Freitag, 17 Dezember 2021 07:59

„Müssen eine Geilheit entwickeln, jedes Spiel gewinnen zu wollen“

geschrieben von

264454841 10160163950418010 6177622487725930297 n

Mit 21 Punkten und Platz zwei – kann Tarforsts A-Jugend die Winterpause nun in vollen Zügen genießen. Harte Arbeit die sich auszahlt – blicken die Jungs um Trainer Markus Schwind auf erfolgreiche Monate zurück. Im Interview stand er nun Rede und Antwort:

 

Hallo Markus! Viele Erfolge – viel Pandemie! Wie blickst du auf das Fußball-Jahr 2021 der FSV A-Jugend zurück?

Markus Schwind: Ich denke eigentlich nicht so viel darüber nach. Ich kann dieses Dauerthema, medial gepuscht, auch nicht mehr hören. Ich mache meinen Job unter den Rahmenbedingungen, die da sind. Ändern sich die Rahmenbedingungen passe ich mich an. Oder ziehe meine Konsequenzen. So bin ich gestrickt und so funktioniere ich. Ich finde, dass viele immer zu viel sagen. Einfach mal seinen Job machen. So haben das meine Jungs gemacht und damit sind wir sehr gut gefahren.

 

Wo siehst du Erfolge und wo noch Verbesserungsbedarf?

Markus Schwind: Erfolg liegt klar in der Entwicklung und der Art und Weise wie die Jungs Fußball spielen. Ich weiß es wird immer auf Ergebnisse geschaut, die auch sehr gut waren. Aber was bringt ein Sieg am Samstag? Er ist Montag schon wieder Geschichte. Und das muss in die Köpfe rein. Dass man jede Woche hart arbeiten muss und nie zufrieden sein darf. Warum holt Tom Brady wohl noch Titel? Bestimmt nicht, weil er nach dem ersten oder fünften zufrieden war. Verbesserungsbedarf? Oh, da sehe ich eine Menge. In meiner Mannschaft sind es viele kleine Baustellen. Aber auch im Umfeld. Ich habe als A-Jugend in keiner Trainingseinheit einen ganzen Platz. Spiel in die Tiefe ohne Tiefe ist so nicht möglich. Das geht allen leistungsbezogenen Mannschaften so. Manchmal tummeln wir uns mit vier Mannschaften auf dem Platz. Was da möglich ist muss ich niemandem erzählen.

 

Wie erklärst du dir euren momentanen Erfolg – wo liegen eure Schwächen und wo die Stärken?

Markus Schwind: Die Stärken liegen im einfachen schnellen Spiel. Und in der Tatsache, dass nur die Mannschaft zählt. Wir sind offensiv brutal gut und entwickeln uns stetig weiter. Zudem sind wir in der Lage taktisch vielfältig zu reagieren. Die Schwächen liegen in den Jungs selber. Sie ziehen oft die falschen Schlüsse und reagieren zu negativ, anstatt ein anderes Verhalten anzuwenden.

 

Mit Abschluss der Rheinlandliga Staffel2 – ist dein Team als Zweiter platziert. Wie zufrieden bist du bezüglich dem Erreichten und wie genau geht es jetzt weiter?

Markus Schwind: Nun ja, die letzten Jahre war diese Konstellation der Jahrgänge immer eher im Abstiegskampf. Also haben wir Planungssicherheit für die kommende zweite Hälfte und können jetzt jedes Spiel gegen Top-Mannschaften angehen. Erst in Drucksituationen zeigt sich, was ein Team oder ein einzelner Spieler kann. Wir sind sehr zufrieden für die erste Hälfte, aber die zählt ab dem 24.01, dem Datum der Saisonvorbereitung, nicht mehr. Das werden die Spieler merken.

 

Mit welchen Gefühlen blickst du auf das kommende Jahr – was ist aus Sicht deiner Mannschaft möglich und was peilst du an?

Markus Schwind: Ich peile genau das Gleiche an wie in der Hinserie. Jedes Spiel gewinnen, nach vorne spielen, Ordnung halten, clever und bissig sein, aber auch positiv und wertschätzend. Der Ton in der Truppe oder generell in vielen Jugendmannschaften ist sehr abschätzig. Das geht so nicht. Fair Play sind keine leeren Kampagnen, dass muss man mit leben füllen. Von daher peile ich an, dass meine Jungs genau das umsetzten und so eine Geilheit entwickeln, jedes Spiel gewinnen zu wollen.

 

Viele Talente schlummern in deinem Team. Können einige vielleicht auch bald Luft in der zweiten oder sogar ersten Mannschaft schnuppern?

Markus Schwind: Ich hoffe. Sonst wäre die ganze Arbeit doch sinnlos, oder?

 

Deine persönlichen und sportlichen Wünsche?

Markus Schwind: Gesundheit. Freude. Jeden Tag Spaß zu haben. Da wäre schon viel gewonnen. Und ein positives Miteinander. Und die Abschaltung der sogenannten sozialen Medien.

 

Okay Markus – ich danke dir für das Interview und wünsche dir samt deinem Team noch weiterhin viel Erfolg!

Markus Schwind: Danke!

 

Mehr Infos über die A-Jugend hier

 

André Mergener

 

Tombola Flyer

Gelesen 359 mal