Sonntag, 04 März 2018 19:12

Tarforst kassiert in Koblenz ersten Dämpfer des Jahres

geschrieben von

9492489Nach dem starken 3:0-Sieg vor einer Woche zuhause gegen den TSV Emmelshausen – ist Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen, als man auswärts am Deutschen Eck einer starken TuS Koblenz II mit 0:2 unterlag.

Nicht immer ist man seines Glückes Schmied. So auch am ersten März-Sonntag – als die Trierer Höhenkicker mit leeren Händen und hängenden Köpfen ihre Heimreise aus Koblenz antreten mussten. Spielerisch tat sich der FSV besonders in den ersten Minuten enorm schwer. Nur mühsam lief der Ball – ganz zu schweigen von Torchancen, die man auf Seiten der Gäste mehr als vermissen ließ. Anders dagegen der Hausherr aus Koblenz. Ein wenig bestückt vom spielfreien Regionalliga-Kader – machten die kleinen Schängel ihr Spiel zielstrebig in Richtung Tarforster Tor. Spielstark und keck noch dazu – gelang der Koblenzer Regionalliga-Reserve auch nach knapp einer halben Stunde (28.) mit einem sehenswerten 20-Meter-Schuss von Dalil Arbursu die bis dato verdiente 0:1-Führung. Das Flotter-Spiel in den heimischen Farben ging jedoch nahtlos weiter. Zu viel Raum dem Gegner geschenkt – fiel kurz vor der Pause schließlich das 0:2, nachdem Safak Yildiz das runde Leder gekonnt über die Tarforster Torlinie drückte (42.).

Nach Wiederanpfiff kam die Elf um Chef-Trainer Holger Lemke (Bild) nun etwas besser ins Spiel. So setzte man schon gleich nach der Pause ein dickes Ausrufezeichen – als Jan Weber freistehend vor dem Tor aus knapp elf Metern nur um Haaresbreite vergab. Auch die Folgeminuten dominierte der FSV. Zwar ohne Tor – jedoch mit den besseren Spielanteilen und mit der ein oder anderen guten Möglichkeit, den 2-Tore-Rückstand zu verkürzen. Am Ende blieb es aber dennoch bei der ersten Niederlage des neuen Jahres. Ärgerlich – aber sportlich akzeptiert, musste auch Holger Lemke seinem Team eine schwache erste Halbzeit ankreiden: „Wir müssen uns nichts vormachen. Erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen und gingen folgerichtig auch verdient mit 0:2 in Rückstand. Im zweiten Durchgang lief der Ball für uns dann besser – leider am Ende ohne Torerfolg und Punkte“, betonte der 30-Jährige wehmütig.

Dank der Niederlage dümpeln die Trierer Höhenkicker weiterhin mit dreißig Punkten auf dem achten Platz und haben nun mit den Sportfreunden Eisbachtal ein weiteres Top-Team dieser Liga vor der Brust. Platz drei und Anwärter um den Aufstieg in die Oberliga – empfängt man die Eisbären nun am kommenden Samstag (10. März) um 17:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Trier-Tarforst. André Mergener

Gelesen 637 mal Letzte Änderung am Sonntag, 04 März 2018 19:20