt-Derbys – traf Noah Schmitz zum 2:2-Endstand und entfachte im gesamten Kollektiv einen riesengroßen Jubel. Tarforst trotzt der Eintracht ein Unentschieden ab und bot dem Tabellendritten über neunzig Minuten lang bestens Paroli. Dank des Punktgewinns konnte man das heimische Konto nun auf zehn Zähler ausbauen und pflegt mit dem drittletzten Platz den näher kommenden Anschluss ans untere Mittelfeld.

Weitere Ergebnisse

Ebenfalls einen Dreier einfahren konnte die C2 – die zuhause über den SV Trier-Irsch mit 7:0 gewann. Weniger Glück hatte dagegen die D1 sowie A-Jugend – die jeweils ihren Gegnern unterlagen. Alle Junioren-Ergebnisse im Überblick finden Sie hier (am)

Write on Samstag, 09 November 2019

DSC00048Mit einem starken 3:2-Sieg zuhause über den TuS Mayen – landete Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst am frühen Samstagabend wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Kein Bier – kein Glühwein und erst recht kein Mineralwasser dienten als Betablocker. Der Puls samt Blutdruck streckten sich gegen Ende des Spiels Richtung Höchststand. Die Spannung und Emotionen kochten über – am Ende half nur ein Stoßgebet, Fortuna sei Dank mit Erfolg.

Doch bevor die hitzigen Minuten in den Fokus rückten – spielten die Trierer Höhenkicker einen starken und leidenschaftlichen Fußball. Nach acht Minuten konnte der FSV sich schließlich schon belohnen – nachdem Julian Schneider im Anschluss eines starken Angriffs zur bis dato verdienten 1:0-Führung einschob (8.). Zehn Minuten später legten die Tarforster – die zuvor mehrere Hochkaräter auf der Strecke liegengelassen haben, sogar noch eine Schippe drauf, als Philipp Hahn den Spielstand auf 2:0 aufstockte (18.). Mayen erwischte einen Kaltstart – obwohl man selbst keineswegs schwach agierte. Der TuS war stark – biss sich aber meist an einer sicher stehenden Tarforster Abwehrreihe die Zähne aus. Doch die Pechsträhne für die Gäste ging nahtlos weiter. Zwei Minuten nach dem zweiten Treffer aus heimischer Produktion – legte Luca Sasso-Sant gekonnt nach, der freistehend vor dem Tor das runde Leder zum 3:0 verwehrten konnte (20.). Der Platzhirsch umhüllt von einer saftigen Dominanz. Mayen stark aber ideenlos – schrammte man beim FSV dagegen nach einer weiteren Chance von Sasso-Sant, haarscharf am vierten Treffer vorbei. Bis zur Pause hielt man sich den TuS kämpferisch auf Distanz. Das 3:0 zur Halbzeit verdient und mit vereinter Kraft – sollte die Spannung nach Wiederanpfiff jedoch schnell wieder aufkeimen.

Kurz nach dem Seitenwechsel hielt man im heimischen Bund aber den Atem an. Ein vermeintliches Foulspiel von FSV-Keeper Yunus Akgül – wurde mit der roten Karte und einem Platzverweis geahndet. Da auch Ersatzkeeper Sebastian Dahm verletzungsbedingt ausfiel – musste somit Torwarttrainer Andreas Gouverneur mit seinen stattlichen 47 Jahren in die Breche springen. Nicht aufgewärmt nahm er schließlich den Platz zwischen den Pfosten ein. Von nun an galt große Vorsicht. Philipp Hahn musste als Feldspieler weichen und Holger Lemkes Taktik wurde kurzerhand über Bord geworfen. Der Fokus lag nun darin – den Ball so gut es ging vom eigenen Tor fernzuhalten. Nach einer Stunde jedoch ohne Erfolg – als Mayen durch einen Treffer von Lukas Mey die Aufholjagd startete (60.). Aber selbst in dieser Phase stießen die Trierer Höhenkicker immer wieder gefährlich nach vorne durch und versäumten ein weiteres Tor oftmals nur um Haaresbreite. Mayen machte gehörigen Druck. Man kämpfte auf Biegen und Brechen und wollte mit aller Macht den schnellen Ausgleich. Das Spiel wurde hitziger – die Zweikämpfe härter. Zwei weitere dicke Möglichkeiten die Führung auszubauen ergaben sich zwanzig Minuten vor Schluss – als erst Luca Sasso-Sant freistehend vor dem Tor scheitert und anschließend Lukas Herkenroth nach einer toller Vorarbeit von Nicola Rigoni nur den Pfosten traf. Richtige Spannung keimte schließlich fünf Minuten vor dem Ende auf – nachdem die Gäste dank Niklas Weis zum 3:2 ausholten (85.). Viele Standards seitens der Vulkaneifeler folgten. Oft rettete Gouverneur mit geballtem Körpereinsatz – der jedoch einer hochkonzentrierten Mannschaft und das in allen Bereichen, großes Vertrauen schenken konnte. Mit vereinten Kräften hielt man sich einen möglichen Ausgleich vom Leib. Kein Einzelspieler – sondern die komplette Mannschaft bewies eine starke Moral und schaukelte schließlich trotz zahlreichen Hindernissen den verdienten 3:2-Sieg jubelnd über die Zeit. Mayen gefrustet – Tarforst im siebten Himmel, allen voran Andreas Gouverneur, der trotz aktiver Fußballrente sein Rheinlandliga-Debüt mit einer in den Abendhimmel gestemmten Siegerfaust beenden konnte.

„Eine sehr gute erste Halbzeit – wo wir eigentlich dank zahlreichen Chancen mit fünf Toren hätten führen müssen. Nach Wiederanpfiff brachte der Platzverweis jedoch sehr viel Unruhe in unser Spiel und Mayen kam noch einmal bedrohlich nah heran. Unterm Strich bin ich aber sehr zufrieden mit dem Einsatz meiner Mannschaft. Wir haben heute dank einer starken und hochkonzentrierten Mannschaftsleistung gewonnen und konnten sämtliche Hindernisse im vereinten Kollektiv überwinden“, lobt Chef-Trainer Holger Lemke den wichtigen Dreier seiner Mannschaft. Angetan war Lemke aber auch vom überraschenden Auftritt seines Torwarttrainers – wie er abschließend mit grinsender Miene betont: „Ich bin sehr zufrieden. Andreas hat seine Sache richtig gut gemacht.“

Weiter geht es für den FSV nun am Sonntag in einer Woche (17. November) – wenn man um 15:30 Uhr beim SV Eintracht Windhagen gastiert.

André Mergener

 

Spiel-Infos

So spielte der FSV Trier-Tarforst: Akgül – Gorges – Rigoni (85. Rashidi) – Sasso-Sant – Schmitz – Schneider – Heitkötter – Hahn (48. Gouverneur) – Herkenroth (90. Lackas) – Heck – Gashi

Tore: 1:0 (8. Schneider) – 2:0 (18. Hahn) – 3:0 (20. Sasso-Sant) – 3:1 (60. Mey) – 3:2 (85. Weis)

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte an Yunus Akgül nach Foulspiel (48.)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Mario Schmidt

 

Bilder vom Spiel
(Wolfgang Ziewers)

DSC00015 DSC00033 DSC00098  DSC00112 DSC00115 DSC00141 DSC00171 DSC00177 DSC00181DSC00187

Write on Mittwoch, 13 November 2019

fsv logo weisser hintergrundrahmAktuelle Stellenanzeige!

 

0uuu666001