Dienstag, 07 September 2021 16:50

Tennis: Alter schützt vorm Siegen nicht

geschrieben von REDAKTION

Herren 1 in Longuich

Nach der Sommerpause ging es für die bisher ungeschlagene 1. Mannschaft des FSV Tarforst am Sonntag auswärts zum TV Longuich. Zumindest für das Häufchen Aufrechter das von der eigentlichen Mannschaft übrig blieb: aufgrund zahlreicher –teils sehr kurzfristiger – Ausfälle war der Kader im Laufe der Woche bedenklich zusammengeschrumpft. Glücklicherweise ist die Saison der Tarforster Herren40-Mannschaft bereits beendet, so dass man sich mit Markus Poschenrieder und Michael Metzger zwei erfahrene Spieler „ausleihen“ konnte.

Auf der herrlich inmitten von Weinbergen gelegenen Anlage in Longuich ging es dann allerdings alles andere als gut los. Während Stefan Jansen (Position 4) vor allen Dingen mit seinem eigenen Spiel kämpfte und nicht wirklich ins Match fand, sah sich Routinier Poschenrieder (Position 2) einem starken Gegner gegenüber, der immer wieder die bessere Antwort finden konnte. So gingen die ersten beiden Einzel völlig verdient an die Gastgebeber (Poschenrieder 3:6, 4:6 / Jansen 0:6, 5:7).

Somit standen Max Schartl (Position 1) und Michael Metzger (Position 3) bereits gehörig unter Druck. In einem sehenswerten Match behielt Schartl im Champions-Tie-Break die Nerven und siegte 6:2, 4:6, 10:4. Für den Ausgleich sorgte Metzger, der die Bälle klug verteilte und seinem Gegner so den Zahn zog (6:2, 7:5).

Für die Doppel war mittlerweile Stammspieler Michael Herges eingetroffen, der sich trotz Schlafmangel und Restalkohol spielfähig meldete. Nach kurzer Mannschaftsbesprechung wurde beschlossen, auf die sichere Karte zu setzen und das 2. Doppel stark aufzustellen. Diese Taktik ging auf: Schartl/Herges gewannen ohne größere Schwierigkeiten 6:3, 6:0.

Dass es dann sogar ein Sieg wurde, lag an einer nervenstarken Vorstellung der beiden „Altmeister“. Metzger/Poschenrieder brachten das 1. Doppel knapp aber sicher nicht unverdient nach Hause (7:5, 6:3).

Somit behält der FSV seine weiße Weste. Da der härteste Verfolger, die TC Trier III, zeitgleich patzte, kann die Meisterschaft am kommenden Sonntag bereits unter Dach und Fach gebracht werden. Dann geht es erneut auswärts nach Igel (Spielbeginn 9 Uhr). Bleibt zu hoffen, dass sich die Personalsituation bis dahin wieder entspannt.

Michael Metzger

Gelesen 228 mal