André Mergener

André Mergener

Write on Dienstag, 18 Mai 2021

600015 180627 215305UA galerie1 800px

Die Resto-Sportsbar Dolce-Vita im Sportzentrum des FSV Trier-Tarforst öffnet wieder ab Freitag den 21. Mai ab 17:00 Uhr den kompletten Innen- und Terrassenbereich. Benötigt für einen gemütlichen und leckeren Aufenthalt wird lediglich ein negativer Coronatest oder ein Impfnachweis.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Write on Mittwoch, 12 Mai 2021

182851783 10159710865218010 6776268931532264053 n

Seit Montag ist unser Sportzentrum wieder offen!

- Tennis - Badminton. Squash ist aktuell noch nicht möglich.

- Jeweils Einzel möglich
- Abstandsgebot
- Aktuelles (< 24 h) negatives Testergebnis mitbringen oder zwei Wochen vollständig geimpft sein
- Kontakterfassung
Wir freuen uns auf euch!
Write on Mittwoch, 12 Mai 2021

Trainerfoto 2. MS

Kontinuität, eine eingespielte Mannschaft und eine sattelfeste Marschroute vor Augen. Ziele sind wichtig – besonders in Zeiten wie diesen. Sie geben Hoffnung und vermitteln auch eine Art Normalität, die dann hoffentlich auch bald wieder die regionale Fußballwelt umhüllt.

Der ungewollte Stillstand traf auch die zweite Mannschaft des FSV Trier-Tarforst hart. Ähnlich wie auch im Kader der Rheinlandliga-Elf, so sind auch Trainer Daniel Will die Hände gebunden. Eingeschränkte Möglichkeiten – ungewollt und auf sicherer Distanz, versucht der Übungsleiter, der dem FSV seit nun mehr als 30 Jahren schon die Treue hält, dass Beste aus dieser komischen und zum Teil skurrilen Situation zu machen. Es bleibt bei der digitalen Sause – vorerst bis auf unbestimmte Zeit, wo er seine Truppe zumindest vor dem Bildschirm weiterhin auf Trab halten möchte.

„Trotz der aktuellen Situation ist die Stimmung im Team aber dann doch überraschend gut. Wir sehen uns einmal die Woche zu einer Online-Fitness-Einheit mit unserer Trainerin Christina. Anschließend belohnen wir uns noch mit ein paar Kaltgetränken vor dem Bildschirm und quatschen einfach ein wenig miteinander. Natürlich merkt man aber die Ungeduld bei meinen Jungs. Sie wollen endlich wieder raus auf den Platz und Fußball spielen“, sagt Daniel Will, der die Arbeit hinter den Kulissen aber stets fortsetzt. Gespräche mit potenziellen Neuzugängen und schließlich auch mit seinem aktuellen Kader. Sein Ziel ist es, so viele Spieler wie möglich zu halten. Bis dato sieht es auch gut aus, wie Will weiter ausholt: „Mich freut es sehr das wir bisher den Großteil der Mannschaft halten konnten. Das zeigt mir, die Stimmung plus die Harmonie intern stimmen und das ist der wichtigste Eckpfeiler einer guten Mannschaft. Wir haben die Gespräche relativ früh geführt und Anfang des Jahres teilweise schon abgeschlossen. Ich wollte schnell Klarheit und dies ist mir und uns als Mannschaft auch sehr gut gelungen. Auch wenn wir bislang keine Neuen zu verzeichnen haben, freut es mich um so mehr, dass wir weiterhin auf eine eingespielte Mannschaft bauen können. Zudem ist geplant, dass auch einige Jungs aus der A-Jugend aufrücken werden, wer und wie viel ist allerdings noch unklar. Ich hoffe nun das auch die restlichen Gespräche mit einigen Spielern meiner Mannschaft positiv verlaufen werden, sodass sie uns auch weiterhin zur Verfügung stehen werden. Ich würde es mir sehr wünschen.“ Verlassen hat den FSV bislang mit Matondo Makiadi (berufliche Gründe), Dylan Ngoumanou (SV Ehrang II) und mit Niclas Christoffel (TuS Issel) nur drei Spieler.

