Sonntag, 07 Oktober 2018 23:11

Schwacher Auftritt bremst Tarforster Erfolgswelle

geschrieben von

11064735Nach zuletzt drei Siegen in Serie – wurde die Erfolgswelle von Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst nun ein wenig gebremst, als man am frühen Sonntagabend in Mülheim-Kärlich nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus kam.

Es sind genau die Tage wo nicht alles nach Plan läuft. Auf dem Platz sowie auch abseits geht vieles schief – Fortuna ist fern und das Schicksal eiskalt. So geschehen am Sonntagnachmittag in Mülheim-Kärlich – wo die Trierer Höhenkicker ihren jüngsten Höhenflug mit entschlossener Miene fortsetzen wollten. Stattdessen fing die Misere schon im Bus an. Stau – kein Durchkommen, mit Schrittgeschwindigkeit ging es schließlich Richtung Rhein. Das Ergebnis – dass Spiel musste fast eine halbe Stunde später angepfiffen werden. Viel Stress im Vorfeld und die drei Punkte im Visier. Doch auch die blieben den Tarforstern am Ende verwehrt.

Nur mühsam kam man ins Spiel. Mülheim-Kärlich sehr defensiv geordnet – ließ dem FSV kein Durchkommen gewähren. Chancenarm die ersten Minuten – ging der Platzhirsch nach einer Viertelstunde aber dennoch mit 0:1 in Front, dank einer Standartsituation durch Jan Henrich. Bis zur Pause liefen beide Clubs auf einem Level – nicht attraktiv und von weiteren Chancen keine Rede.

Nach Wiederanpfiff kamen die Trierer Höhenkicker nun etwas besser ins Spiel. Nach vorne wagte man nun mehr und hinten lag die Konzentration stets auf der Hut. Möglichkeiten – naja, eher Halbchancen, fanden zumindest annähernd den Weg in Richtung Tor. Zwanzig Minuten vor Schluss dann ein Hoffnungsschimmer seitens der heimischen Elf – als Nicola Rigoni mit dem 1:1-Ausgleich die Weichen wieder auf Null stellte. Es folgten nun weitere dicke Dinger in Richtung rheinisches Tor. Der FSV mit dem Ausgleichstreffer geweckt und prompt zur Stelle – wollte aber dennoch kein weiterer Treffer mehr fallen. Es blieb beim müden Remis – am Ende gerecht und verdient. Beide Clubs sparten an Leistung. Hier hätte mehr abgerufen werden können – doch auch solche Tage muss es geben, wo halt nicht immer alles nach Plan läuft.

„Unterm Strich ein sehr schweres Spiel gegen einen Gegner – der ziemlich tief stand. Wir selbst haben demnach nur sehr schwer ins Spiel gefunden. Chancen sehr wenige – haben wir uns schließlich auch nach einer Standartsituation das 0:1 gefangen. Der Verlauf der zweiten Hälfte war dann aus unserer Sicht schon ein wenig besser – wobei wir noch mehr investieren hätten müssen. Nach dem Ausgleich ging zwar noch einmal ein Aufwind durch unser Team – aber ein Tor wollte leider nicht mehr fallen. Man muss eingestehen – dass hier und heute war von beiden Teams keine gute Leistung. Das Unentschieden geht somit voll in Ordnung. Beschweren darf sich keiner – wer nicht gut spielt, kann schließlich auch nicht die volle Ernte einstecken“, betonte Chef-Trainer Holger Lemke mit mahnender Stimme, dessen Team nun mit einundzwanzig Punkten Platz fünf markiert.

Weiter geht es für den FSV nun am Samstag in einer Woche (13. Oktober) – wenn man zuhause um 17:30 Uhr die SG Eintracht Mendig/Bell empfängt! (am)

Gelesen 451 mal