Montag, 29 März 2021 08:21

„Es kam wie es kommen musste“ – Reaktionen zum Saisonabbruch

geschrieben von

115903477 10158929403078010 7703156409731194632 o

Der Hammer ist gefallen – die Saison 20/21 passé. Ein erneuter Abbruch wurde geboren, nachdem der Fußballverband Rheinland in Beratung mit dem Beirat für einen Saison-Abbruch und eine Annullierung der bisher absolvierten Punktspiele gestimmt hat. Die einstimmige Entscheidung zwischen Verband und Beirat deckt sich auch mit dem Meinungsbild vieler Vereine, die bereits im Vorfeld für eine Fortsetzung bzw. einen Abbruch abstimmen konnten. So votierten gleich 86 Prozent der teilnehmenden Vereine für eine Annullierung der zuvor unterbrochenen Spielzeit.

Die Lichter gehen somit aus – im Senioren, Frauen- und im gesamten Jugendbereich. Auch im Lager von Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst schlummert der Ball weiterhin im Ruhemodus, da es derzeit auch noch völlig offen ist, wann der Spielbetrieb unter Berücksichtigung der jeweils geltenden Verordnung des Landes Rheinland-Pfalz mit Blick auf die neue Saison wieder aufgenommen werden dürfte. Auf Pokalebene hingegen soll es aber laut Verband weitergehen. Der Bitburger Rheinlandpokal, der Rheinlandpokal der Frauen sowie die IKK-Rheinlandpokale der Junioren sollen zu Ende gespielt werden.

Die Reaktionen ziehen sich Richtung des Entschlusses – so zumindest der erste Eindruck. Gerne hätte man im Hause der Trierer Höhenkicker weitergespielt, doch die Gesundheit geht vor, wie man einstimmig im Vereins-Kollektiv bekundet:

 

Thomas Kempny (Fußball-Abteilungsleiter): Es kam wie es kommen musste. Nach den wieder steigenden Infektionszahlen und den damit verbundenen Einschränkungen, war es einfach die sinnvollste Lösung seitens des Verbands. Die Gesundheit steht über allem und wir können nur hoffen, dass die kommende Saison regulär startet und komplett gespielt werden kann“.

 

Holger Lemke (Chef-Trainer): „Die Entscheidung hat sich über die letzten Wochen hinweg schon angekündigt. Zudem hat auch die Mehrzahl der befragten Vereine für einen Abbruch gestimmt. Bei Betrachtung der Zahlen war es letztendlich unumgänglich die Saison zu annullieren. Sportlich finden wir es zwar alle sehr schade, aber Stand jetzt die einzig richtige Entscheidung die man hätte treffen können.“

 

Daniel Will (Trainer 2. Mannschaft): „Jeder von uns will Fußball spielen und jeder von von uns möchte wieder zurück auf den Platz. Unterm Strich denke ich aber das es die richtige Entscheidung war. Seit Oktober ruht der Wettkampfmodus und an ein richtiges Training war ebenfalls nicht zu denken. In meinen Augen war es abzusehen und nicht vermeidbar, denn letztendlich geht die Gesundheit vor.“

 

Ricardo Barrak (Trainer Damen-Mannschaft): „Mein komplettes Team und ich haben diese Entscheidung sehr begrüßt. Es war der richtige Schritt. Jetzt müssen wir uns auf einen konkurrenzfähigen Kader für die neue Saison konzentrieren und dann mit voller Kraft in die Vorbereitung gehen. Wir haben trotz Annullierung einiges gut zu machen.“

 

Steffen Hilmer (FSV-Jugendleiter): „Abzusehen und richtig gehandelt mit Blick auf das aktuelle Pandemie-Geschehen. Im Bereich der B-Jugend war es natürlich schon eine große Enttäuschung. Die Saison lief für alle wie am Schnürchen und wir hatten in dieser Spielzeit noch einiges vor. Aber in meinen Augen war es der vernünftigste Schritt den der Verband hätte gehen können. Jetzt haben wir alle Planungssicherheit und können uns nun voll und ganz auf die Vorbereitung der kommenden Saison konzentrieren. Für uns geht es aktuell nun erstmal weiter wie bisher. Die Jahrgänge die trainieren dürfen werden dies auch weiterhin tun. Alle anderen werden sich individuell und in Online-Angeboten fit halten, sodass wir leistungsmäßig nicht stehen bleiben und gut vorbereitet auf die neue Saison blicken können.“

 

Für alle Teams ob klein oder groß geht es demnach in die nächste Runde der Online-Einheiten. Individuelles Solotraining bis auf unbestimmte Zeit und die Hoffnung immer stets im Blick, dass es irgendwann dann doch noch einmal auf den Platz zurückgeht. Der Wunsch ist groß, die Realität schmerzlich, soll die kommende Spielzeit – wann auch immer diese startet, wieder ganz normal und in gewohnter Fußballmanier über die Bühne gehen.

 

AM

Gelesen 342 mal