Montag, 14 November 2022 07:41

„Müssen uns strecken“ – Zwote will in Föhren Reaktion zeigen

geschrieben von André Mergener / Bildrechte: Wolfgang Ziewers

DSC00047 6

Nach dem bitteren 1:4 zum Rückrundenauftakt gegen den benachbarten SV Trier-Irsch – steht Tarforsts Zweitvertretung wieder einmal unter Zugzwang. Als „mut- und ideenlos“ beschrieb Trainer Steffen Hilmer vor einer Woche die Leistung seiner Mannschaft, die sich nun in Föhren von einer besseren Seite verkaufen muss, wir Hilmer bekräftigt: „Ich erwarte von meinen Jungs eine Reaktion. Der Stachel der Niederlage gegen Trier-Irsch sitzt noch tief. In Föhren müssen wir nun ein anderes Gesicht zeigen.“ Anstoß am Sonntag ist um 15:00 Uhr beim SV Föhren.

Die Schwarz-weißen aus Föhren blicken immerhin auf ihr viertes Spiel in Folge ohne Niederlage zurück. Ein schweres Geläuf samt Gegner – der gerade auf eigenem Boden nur schwer zu zähmen ist, wie Hilmer fortführt: „Föhren spielt aktuell eine ziemlich gute Runde – sodass wir uns dort auf eine sehr schwierige Aufgabe einstellen müssen. Wir müssen anders auftreten wie zuletzt gegen Trier-Irsch. Mehr Mut – mehr Leidenschaft und mehr Kampf. Einfach ausgedrückt – wir müssen uns strecken, nur dann finden wir beim SV Föhren auch zum Erfolg.“

Immerhin haben die Trierer Höhenkicker beim SVF noch eine Rechnung offen – nachdem man schon einst im Hinspiel deutlich mit 2:4 unterlag. „An das Hinspiel wollen wir keine Gedanken mehr verschwenden. Das war ein Spiel für sich. Jetzt gilt dem Rückspiel die vollste Konzentration – dass wir mit aller Macht gewinnen wollen. Wichtig wird auch die Einstellung sein“, setzt Hilmer abschließend nach, dessen Team nun mit siebzehn Punkten Platz zehn der Kreisliga-A Trier/Saarburg ausfüllt. Ein wenig besser rangiert dagegen der SV Föhren in der Tabelle – der mit schon einundzwanzig Zählern Rang acht beherbergt. Insgesamt trafen beide Clubs schon zwölfmal aufeinander. Sieben Siege gehen an Föhren – fünf dagegen an den FSV. AM