Der Blick in die Zukunft macht Daniel Will jedoch Mut. Ein Hauch Normalität und das sogar wieder auf dem Platz und unter gewohnten Umständen, könnte Ende Mai bzw. Anfang Juni wieder erfolgen. Erst dann – wenn Klarheit über den weiteren Verlauf herrscht, geht Will in die finale Planung zur neuen Saison ein, wie der 36-Jährige unterstreicht: „Wir werden jetzt erst einmal so weiter ''trainieren'' wie bisher. Etwas anderes bleibt uns ja auch nicht übrig. Natürlich hoffen wir alle das wir Ende Mai wieder auf den Platz können. Wird dies geschehen – ist es geplant, dass wir uns einmal die Woche treffen und trainieren werden. Erst wenn der Fußballverband Rheinland uns eine sichere Prognose zuspricht wie und wann es wieder weitergeht, werden wir auch richtig in die Vorbereitung samt Planung einsteigen. Ich rechne mal damit das dies Ende Juni/Anfang Juli erfolgen könnte“, blinzelt Daniel Will hoffnungsvoll nach vorne, der aber schon jetzt kleine Saisonziele in Stein meißelt, wie er abschließend bekundet: „Mein Ziel wird es sein, die Mannschaft sportlich und menschlich weiterzuentwickeln, sodass wir uns im Mittelfeld der A-Klasse etablieren können. Hier bin ich aber sehr optimistisch das uns dies auch gelingen wird. Die Motivation – endlich wieder Fußball spielen zu dürfen, ist riesig und genau das werden meine Jungs, sobald es auch wieder auf den Platz geht, unter Beweis stellen.“

 

André Mergener

Write on Freitag, 07 Mai 2021

D75 7224b

Nicht immer liegt der bestmögliche Erfolg direkt vor der Tür. Rückschläge und Niederlagen gilt es zu verkraften, nicht immer einfach aber gerade im Sport unvermeidbar. Eine schwere Saison trägt auch die D1 des FSV Trier-Tarforst auf dem Rücken. Schwere Liga, starke Gegner und dank einer unbändigen Moral samt Leidenschaft, den Spaß und die Freude am Fußball nie aus den Augen verloren. Unterm Strich standen sechs Niederlagen aus sechs Spielen – ehe der coronabedingte Saisonabbruch schließlich auch über die D1 hereinbrach. „Trotz richtig guten fußballerischen Ansätzen und einer richtig tollen Moral, konnten wir leider keine Punkte einfahren. Trotz der Rückschläge und Niederlagen bereitete mir die Saison aber einen immensen Spaß, da die komplette Mannschaft einfach einen starken Charakter bewiesen hat“, blickt D1-Trainer Julian Bastian (1. Bild links) hoffnungsvoll zurück, der mit einer B-Lizenz beim FSV schon sechs Jahre lang aktiv ist.

Der Blick nach vorne gefällt

Julian D1Doch der Blick zurück ist passé – nach vorne schauen heißt die Devise. Auch für Bastian, der sich schon jetzt auf die kommende Saison freut, die er dann mit einer aus den Jahrgängen 2009 und 2010 bestückten Mannschaft bestreiten wird.Michael D1 „Wir wollen auch in der Zukunft überkreislich eine gute Rolle spielen“, legt der 27-Jährige Lehramtsstudent für Deutsch und Geschichte nach, der schon jetzt konkrete Ziele und Erwartungen vor Augen pflegt, wie er weiter ausführt: „Der Fokus in der Trainingsgestaltung liegt in der technischen und athletischen Ausbildung. Genau hier müssen wir ansetzen. Mein Schwerpunkt wird es sein, die Trainingsgestaltung zu verfeinern und die Jungs auf Zeit- und Gegnerdruck bestens einzustellen.“ Zudem schmiedet Bastian das Wir-Gefühl noch enger zusammen. Für den 27-Jährigen wohl eine der tragenden Säulen einer funktionierenden Mannschaft, wie er folgend unterstreicht: „Momentan ist der Teamgedanke noch größer als vor der Corona-Krise. Der Fußballplatz ist nicht nur noch der Platz für ein Hobby, sondern viel mehr der Ort, der als Ventil für Stress gilt, der sich gerade in solchen Zeiten anstaut, nicht nur bei mir, sondern viel mehr auch bei meinen Jungs. Die Jungs halten mächtig zusammen und das gefällt mir richtig gut. Wichtig ist, dass der Spaß nie in den Hintergrund rückt, sondern stets die Hauptmotivation sein muss, um letztendlich seine Fußballschuhe zu schnüren. Ich hoffe nun das wir eine Saison erleben werden, die dann auch mal zu Ende gespielt werden kann. Nicht nur sportlich betrachtet, sondern viel mehr was die Entwicklung der Jungs angeht – menschlich und sozial, für mich ein ganz wichtiger Eckpfeiler.“

