Sonntag, 07 April 2019 17:55

Trotz Niederlage gut verkauft

geschrieben von

fussball suedafrika 0Beim Tabellenführer SV Konz war am Sonntagnachmittag für Tarforsts Zweitvertretung nichts zu holen. Am Ende unterlag das Team um Trainer Daniel Will mit 1:4.

Die Stippvisite beim Liga-Primus – nicht wirklich von Erfolg gekrönt, spielten die Trierer Höhenkicker phasenweise aber einen gar nicht mal so üblen Fußball. Obwohl die Blau-Weißen gleich mächtig Druck ausübten – hielt der FSV mit aller Macht zunächst dagegen. Nach einer Viertelstunde war aber auch die Will-Elf machtlos – als der Konzer Tim Kugel nach einem starken Angriff die Führung für sein Team erzielte (15.). Auch im Folgeverlauf ließ der Platzhirsch vor rund 200 Zuschauern nichts anbrennen – und schraubte den Spielstand nach einer guten halben Stunde schließlich auf 0:2 an. Torschütze dieses Mal war Stefan Becker (36.). Einen Wimpernschlag später jedoch keimte Hoffnung im Bund der Gäste auf – als Paul Kersthold mit dem 1:2 für den Anschluss sorgte (38.).

Aber auch nach Wiederanpfiff lag der Ausgleich fern ab des Tarforster Erfolgs. Stattdessen erhöhten die Hausherren nach einer Stunde auf 1:3 (60.) – dank einem Tor von Adonis Gashi. Zwanzig Minuten später das letzte Konzer Aufbäumen – gekrönt mit dem 1:4 dank Stefan Becker (80.). Unterm Strich ein verdienter Sieg des einstigen Rheinlandligisten – auch wenn Trainer Thomas Berens nicht nur lobende Worte fand: „Wir sind mental nicht gut in dieses Spiel reingekommen – und haben den Gegner womöglich eine Schippe zu leicht genommen. Das war unser Problem – wieso wir auch phasenweise zu viel zugelassen haben, inklusive dem Anschlusstor. Ich bin ehrlich – so eine schlechte erste Halbzeit habe ich von meiner Mannschaft in dieser Saison noch nicht gesehen. Zum Glück hat die Halbzeitansprache gefruchtet – und wir haben im zweiten Abschnitt des Spiels noch einmal die Kurve bekommen, und am Ende dann auch in der Höhe verdient gewonnen“.

Zufrieden trotz der Niederlage zeigte sich im Gegenzug Tarforsts Trainer Daniel Will – der die Pleite beim Spitzenreiter wie folgt resümierte: „Im Vergleich zum letzten Spiel war es in meinen Augen eine deutliche Steigerung. Defensiv haben wir zwar noch oft geschlafen und zu viel zugelassen – aber auf diese Leistung, die phasenweise richtig gut war, lässt sich auf jeden Fall aufbauen. Wir haben uns in Konz recht ordentlich verkauft – und ich denke, eine kleine positive Wende ist zu erkennen“.

Während Tarforsts Zwote am Sonntag in einer Woche (14. April) im Lokal-Derby um 15:00 Uhr die DJK Pluwig/Gusterath empfängt – gastiert Spitzenreiter SV Konz beim Schlusslicht aus St. Matthias, Anstoß dort ist um 15:30 Uhr.

Aus Konz berichtete André Mergener

Gelesen 203 mal Letzte Änderung am Sonntag, 07 April 2019 22:27