Mit einem Athletik- und Torwarttrainer gut bestückt

Tim HendeleGut aufgestellt ist man aber allemal. Fast wie bei den Profis – so dürfen auch die Kicker der D-Jugend auf einen Athletiktrainer zurückgreifen. Michael Schmidt (45) (1. Bild rechts) – Osteopath und Physiotherapeut, führt genau jene Rolle aus. Hier setzt sich der 45-Jährige diverse Schwerpunkte, Ziele und Erwartungen, wie er die kleinen Talente bestmöglich auf und abseits des Platzes vorbereitet. Wichtig hier ist auch die Motivation – wie Schmidt bekräftigt: „Meine Aufgabe in diesem Team ist relativ breitgefächert. Angefangen bei motorischen Grundeigenschaften über Verbesserung von Kraft, bis hin zu Schnelligkeit, Koordination, Beweglichkeit und Gleichgewicht. In der Zukunft möchte ich zudem noch verstärkt die Neuroathletik hinzunehmen, die sich mit der Verarbeitung von äußeren Reizen beschäftigt. Ich bin der Meinung das es notwenig ist, dieses Wissen und die Hilfestellungen schon möglichst frühzeitig mit auf den Weg zu geben.“

Ebenfalls eine wichtige Aufgabe pflegt Tim Hendele (2. Bild links) – Torwarttrainer der D-Jugend. Hendele, der neben dieser Rolle auch die des Schiedsrichters erfüllt, blickt zufriedenWolfgang zurück und gespannt nach vorne. Seine Erwartungen ans Team hält er stets bereit – wie er optimistisch bekundet: „Ich durfte in der vergangenen Saison zusammen mit Julian Bastian und Michael Schmidt zum ersten Mal die D-Jugend als Torwarttrainer begleiten. Für mich selbst war es eine sehr interessante und schöne Erfahrung. Mein Ziel ist es, den Kleinen Grundkenntnisse zu vermitteln und die Weiterentwicklung zu fördern. Ich freue mich sehr wenn es wieder los geht.“

Auch die D2 blickt optimistisch in die Zukunft

HeikoKünftig bei der D2 wird Wolfgang Gehlen (2. Bild rechts) in die Rolle des Co-Trainers schlüpfen. Wer gemeinsam mit ihm an der Seitenlinie stehen wird ist bislang noch unklar. Die Suche nach einem Trainer ist im Gange.Zuletzt trainierte Gehlen gemeinsam mit Heiko Ermler (3. Bild links), der ab sofort auch dem Trainerteam der D1 angehören wird, die E1. Auf seine neue Aufgabe bei der D2 freut sich Gehlen sehr, wie er freudig betont: „Ich freue mich sehr auf die neue Runde. Ziel und Schwerpunkt wird es sein, die Weiterentwicklung und den Teamspirit der Kinder zu fördern. In meinen Augen das Wichtigste.“

Ähnlich betont auch Heiko Ermler die soziale Funktion des Fußballs: „Nach meinem sechsten Jahr hier in Tarforst als Jugendtrainer weiß ich, dass für die Jungs dieser soziale Kontakt gerade nach der fußballfreien Zeit enorm wichtig ist. Da wollen wir nun wieder mit voller Motivation ansetzen und hoffen, dass wir nächste Saison wieder komplett zu Ende spielen können.“

 

André Mergener

Write on Donnerstag, 06 Mai 2021

 

 

Das Freizeit-Camp des FSV Trier-Tarforst in den Pfingstferien ist ausgebucht!

Ausschreibung Pfingstcamp

Write on Mittwoch, 05 Mai 2021

 

 Liebe Mitglieder,

im Nachgang an unsere Mitteilung von gestern möchten wir Ihnen noch ein besonderes Online-Angebot von und mit unserem Kooperationspartner, der AOK – Die Gesundheitskasse, vorstellen. Diese Angebote sind für Sie als Vereinsmitglied kostenfrei!

  • Progressive Muskelentspannung

o   6 Einheiten á 75 Minuten vom 19.05.2021 bis zum 23.06.2021 von jeweils 17:45 – 19:00 Uhr (mittwochs)

  • Ernährung – So essen Sportler
    • Online-Vortrag am 19.05.2021 von 18:00 – 19:30 Uhr

Nähere Informationen finden Sie in den beigefügten Dateien.

Anmeldungen: Für die Anmeldung zum Kurs müssen Sie einfach den unten im Plakat angegeben Link oder QR Code anklicken bzw. scannen, sodass Sie direkt zur Internetseite der AOK Anmeldungen gelangen. Hier wird daraufhin die Kursnummer (siehe ebenfalls unten im Plakat) und die persönlichen Angaben eingetragen. Damit ist die Anmeldung abgeschlossen und die TeilnehmerInnen erhalten direkt eine Bestätigung per Email und ca. 5 Tage vor Seminar-/Kursbeginn die Einwahldaten und alle weiteren Informationen.

Bei Fragen oder Anregungen können Sie sich wie immer auch gerne an Pia Meuren (0651-15176 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) wenden!

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen!

Mit sportlichen Grüßen

Ihr FSV Trier-Tarforst e.V.

0001

 

111456